Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 18. Oktober 2013

Bratapfelmuffins

Als ich vor kurzem dieses Rezept für Zwetschgen-Muffins mit Amarettini entdeckt hatte, war ich gleich Feuer & Flamme. Obwohl ich eigentlich noch 100 andere Rezepte gespeichert habe, die ich alle mal nachbacken möchte, habe ich dieses gleich ein paar Tage nach Veröffentlichung ausprobiert. Und falls ihr euch jetzt fragt, was die Zwetschgen-Muffins mit meinen Bratapfelmuffins zu tun haben, muss ich gestehen, dass ich das Rezept natürlich nicht eins zu eins übernommen habe :) Ich habe die Zwetschgen - da nicht vorhanden – durch Äpfel ersetzt und und auch der Naturjoghurt aus dem Originalrezept wurde gegen Bratapfeljoghurt ausgetauscht. 
Und schon haben wir Bratapfelmuffins à la Yvonne:


Zutaten

2 große Äpfel (ca. 300g)
150 g Amarettini
200 g Mehl
3 TL Backpulver
100 g weiche Butter oder Margarine
100 g Zucker
2 Eier (M)
200 g Bratapfeljoghurt (z.B. dieser von Onken)

Zubereitung

Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

100 g Amarettini in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz sehr klein walzen oder im Mixer der Küchenmaschine fein „mahlen“.

Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel geben,
das Amarettinipulver dazu geben und alles mischen.

Die weiche Butter oder Margarine mit dem Zucker cremig rühren.
Anschließend die Eier dazu geben und unterrühren. Nun den Joghurt nach und nach
zusammen mit der Mehlmischung unterrühren.

Äpfel schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und unter den Teig heben.
Ca. 25g Amarettini grob zerbröseln und ebenfalls unterrühren.

Teig in die vorbereiteten Muffinförmchen geben. Die restlichen Amarettini grob zerbröseln, auf den Muffins verteilen und 20-25 Minuten backen.

 
 Leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

 
Durch die Amarettini wird der Teig dunkel und schmeckt einfach nur göttlich!!! Habe schon hundert andere Ideen im Kopf, wo ich gemahlene Amarettini einbinden könnte :)


Natürlich könnte man die Muffins noch mit einem Topping krönen, aber dazu bin ich meistens zu faul :) Außerdem kann man sie „pur“ besser zur Arbeit mitnehmen :)

Aber für alle, denen die Muffins „solo“ zu langweilig sind – obwohl sie wirklich richtig richtig gut schmecken und so saftig sind, dass es eigentlich keines Toppings bedarf – kann aber mal einen Blick auf folgende Rezepte werfen und sich bei anderen Blogs Ideen holen:

Apfelkuchen Cupcakes von Fräulein Cupcake

Wiesn´Cupcakes von Teigfabrik

Bratapfel Cupcakes von My World
 
Und da es so schön zum Thema passt, reiche ich das Rezept beim Blogevent von Ein Keks für unterwegs ein:


Eure Yvonne
-->