Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 11. September 2016

Toscana Burger {Burger Time}

Es wäre nicht das erste Mal, dass wir Freunde zum Burgeressen einladen. Aber es war das erste Mal, dass nicht alles nach Plan verlief. Und wer mich wirklich gut kennt, weiß ganz genau, dass ich sehr gerne plane. Ich plane unser Essen, ich plane die Wochenenden, ich plane unseren Urlaub und was es halt sonst noch zu planen gibt. Zum Beispiel den Ablauf für das Burgeressen.

Experimente aus meiner Küche: Toscana Burger {Burger Time}

 Etwa 1,5 - 2 Stunden bevor die Gäste kommen, wird der Teig für die Burger Brötchen angesetzt, damit die Brötchen gerade so fertig gebacken und noch schön warm sind. Während der Teig ruht, hab ich genug Zeit, um alles andere vorzubereiten. Fleisch formen, Salat waschen, Tomaten schneiden, Parmesan hobeln und den Tisch decken. Wäre alles perfekt gewesen, wenn mir die Brötchen nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten. Etwa 15 Minuten bevor die Gäste eintrudeln sollten, habe ich - mit Schrecken - festgestellt, dass mein Hefeteig nicht aufgegangen ist. Beim Bestreichen der Teiglinge mit Eiweiß ist die ganze Luft entwichen und zurück sind platte Teighaufen geblieben. Und nun? In den Ofen schieben, in der Hoffnung dass die Brötchen noch halbwegs im Ofen aufgehen und nochmal neuen Teig ansetzen. Eigentlich schon viel zu spät, aber zu meinem Glück waren unsere Gäste nicht pünktlich. Dank der Verspätung habe ich es noch rechtzeitig geschafft, die zweite Ladung Burger Brötchen fertig zu backen. Dieses Mal sind sie auch - wie geplant - wunderbar aufgegangen :) Der Burgerparty stand also nichts mehr im Wege und jeder konnte sich nach Belieben einen, zwei oder auch vier Burger (ja unsere Männer haben tatsächlich vier Stück verdrückt) zusammenstellen.

Experimente aus meiner Küche: Toscana Burger {Burger Time}

Ich habe meinen Toscana Burger mit Parmesan, Rucola, Pinienkernen, Parmaschinken und karamellisierten Zwiebeln belegt:
 
Experimente aus meiner Küche: Toscana Burger {Burger Time}

Ein Traum, den ihr wie folgt nachmachen könnt:

Zutaten karamellisierte Zwiebel

2 - 3 Zwiebel
1 TL Zucker
1 TL Paprika, edelsüß
1 Prise Salz
Olivenöl zum Braten 
Zubereitung
Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Ringe darin bei mittlerer Hitze weich dünsten. Mit dem Zucker bestreuen und karamellisieren lassen, bis sie Farbe annehmen. Zum Schluss mit Salz und Paprika würzen. 

Und das braucht ihr für eure Toscana Burger

1 Burger Brötchen (Rezept gibt es hier)
180g Rindergehacktes
Fingersalz, Smoke*
Burger-Soße (wir hatten diese*)
Ketchup oder Honey BBQ*
1 EL Parmesan, gehobelt
Pinienkerne, geröstet
1 EL karamellisierte Zwiebeln
 1 Scheibe Parmaschinken
Rucola

So wirds gemacht:

Zuerst die Burger Brötchen (nach diesem Rezept) vorbereiten. Dabei aufpassen, dass die Milch nicht zu heiß ist, da die Hefe sonst abstirbt. Die Zwiebeln wie oben beschrieben zubereiten. Das Fleisch abwiegen (180g pro Burger), mit Fingersalz verkneten und in Form bringen. Ich nutze dafür gerne eine Burgerpresse* und drücke in die Mitte mit dem Finger noch eine Mulde, damit das Fleisch beim Grillen seine Form behält. Man sollte die Pattys (je nachdem, wie dick sie sind und wie blutig man es mag) zwischen 4 - 6 Minuten von jeder Seite grillen. Meine Pattys hatten einen Durchmesser von 10cm und waren bei 5 Minuten pro Seite richtig schön saftig und innen noch leicht rosa. Sobald das Fleisch fertig ist, kann es schon losgehen.

Experimente aus meiner Küche: Toscana Burger {Burger Time}
 
Einfach nach Wahl belegen und genussvoll reinbeißen.

Experimente aus meiner Küche: Toscana Burger {Burger Time}

Meinen zweiten Burger habe ich übrigens mit zwei cremig-zarten Scheiben Weichkäse (z.B. diesen) belegt und mit Preiselbeeren getoppt. Auch diese Variante ist sehr lecker und definitiv empfehlenswert.

Experimente aus meiner Küche: Cheeseburger mit Preiselbeeren {Burger Time}

Und womit würdet ihr euren Burger belegen?

Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Also die Weichkäse und Preiselbeervariante würde mir momentan echt sehr zusagen... Ich habe kürzlich einen bayrischen Burger mit Leberkäse, Laugensemmel und Ei gebaut. Der war auch nicht zu verachten!
    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich eine köstliche Variante. Wenn auch eher ein Emilia-Romagna-Burger mit den Zutaten (Parmesan, Parmaschinken). Aber wer wird bei so einer hübschen Köstlichkeit kleinlich sein wollen? ;-) Die Brötchen sehen auch super aus. Jetzt hab' ich Hunger...

    AntwortenLöschen