Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 16. Juli 2016

Sommerliche Beerentarte

Im Sommer müssen Kuchen so richtig schön erfrischend schmecken. Am besten eiskalt aus dem Kühlschrank.

Experimente aus meiner Küche: Sommerliche Beerentarte

Und die Zubereitung darf nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Schließlich möchte man im Sommer ja nicht den ganzen Tag in der Küche stehen ;) Kein Problem bei dieser Beerentarte:

Experimente aus meiner Küche: Sommerliche Beerentarte

Der Mürbeteig, der schon im letzten Jahr bei der Heidelbeertarte eine gute Figur gemacht hat, muss nicht erst eine Stunde im Kühlschrank ruhen, sondern kann direkt verarbeitet werden. Dazu kommen frische Beeren, die mit einer Saure Sahne-Schmand-Eiermischung übergossen werden. 35 Minuten später ist der Kuchen fertig und kann - nachdem er abgekühlt ist - direkt verspeist werden.

Experimente aus meiner Küche: Sommerliche Beerentarte

Und so wird´s gemacht:

Zutaten 
 
Teig:
 300g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
150g kalte Butter
100g Zucker
1 Ei
1 paar Dreher aus der Vanillemühle (oder 1 Pck. Vanillezucker)
 1 Prise Salz
Füllung:
200g Schmand
200g Saure Sahne
50g Zucker
3 Eier
1 Pck. Vanillezucker
600g Beeren (hier: 500g Johannisbeeren + 100g Heidelbeeren)

Zubereitung

 Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für den Teig einfach alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen. Den Teig mit der unteren Lage Backpapier in die Tarteform (ø 31cm) legen und einen Rand hochziehen. Kalt stellen. Die Beeren waschen und ggf. von den Stielen befreien. Für die Füllung Schmand und saure Sahne mit Zucker, Eier und Vanillezucker verrühren. Die Beeren auf dem Teigboden verteilen und mit der Eiermischung gleichmäßig bedecken. Auf mittlerer Schiene ca. 30 - 35 Minuten goldgelb backen.

Experimente aus meiner Küche: Sommerliche Beerentarte
 
Vor dem Verzehr vollständig abkühlen lassen, mit etwas Puderzucker bestäuben und evtl. mit frischen Beeren garnieren. Ein Stück abschneiden und genießen.

Experimente aus meiner Küche: Sommerliche Beerentarte

 Der Kuchen hält sich übrigens ein paar Tage im Kühlschrank. Nur für den Fall, dass etwas übrig bleiben sollte ;)

Und weil die liebe Ina von Ina Is(s)t gerade ein beerenstarkes Event veranstaltet, widme ich ihr dieses Rezept:

http://inaisst.blogspot.de/2016/07/der-sommer-ist-da-blogevent-beerenstark.html


Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Oh wow ...den muss ich nachbacken...danke dir fürs teilen
    Gruss Janine

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh, das sieht so lecker aus liebe Yvonne! Da würde ich jetzt gerne ein Stück probieren. Hinterlässt du noch einen kurzen Kommentar auf meinem Blog, damit ich es auch nicht bei der Zusammenfassung vergesse?
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag <3
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht superlecker aus, ich werde den ganz bald nachbacken, hab ja jetzt mehr Zeit da Urlaub...
    Superschöne Fotos herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. das sieht nach einem genialen Sommerkuchen aus- leicht und beerig- I love !
    warme Grüße an dich !
    love
    sophia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Yvonne, habe heute mal die tarte ausprobiert aber leider ähnelt die füllung bei mir eher einem wackeligen vanillepudding. habe allerdings auch angetaute TK beeren verwendet. kann das der Grund sein, oder wird sie erst danach im Kühlschrank richtig fest?
    Ansonsten schmeckt es richtig richtig lecker! ;)
    lg Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mich auch interessieren. Kann man TK-Beeren verwenden?
      LG

      Löschen
    2. Ich weiß nicht, wie die Tarte wird, wenn man TK-Beeren nimmt. Habe ich selbst noch nie probiert. Sorry!
      Lieben Gruß
      Yvonne

      Löschen
  6. Hmmm, Schmand habe ich zur Füllung meiner Tartes noch nie probiert, aber das klingt superlecker! Und wenn es schnell geht, ist es eh das richtige für mich :-)
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Yvonne, ich backe die Tarte heute zum dritten mal. Zuerst mit Blaubeeren, dann mit frischen Aprikosen und heute mal mit Weinberg-Pfirsichen probieren. Super lecker und so einfache. Danke :-)

    AntwortenLöschen
  8. hey :)
    zum Geb. wüürde ich die Tarte gerne navhbacken, habe allerdings keine Tartform, geht das azcg in einer normalen Backform

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ach das müsste gehen. Sieht dann nur nicht so schön aus weil der Rand nicht gewellt ist... aber eine tarte Form lohnt sich ;-)

      Löschen
  9. Ich hab den Kuchen schon zwei mal nachgebacken! Geht schnell und einfach und schmeckt absolut lecker! Vielen Dank für das Rezept!
    Hab den Kuchen übrigens jeweils mit TK-Beeren gemacht - funktioniert auch super, braucht bloß länger im Ofen (jeweils fast eine Stunde)
    Liebst

    AntwortenLöschen
  10. Ich als Schweizerin bin etwas überfordert :-) Ist Schmand und Saure Sahne nicht dasselbe?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, nein ist es nicht. Saure Sahne hat 10% Fett, Schmand 24% und schmeckt feiner, nicht so säuerlich.

      Löschen
  11. Ich habe den Kuchen gestern gebacken und bin begeistert. Kommentar von meinem Freund und Familie: wahnsinnig lecker! Er schmeckt so richtig frisch und sommerlich! Danke fürs Teilen dieses tollen Rezeptes!

    AntwortenLöschen
  12. Schmeckt gigantisch! Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft ich diese Tarte nachgebacken habe ;-) So einfach und sehr, sehr lecker! Und sieht auch noch toll aus! Danke für das wirklich tolle Rezept! Liebe Grüße, Biggi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biggi! Oh wie schön! Danke für dein Feedback :)
      Lieben Gruß
      Yvonne

      Löschen