Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 24. September 2016

Apfel-Schmand-Torte

Letzte Woche habe ich euch ja schon den Brownie-Käsekuchen gezeigt, den ich für meine Oma gebacken habe. Dieser war zwar sehr lecker, aber das Highlight auf der Kaffeetafel war eindeutig die Apfel-Schmand-Torte:

Experimente aus meiner Küche: Apfel-Schmand-Torte

Knuspriger Mürbeteig mit erfrischendem Apfelpudding und einer cremiger Sahneschicht. Eiskalt aus dem Kühlschrank ein wahrer Hochgenuss! Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass die Torte im Handumdrehen weg war.

Experimente aus meiner Küche: Apfel-Schmand-Torte

Das Rezept habe ich hier entdeckt und ein wenig abgeändert:

Zutaten (26cm Springform)

Mürbeteig:
175g kalte Butter
175g Zucker
200g Mehl
1 TL Backpulver
1 Ei 

Füllung:
5 Äpfel
500ml Apfelsaft
Saft von 1 Zitrone
200g Zucker
2 Pck.Puddingpulver 

 Belag:
400ml Sahne
200g Schmand
2 Pck. Vanillezucker
2 TL Zucker + Zimt

Zubereitung

Zuerst den Mürbeteig vorbereiten. Dafür Butter, Zucker, Mehl, Backpulver und Ei zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank lagern. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Sofort mit Zitronensaft beträufeln. Apfelsaft mit Zucker und Puddingpulver verrühren und zum Kochen bringen. Solange unter Rühren kochen, bis der Pudding dickflüssig wird. Dann die Apfelstücke unterheben und die Masse auskühlen lassen. 
Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Springform (26cm) fetten oder mit Backpapier auslegen. Den Teig ausrollen und in Form legen. Dabei einen Rand hochziehen. Die Apfel-Pudding-Masse auf dem Mürbeteig verteilen und auf mittlerer Schiene (auf einem Backblech) ca. 45 Minuten backen. 
Aus dem Ofen holen und vollständig abkühlen lassen. Kurz vor dem Servieren, die Sahne mit Zucker und Sahnefest steif schlagen. Schmand unterheben und auf dem Kuchen verteilen. Mit Zimt & Zucker bestreuen und servieren.

Experimente aus meiner Küche: Apfel-Schmand-Torte

Ich hatte ein wenig Bedenken, ob der Kuchen gut wird, da ich keine Zeit hatte, um den Mürbeteig kalt zu stellen. Da ich den fast matschigen Teig nicht ausrollen konnte, blieb mir nichts anderes übrig, als ihn etwas plattzudrücken und mit einem Löffel den Rand hochzuziehen. Aber der Kuchen ist dennoch perfekt geworden und alle Gäste waren begeistert.

Experimente aus meiner Küche: Apfel-Schmand-Torte

Eure Yvonne

1 Kommentar:

  1. Der Kuchen schmeckt wunderbar und ist einfach zu machen gewesen. Den wird es noch öfter geben, da er mit dem Zimt und Zucker schön weihnachtlich schmeckt :) lg Ina

    AntwortenLöschen