Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Mittwoch, 13. Juli 2016

Kartoffel-Möhren-Stampf mit braunen Zwiebeln

Manchmal reichen die einfachsten Gerichte, um uns glücklich (und natürlich satt) zu machen. Bei vielen von euch wird Kartoffel-Möhren-Stampf wahrscheinlich Kindheitserinnerungen wecken. Ich muss zugeben, dass ich Kartoffeln und Möhren in dieser Kombination tatsächlich noch nie gegessen habe! Ich kenne gestampfte Kartoffeln mit ordentlich Butter, aber Möhren sind bisher nicht darin gelandet. Aber ich würde euch ja jetzt nicht davon erzählen, wenn sich das nicht inzwischen geändert hätte ;)

Experimente aus meiner Küche: Kartoffel-Möhren-Stampf mit braunen Zwiebeln

Eigentlich wollte ich nur ein paar Kartoffeln und Spiegeleier machen. Aber ich hatte nicht mehr genug Kartoffeln im Haus, um uns alle davon satt zu kriegen. Dafür allerdings noch jede Menge Möhren, die dann kurzerhand direkt zusammen mit den Kartoffeln gekocht und zu diesem leckeren Kartoffel-Möhren-Stampf verarbeitet wurden:

Experimente aus meiner Küche: Kartoffel-Möhren-Stampf mit braunen Zwiebeln

Damit es nicht so langweilig wird, haben sich noch ein paar in Butter geschwenkte Zwiebeln dazugesellt, die für den nötigen Pfiff gesorgt haben.

Und so wird es gemacht:

Zutaten (für 4 Personen)

1,2kg Kartoffeln
600g Möhren
1 Liter Gemüsebrühe
100g Butter
1 - 2 Zwiebeln
evtl. gehackte Petersilie

Zubereitung

Kartoffeln und Möhren schälen, abwaschen und in Würfel schneiden. Zusammen mit der Gemüsebrühe in einem Topf etwa 20 - 25 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und klein schneiden. Butter und Zwiebel in einer Pfanne solange anbraten, bis die Zwiebeln dunkel (aber nicht schwarz) werden. Sobald das Gemüse gar ist, die Brühe fast komplett abgießen. Einen kleinen Rest drin lassen und nach Belieben stampfen. Ich mag es, wenn noch ein paar grobe Stücke zu erkennen sind und nicht alles wie Babybrei aussieht ;) Evtl. noch mit Salz abschmecken und auf Tellern anrichten. Zwiebeln mit Butter darauf verteilen und mit gehackter Petersilie bestreuen. Wer keine Petersilie mag, lässt sie einfach weg ;)

Experimente aus meiner Küche: Kartoffel-Möhren-Stampf mit braunen Zwiebeln

Bei uns gab es dazu einfach nur Spiegeleier, was vollkommen ausreichend war.

Wer keine Möhren mag, könnte auch dieses Kartoffel-Sellerie-Püree oder die Variante mit Kürbis und gebräunter Walnussbutter ausprobieren.

Eure Yvonne

1 Kommentar:

  1. Sehr sehr lecker, heute nachgekocht. Bestimmt nicht zum letzten mal☺

    AntwortenLöschen