Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 29. August 2015

Ich back mir: Zwetschgentarte mit Zimtstreuseln

Streuselkuchen! Das weckt bei mir definitiv Kindheitserinnerungen. Und auch bis heute liebe ich noch die dicken Streusel auf Omas Apfelkuchen. Das wäre der perfekte Beitrag für das "Ich backs mir"-Thema im August gewesen. Blöd nur, dass ich das Rezept schon vor 2 Jahren verbloggt habe ;) Also musste ein neues Streuselkuchen-Rezept her. Bei chefkoch.de bin ich schnell fündig geworden und habe mich für diese Zwetschgentarte mit Zimtstreuseln entschieden:

Experimente aus meiner Küche: Zwetschgentarte mit Zimtstreuseln #ichbacksmir

Zutaten (Tarteform oder 26cm Springform)

Teig:
150g Mehl (hier: Dinkelmehl)
1 Pck. Sahnepuddingpulver (zum Kochen)
120g Butter oder Margarine
60g Zucker
1 Ei (hier: vergessen)
1 Msp. Backpulver

Belag:
500 - 600g Pflaumen oder Zwetschgen

Zimtstreusel:
100g Mehl (hier: Dinkelmehl)
75g Butter oder Margarine, zerlassen
50g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimt

Zubereitung

Den Backofen auf 180° (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Alle Zutaten für den Teig verkneten und zwischen zwei Lagen Backpapier etwas größer wie die Form ausrollen. Teig samt (unterem) Backpapier in die Tarteform (oder Springform) legen, einen Rand hochziehen und in den Kühlschrank stellen. Nun die Zwetschgen oder Pflaumen waschen, halbieren und entkernen. Für die Zimtstreusel alle Zutaten verkneten. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und mit den Zwetschgen belegen. Streusel darauf verteilen und auf mittlerer Schiene ca. 35 - 40 Minuten backen. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren. Wer mag, kann natürlich noch einen Klecks Sahne dazu reichen ;)

Experimente aus meiner Küche: Zwetschgentarte mit Zimtstreuseln #ichbacksmir

Oder vielleicht lauwarm mit einer Kugel Eis? ;)

Viele weitere Streuselkuchen-Rezepte werden wie immer hier gesammelt:

http://www.tastesheriff.com/ichbacksmir-im-august-himbeer-streuselkuchen/

Eure Yvonne

Donnerstag, 27. August 2015

Heidelbeer-Giotto-Eis

Unglaublich! Dieses Eisrezept schlummert schon seit einem Jahr auf meiner Festplatte und wartet sehnsüchtig auf die Veröffentlichung. Ich weiß gar nicht, wie ich dieses Heidelbeer-Giotto-Eis einfach vergessen konnte?! Dabei ist es doch so lecker und ganz einfach in der Herstellung! Ohne Eismaschine und ohne ständiges Umrühren! Dafür aber cremig süß und leicht säuerlich zugleich:

Experimente aus meiner Küche: Heidelbeer-Giotto-Eis

Zum Glück ist es mir rechtzeitig wieder einfallen, um damit beim Blogevent von Simone mitzumachen, die noch bis zum 31.08.2015 Eisrezepte sucht:

http://s-kueche.blogspot.de/2015/08/eiszeit-blogevent.html

Und so wird es gemacht:

Zutaten

1 Packung Mandelgiotto (154g)
400g Schlagsahne
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)
1 kleines Glas Waldheidelbeeren

Zubereitung

Waldheidelbeeren abtropfen lassen und den Saft auffangen. Giotto in einer Schüssel zerdrücken und mit der gezuckerten Kondensmilch verrühren. Schlagsahne steifschlagen und unter die Giottomasse heben. Die Masse halbieren und unter einer Hälfte 3/4 der abgetropften Waldheidelbeeren mischen. Nun beide Teile in eine verschließbare Form füllen und mindestens 4 - 5 Stunden im Gefrierschrank lassen. Ich habe einen Teil in Silikongugelhupfförmchen gefüllt und den Rest in eine Kastenform gegeben und mit Frischhaltefolie abgedeckt. 

Wer mag, kann die restlichen Heidelbeeren mit dem Saft aufkochen und mit etwas Stärke (vorher mit Wasser angerührt) abbinden. Abkühlen lassen und zum Eis servieren. Oder einfach mit den restlichen Beeren garnieren. 

Experimente aus meiner Küche: Heidelbeer-Giotto-Eis

Und was ist euer Lieblingseis?

Eure Yvonne

Montag, 24. August 2015

Königsberger Hackpfanne

Seit einer Ewigkeit stehen Königsberger Klopse auf meiner To-Do-Liste. Ich habe auch schon mehrere Rezepte abgespeichert, an denen ich mich orientieren könnte, aber dennoch bin ich noch nie dazu gekommen. Irgendwie schreckt es mich ab, studenlang in der Küche zu stehen, um die Hackbällchen zu formen. Das ist wohl auch ein Grund, warum es bei uns so selten Frikadellen gibt :))) Somit kam mir das Rezet für die Königsberger Hackpfanne aus der kochen&genießen 7/2015 sehr gelegen. Kein lästiges Hackfleischformen und in 20 Minuten auf dem Tisch. So muss das sein ;) Und wenn es dann auch noch so lecker schmeckt, kann ich es euch natürlich nicht vorenthalten:

Experimente aus meiner Küche: Königsberger Hackpfanne

Zutaten (für 4 Personen)

500g Rinderhack
1 Zwiebel
2 TL Senf, mittelscharf
evtl. 1 EL Kapern (aus dem Glas)
Rapsöl
1 TL Gemüsebrühe (Instant)
200ml Sahne
300g TK-Erbsen
1 Handvoll glatte Petersilie
250g Reis 

Zubereitung

Den Reis nach Packungsanweisung garen. Zwiebel schälen und klein schneiden. Rapsöl in einer großen Pfanne (ich habe diese hier*) erhitzen und das Rinderhack darin krümelig anbraten. Zwiebel zufügen und kurz mitbraten. Senf und Kapern dazugeben und mit 300ml Wasser und Sahne ablöschen. Aufkochen, Brühe einrühren, Salz und Pfeffer dazugeben und etwa 8 Minuten köcheln lassen. Dann die gefrorenen Erbsen daruntermischen und weitergaren. Sobald der Reis gar ist unter das Hackfleisch  mischen und ordentlich mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilie waschen, trocken schütteln, hacken, unterrühren und servieren.

Experimente aus meiner Küche: Königsberger Hackpfanne

Statt Petersilie könntet ihr auch Kerbel oder Koriander nehmen. Beides hatte ich aber nicht im Haus ;) Lecker war es trotzdem und auch das Töchterchen war total begeistert und wollte sogar Nachschlag!

Experimente aus meiner Küche: Königsberger Hackpfanne

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link

Sonntag, 23. August 2015

Perfecting the classics: Team Jägerschnitzel

 Heute habe ich mal kein Rezept für euch! Stattdessen brauche ich mal eure Hilfe, eure Rezepte und eure Ideen rund um das Thema Jägerschnitzel! Gemeinsam mit Zorra von kochtopf darf ich bei der diesjährigen IFA an einem AEG-Blogger-Event genau diesen Klassiker neu interpretieren.  

Aber wie modernisiert man ein Jägerschnitzel? Was kann man daran verändern oder verbessern? Wenn es nach mir gehen würde, würde ich ja die Pilze (die ich gar nicht mag) rauslassen, aber wäre es dann noch ein Jägerschnitzel? ;)

Natürlich habe ich mich auch schon im Netz nach diversen Rezepten umgeschaut und mir bei Pinterest schon ein Jägerschnitzel-Board angelegt! Aber ich bin mir sicher, dass ihr noch viel mehr Ideen habt und uns dabei helfen könnt, diesen Klassiker zu perfektionieren. 

Also her mit euren Ideen! Das Team Jägerschnitzel freut sich auf eure Lieblingsrezepte (gerne auch mit Link) und eure Tipps!

Eure Yvonne

Samstag, 22. August 2015

Blaubeer-Blätterteig-Törtchen

Ist euch etwas aufgefallen? Ich habe schon lange nichts mehr mit Blätterteig gemacht. Ich weiß gar nicht warum, aber irgendwie hatte ich mich eine zeitlang daran satt gegessen. Kennt ihr das? Vor ein paar Wochen ist dann doch mal wieder ein Päckchen im Einkaufswagen gelandet und wartete seither auf seine Verwendung. Da das Mindesthaltbarkeitsdatum immer näher rückte, habe ich am Montag ganz spontan beschlossen daraus eine Kleinigkeit zum Kaffee zu zaubern. Einfach so und nur für uns. Keine Gäste, kein Anlass! Natürlich sollte es nach der Arbeit schnell gehen, so dass ich mich für eine Variante mit Blaubeeren und Frischkäse entschieden habe:

Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Blätterteig-Törtchen

Und was soll ich sagen, es war soooo lecker! Richtig schön fruchtig und nicht zu süß! Perfekt für einen kleinen Snack am Nachmittag ;)

Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Blätterteig-Törtchen

Zutaten (für 8 Törtchen)

1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
200g Frischkäse
2 - 3 EL Zucker 
200g Blaubeeren
ca. 100g Heidelbeermarmelade

Zubereitung

Den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Blätterteig ausrollen, in 8 Rechtecke schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Bei jedem Rechteck einen kleinen Rand einschneiden, aber nicht durchschneiden. Den Frischkäse mit Zucker glatt rühren und gleichmäßig auf den Blätterteigrechtecken verteilen. Dabei aufpassen, dass der Rand frei bleibt. Nun die Blaubeeren waschen und gut abtropfen lassen. Die Marmelade kurz in der Mikrowelle erwärmen, mit den Blaubeeren vermischen und ebenfalls gleichmäßig auf dem Frischkäse verteilen. Jetzt für ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene goldgelb backen. Ruhig auch schon etwas eher einen Blick reinwerfen, die Backzeit hängt vom Blätterteig ab. Die fertigen Blaubeer-Blätterteig-Törtchen abkühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäubt servieren. Oder ihr esst sie einfach lauwarm, so wie wir ;)

Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Blätterteig-Törtchen

Ich bin mir sicher, dass es jetzt wieder öfter Blätterteig geben wird. Schließlich habe ich noch eine zweite Rolle im Kühlschrank, die nur auf ihren Einsatz wartet ;) 

Eure Yvonne

Freitag, 21. August 2015

Quesadilla und Ananas-Lachs-Spieße vom Grill

Da wir letztes Wochenende mal wieder mit Freunden gegrillt haben, habe ich die Chance genutzt und ein paar neue Grillideen auf dem Plancha* ausprobiert. Dabei herausgekommen sind gegrillte Quesadillas und Ananas-Lachs-Spieße. Meine Quesadillas waren mit Pesto, Nektarinen und Mozzarella gefüllt und ideal als Vorspeise, um den ersten Hunger zu stillen ;)

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Quesadilla mit Pesto, Nektarinen und Mozzarella

Zutaten (als Vorspeise für 4 Personen)

4 Tortilla Wraps
2 reife Nektarinen oder Pfirsiche
4 - 5 TL Pesto nach Wahl
1 Kugel Mozzarella

Zubereitung

Die Wraps mit dem Pesto bestreichen. Nektarinen oder Pfirsiche schälen und in Scheiben schneiden. Mozzarella ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Nun jeweils einen halben Wrap mit Nektarinen und Mozzarella belegen und zusammenklappen. Auf dem Grill jeweils 2 - 3 Minuten von jeder Seite grillen, bis der Käse geschmolzen ist. Kurz auskühlen lassen, in Stücke schneiden und genießen.

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Quesadilla mit Pesto, Nektarinen und Mozzarella

Natürlich könnt ihr die Quesadillas auch in der Pfanne zubereiten und nach Belieben füllen. Vielleicht mit Avocado und Speck, mit Thunfisch und Zucchini oder doch lieber mit Nutella und Banane? ;) Oder mögt ihr die gefüllten Wraps gar nicht? Wie wäre es dann mit diesen gegrillten Lachs-Ananas-Spießen?

Experimente aus meiner Küche: Ananas-Lachs-Spieße vom Grill

Zutaten (für 4 Spieße)

2 Stück Lachs (hier: fertig marinierter Grill-Lachs)
2 Scheiben frische Ananas

Zubereitung

Lachs und Ananas in gleichgroße Stücke schneiden und abwechselnd auf 4 Spieße verteilen. Wer keinen fertig marinierten Lachs nimmt, kann den Lachs vorher noch etwas salzen, pfeffern und mit etwas Kräuteröl bestreichen. Dann von jeder Seite etwa 2 - 3 Minuten auf dem Plancha grillen, bis der Lachs außen knusprig und innen noch saftig ist.

Experimente aus meiner Küche: Ananas-Lachs-Spieße vom Grill
 
Falls ihr einen Grill mit Grillrost nutzt, solltet ihr die Spieße evtl. auf eine Grillschale legen. Ihr könnt den Lachs auch durch Hähnchen oder Garnelen ersetzen ;)

Und was kommt bei euch sonst noch so auf den Grill?

Eure Yvonne

*Werbung

Donnerstag, 20. August 2015

Ein vegetarischer Kochkurs in Berlin {EamK on Tour}

Heute möchte ich euch mal von meinem Kochkurs in Berlin erzählen. Mit im Gepäck habe ich viele Fotos, Rezepte und ein paar Tipps rund um Berlin. Aber fangen wir einfach mal damit an, wie es überhaupt zu dem Kochkurs gekommen ist. Vor einigen Wochen habe ich in Kooperation mit Rügenwalder Mühle* ein paar Rezepte für den #veggieschnitzel Instagram Contest ausgearbeitet und auf Instagram vorgestellt. Ich war erstmal skeptisch, ob und wie vegetarische Schnitzel schmecken werden, aber meine bessere Hälfte und ich waren beide positiv überrascht.

Experimente aus meiner Küche: Veggieschnitzel

Vor allem die Nuggets haben uns sehr gut geschmeckt, die in diesen überbackenen Nugget-Spießen zum Einsatz kamen:


Experimente aus meiner Küche: vegetarische Nugget-Spieße

Zutaten überbackene Nugget-Spieße

1/2 Zucchini
4 - 5 Cocktailtomaten
1 Pck. vegetarische Nuggets (hier: Rügenwalder Mühle)
2 - 3 Scheiben Käse nach Wahl (hier: Geramont)

Zubereitung

Backofen auf 220°C (Oberhitze) vorheizen. In der Zwischenzeit die Zucchini waschen und in halbe (dünne) Scheiben schneiden. Cocktailtomaten ebenfalls waschen und halbieren. Vegetarische Nuggets in einer heißen Pfanne mit etwas Öl jeweils 2 Minuten von jeder Seite anbraten. Herausnehmen, mit einer halben Scheibe Käse, Zucchini und Tomate belegen und mit einem Spieß feststecken. Im Ofen auf der zweiten Schiene von oben solange überbacken, bis der Käse geschmolzen ist. Dauert je nach Käse ca. 5 – 6 Minuten. Ein super Snack für zwischendurch, der nicht nur optisch etwas her macht. Wenn ihr die Zucchini nicht ganz so „roh“ mögt, dann könnt ihr diese schon vorher im Ofen rösten. Ich könnte es mir aber auch sehr gut mit gerösteter Paprika oder gebratenen Pilzen vorstellen.

Auch die Veggieschnitzel wurden ausgiebig getestet und direkt in zwei Rezepte verwendet. Beim ersten Mal sind die Schnitzel mit etwas Salat und Gemüse in diesen vegetarischen Schnitzel-Pide gewandert:

Experimente aus meiner Küche: Veggieschnitzel-Pide

Zutaten vegetarischen Schnitzel-Pide (4 Stück)

2 Pck. Veggieschnitzel (hier: Rügenwalder Mühle)
4 Pide-Taschen
etwas Salat
1 - 2 Tomaten
Salat-Dressing (hier: Sylter Dressing)

Zubereitung

Veggieschnitzel 4 – 5 Minuten in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten anbraten. In der Zwischenzeit die Pide-Taschen toasten oder kurz im Backofen erwärmen. Salat und Tomaten waschen und klein schneiden. Sobald das Veggieschnitzel fertig ist, die Pide-Taschen aufschneiden, mit Salat und Tomaten füllen, Dressing nach Wahl darauf verteilen, das Veggieschnitzel hineingeben und genießen. 

Aber auch klassisch mit Champignon-Rahm-Soße kamen die Veggieschnitzel sehr gut zur Geltung:

Experimente aus meiner Küche: Veggieschnitzel mit Champignon-Rahm-Soße

Zutaten vegetarische Champignon-Rahm-Schnitzel:

250g Champignons
Rapsöl
100ml Gemüsebrühe
125ml Sahne
Salz, Pfeffer
1 Pck. Veggieschnitzel (hier: Rügenwalder Mühle)

Zubereitung

Champignons in Scheiben schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne scharf anbraten, bis sie anfangen zu schrumpfen. Dann mit Gemüsebrühe ablöschen und 3 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Sahne ablöschen, einmal aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen. Nebenbei die Veggieschnitzel in einer zweiten Pfanne 2 - 3 Minuten von jeder Seite goldbraun anbraten und gemeinsam mit der Champignon-Rahm-Soße servieren.

Mit diesen Beiträgen sollten die Leser animiert werden, beim Gewinnspiel mitzumachen und selber ein Bild bei Instagram hochzuladen. Für mich war die Zusammenarbeit* mit den Beiträgen beendet und schon aus dem Kopf, bis ich im Juli eine Anfrage bekam, ob ich nicht spontan Lust hätte, an dem Kochkurs teilzunehmen, da eine Gewinnerin abgesagt hatte. Ob ich Lust hätte nach Berlin zu fahren? Aber klar doch ;) Also den Liebsten geschnappt und spontan nach Berlin gefahren.

Experimente aus meiner Küche on Tour: Berlin

Nachdem wir den Samstag zum Shoppen und Flanieren am Alexanderplatz genutzt haben, ging es um 18 Uhr zum Kochkurs in Dadarski’s Dinner – Kochschule in Berlin Mitte. Gemeinsam mit 10 weiteren Teilnehmern wurden die vegetarischen Produkte von Rügenwalder Mühle kreativ eingesetzt.
 
Ratatouille mit vegetarischem Schnitzel Tomate-Paprika oder vegetarische Hackbällchen aus der Tajine mit Couscous und Joghurtsoße. Jedes Gericht war sehr lecker und einfach in der Herstellung.

Experimente aus meiner Küche on Tour: Ein vegetarischer Kochkurs in Berlin

Wie man sieht hatten wir an dem Abend sehr viel Spaß, haben gelacht, gespannt zugehört und uns nett unterhalten.

Experimente aus meiner Küche on Tour: Ein vegetarischer Kochkurs in Berlin

Am nächsten Tag haben wir uns erstmal beim Frühstück im Motel One Hauptbahnhof gestärkt, um dann über den Boxhagener Flohmarkt zu schlendern.

Experimente aus meiner Küche on Tour: Ein vegetarischer Kochkurs in Berlin

Danach haben wir die Aussicht im Klunkerkranich genossen und die Seele bei einem Latte Macchiato baumeln lassen.

Experimente aus meiner Küche on Tour: Ein vegetarischer Kochkurs in Berlin

Zu guter Letzt konnten wir Berlin natürlich nicht verlassen, ohne wenigstens einen Burger zu probieren ;) Wir haben uns für BBI - Berlinburger International entschieden, was nicht weit vom Klunkerkranich entfernt ist. Zwar ist die Location etwas ungewöhnlich, die Bedienung etwas unfreundlich, aber die Burger gigantisch.

Experimente aus meiner Küche on Tour: Ein vegetarischer Kochkurs in Berlin

Leider war mein Burger so groß, dass er mir beim Essen völlig auseinander gefallen ist :(

Danach mussten wir Berlin auch schon wieder verlassen und die Heimreise antreten. Es war ein sehr schönes Wochenende und wir haben die Zeit sehr genossen. Vielen Dank an dieser Stelle an Rügenwalder Mühle für diese Möglichkeit.

Eure Yvonne

*Die Beiträge sind in Zusammenarbeit mit Rügenwalder Mühle entstanden. Zu dem Kochkurs wurde ich eingeladen. Es bestand keine Pflicht darüber zu berichten.

Dienstag, 18. August 2015

Kloßteig-Pizza

Pizza kennt jeder, aber habt ihr schon mal eine Kloßteig-Pizza ausprobiert? Hier wird der Hefeteig einfach durch fertigen Kloßteig ersetzt und nach Wahl belegt. Ob klassisch mit Tomatensoße, mit Schmand oder Frischkäse ist jedem selbst überlassen. Wir haben beide Varianten ausprobiert und waren sehr angetan ;)

Experimente aus meiner Küche: Kloßteig-Pizza

Lecker, aber geschmacklich schwer zu beschreiben ;) Am besten ihr probiert es einfach mal aus:

Zutaten (1 Blech)

1 Pck. Kloßteig (=750g)
2 EL Olivenöl

Belag nach Wahl, hier:

1/2 Blech
Frischkäse "Frühlingszwiebeln" 
Tomaten
Zwiebel
Mais 

1/2 Blech 
Tomatensoße 
Schwarzwälder Schinken
Mais

1 Kugel Mozzarella
4 - 5 Scheiben Bergbauernkäse

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit Olivenöl einfetten. Den Kloßteig gleichmäßig darauf verteilen und ca. 15 Minuten vorbacken. 
In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten. Hierfür die Tomaten abwaschen und in Stücke schneiden. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Mozzarella abtropfen lassen und ebenfalls klein schneiden. Den vorgebackenen Teig aus dem Ofen holen und nach Belieben belegen. Ich habe eine Hälfte mit Frischkäse bestrichen und mit Tomaten, Zwiebeln und Mais belegt. Auf der anderen Hälfte wurde der Frischkäse durch Tomatensoße ersetzt und mit Schinken, Mais und Tomaten belegt. Zum Schluss überall noch Käse verteilen und weitere 20 - 25 Minuten im Backofen backen.

Experimente aus meiner Küche: Kloßteig-Pizza

Und wie würdet ihr eure Pizza belegen?

Eure Yvonne

Samstag, 15. August 2015

Schoko-Pfirsichkuchen vom Blech

Rezepte nicht richtig durchlesen, das kann ich ;) So passiert als ich diesen Kuchen ausprobieren wollte. Zuviel Pfirsich, zuviel Pudding und zu wenig Sahne. Aber egal, dann mache ich halt meine eigene Version daraus ;) 

Experimente aus meiner Küche: Schoko-Pfirsichkuchen vom Blech

Ich weiß zwar nicht, wie das Original schmecken sollte, aber diese Variante war unglaublich lecker und wurde so gemacht:

Zutaten

Teig:
1 große Dose Pfirsichhälften
250g Butter
200g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
450g Mehl 50g Kakaopulver
3 TL Backpulver
3 EL Milch

Creme:
2 Pck. Sahnepuddingpulver
1 große Dose Pfirsichhälften
2 EL Zucker
300ml Sahne
1 Pck. Sahnefestiger
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Kakao

Zubereitung

Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Pfirsiche für den Teig und für die Creme abtropfen lassen und dabei 500 ml Saft auffangen. Alle Früchte in Würfel schneiden. Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Kakao und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch einrühren. Die Hälfte der Pfirsichstüceke (für den Teig) unterheben. Ein tiefes Blech mit Backpapier auslegen, Teig aufstreichen und die restlichen Pfirsiche (für den Teig) darauf verteilen. Nun für ca. 25–30 Minuten auf mittlerer Schiene backen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit aus dem Pfirischsaft einen Pudding kochen. Dafür 10 EL Saft abnehmen, mit Puddingpulver und Zucker klümpchenfrei verrühren. Den restlichen Saft aufkochen und das Puddingpulver einrühren. Unter Rühren aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die Pfirsiche  (für die Creme) unterheben und zugedeckt abkühlen lassen.  Sahne mit Sahnefestiger und Vanillezucker steif schlagen, unter den Pudding heben und auf den Teig streichen. Vor dem Servieren mit Kakao bestäuben und kalt stellen.

Experimente aus meiner Küche: Schoko-Pfirsichkuchen vom Blech

Am besten schmeckt der Kuchen, wenn er vor dem Verzehr mindestens 20 - 30 Minuten aus dem Kühlschrank rausgeholt wird. Direkt aus dem Kühlschrank ist der Boden etwas hart und trocken, aber sobald er Temperatur annimmt, schmeckt er auch nach 3 Tagen immer noch sehr lecker!

Eure Yvonne

Freitag, 14. August 2015

Bread Baking (Fri)day: Toastbrot von Malte

Erstmal muss ich ganz schnell ein riesengroßes Dankeschön an Yvonne loswerden, dass ich bei ihrem Bread Baking (Fri)day mitmachen und euch mein Brot vorstellen darf. Dankeschön Yvonne! Normalerweise bin ich nicht so häufig auf anderen Blogs zu Gast und brutzele und backe mir eher auf meinem Blog Malteskitchen.de einen Wolf, aber Yvonnes Blog lese ich schon ziemlich lange und bin wirklich sehr happy hier heute bloggen zu dürfen.
Mitgebracht habe ich euch ein Toastbrot, ein Kastenweißbrot, das ziemlich unkompliziert zu backen ist und eine schöne fluffige Konsistenz bekommen hat, mit einer schönen Kruste und einem milden Hefegeschmack. Das passt super zum Frühstück und schmeckt toll mit allerlei Aufstrichen, ganz besonders toll mit fruchtigen Marmeladen. Es ist perfekt als Brot für ein Sandwich geeignet (da habe ich gleich noch ein Foto für euch), dann am besten in Butter leicht angeröstet. Es hält problemlos ein paar Tage lang frisch, aber so lange überlebt es sowieso nicht, weils einfach zu lecker ist. Genug geredet, das wir Männer aber auch immer so viel quatschen müssen. Schlimm! Hier kommen Fotos. Das Toastbrot direkt nach dem Backen und frisch aus dem Ofen.

Experimente aus meiner Küche: Toastbrot #breadbakingfriday

 Das Toastbrot nach dem Anschneiden.

Experimente aus meiner Küche: Toastbrot #breadbakingfriday

 Ein Foto der Toatsbrotscheiben.

Experimente aus meiner Küche: Toastbrot #breadbakingfriday

Und zum Schluss ein Foto von meinem Caesar Sandwich. Das Toastbrot für das Sandwich habe ich leicht angegrillt, damit es ein schönes Muster bekommt. Ich liebe es, wenn Essen hübsch aussieht. Das Rezept für das Caesar Sandwich findest du auch schon bei mir im Blog, falls dich das Sandwich anmacht. Ich fands ziemlich lecker und musste zwei davon verdrücken, was mich leicht ins Koma geschossen hat. :D

Experimente aus meiner Küche: Caesar Sandwich #breadbakingfriday

 Jetzt kommt auch schon das Rezept für das Toastbrot. Wirklich einfach zu backen, der Teig braucht allerdings etwas Zeit zum Gehen. Insgesamt 2 Stunden und 45 Minuten. Die Backzeit beträgt dann noch knappe 50 Minuten. Aber es lohnt sich, ich versprechs!

Zutaten 

750 g Weizenmehl (Typ 550)
30 g frische Hefe
100 ml lauwarmes Wasser
300 ml Milch
75 g weiche Butter
40 g Zucker
1 TL Salz
etwas Mehl für die Arbeitsfläche
Butter zum Einfetten der Form
4 EL Milch zum Bepinseln

Zubereitung

Das Weizenmehl, die Milch, die weiche Butter, den Zucker und das Salz in eine Schüssel geben und die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Die Hefe nach dem Auflösen in die Schüssel zu den restlichen Zutaten geben und alle Zutaten in einer Küchenmaschine ca. 10 Minuten lang zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und für ca. 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Nach 2 Stunden den Teig auf eine leicht bemehlten Arbeitsfläche geben und ihn kurz rund kneten und an der Oberfläche leicht mehlen. Mit Folie oder einem Küchentuch abdecken und weitere 15 Minuten gehen lassen, danach zu einer Rolle formen, die in die Kastenform passt. Meine Kastenform war ca. 30 cm lang. Die Kastenform mit Butter fetten und die Teigrolle hinein geben mit Frischhaltefolie abdecken und den Teig weitere 30 Minuten gehen lassen, bis er über den Rand der Form hinausragt. Den Backofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und den Teig an der Oberfläche mit einem scharfen Messer leicht diagonal im Abstand von ca. 2 cm einschneiden und mit der Milch bepinseln. Sofort in den vorgeheizten Ofen stellen und die Temperatur auf 200 Grad reduzieren. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 180 Grad verringern und das Toastbrot weitere 40 Minuten backen.
 _____________________________________________________________

Lieber Malte, vielen Dank für dieses tolle Toastbrot. Da läuft einem wirklich das Wasser im Mund zusammen ;)

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Dienstag, 11. August 2015

Vegetarische Schupfnudelpfanne

Wer mir auf Instagram folgt, hat schon gesehen, dass ich letzte Woche Besuch von einer befreundeten Foodbloggerin hatte. Jette von Lanis Leckerecke war mit ihren zwei Kids da und hatte jede Menge Zutaten mitgebracht, die verbraucht werden mussten. Warum sie Produkte mitgebracht hat, die aus den Märkten aussortiert wurden, könnt ihr übrigens hier nachlesen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht sicher war, ob ich Schupfnudeln, deren Mindesthaltbarkeitsdatum lange abgelaufen war, wirklich verbrauchen soll. Aber ich habe ihr in diesem Punkt voll vertraut und nachdem sie sich von der Konsistenz und dem Geruch überzeugt hat, hatte ich auch keine Bedenken. Mehr zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum könnt ihr auch hier nachlesen.
 Nun aber wieder zurück zu den Zutaten und meiner geforderten Kreativität. Auch wenn viele von euch denken, ich wäre total kreativ in der Küche, so ist das weit gefehlt. Meistens mache ich mir tagelang im Voraus Gedanken, was ich kochen soll und was ich einkaufen muss. Meine Essensplanung nimmt wahrscheinlich genauso viel (wenn nicht sogar viel mehr) Zeit in Anspruch wie das Kochen selbst ;) Und nun musste ich mir spontan überlegen, was ich aus den mitgebrachten Produkten zaubern kann. Im Angebot waren Schupfnudeln, Möhren, Zucchini, Tomaten und Kloßteig. Dazu noch Obst und Joghurt, was wir zwischendurch einfach so gegessen haben. Tomaten und Kloßteig sind in einer Kloßteig-Pizza gelandet, die ich euch in den nächsten Tagen noch vorstellen werde. Aus Schupfnudeln, Möhren und Zucchini hingegen wurde dieses unglaublich leckere vegetarische Schupfnudelpfanne:

Experimente aus meiner Küche: Vegetarische Schupfnudelpfanne

Zutaten (für 4 Personen)

500g Schupfnudeln (aus dem Kühlregal)
1 Zwiebel
350g Möhren
700g Zucchini
1 Dose Mais
150ml Wasser 
200g Frischkäse Toskana (z.B. von BUKO)
Rapsöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst Möhren und Zwiebel schälen und in Stücke schneiden. Zucchini waschen und in Viertel schneiden. Öl in einer großen Pfanne (ich habe diese hier*) erhitzen und die Schupfnudeln darin 3 - 4 Minuten goldgelb braten und herausnehmen. Nochmals etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Möhren und Zucchini zufügen und 4 - 5 Minuten mitbraten. Mais zufügen und mit Wasser ablöschen. Frischkäse einrühren und 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schupfnudeln dazugeben, erwärmen und servieren. 

Experimente aus meiner Küche: Vegetarische Schupfnudelpfanne

Das Gericht war unglaublich lecker und kann beliebig variiert werden. Fleischfans braten einfach zuerst ein wenig Hähnchen oder Speck an und geben dann das Gemüse dazu. Wer Auberginen und Tomaten mag, kann auch diese problemlos zufügen. Auch der Frischkäse kann den Geschmack verändern und dem Gericht eine andere Note geben. Erlaubt ist, was schmeckt ;)

Eure Yvonne

Samstag, 8. August 2015

Blaubeer-Tarte mit Crème fraîche-Guss

Ich bin im Kuchenhimmel! Das wärt ihr auch, wenn ihr diese Blaubeer-Tarte mit Crème fraîche-Guss probiert hättet! Ein Traum sage ich euch! Fruchtig, knusprig und cremig zugleich.

Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Tarte mit Crème fraîche-Guss

Als ich das Rezept bei Fräulein Honig entdeckt habe, war ich sofort begeistert. Wenig Zutaten und wenig Aufwand. Dafür aber maximaler Genuss. So macht Kuchen backen Spaß! Auch im Sommer ;)

Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Tarte mit Crème fraîche-Guss

Zutaten 

Teig:
 300g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
150g kalte Butter
100g Zucker
1 Ei
1 paar Dreher aus der Vanillemühle (oder 1 Pck. Vanillezucker)
 1 Prise Salz

Füllung:

200g Crème fraîche
50g Zucker
1 Ei
1 paar Dreher aus der Vanillemühle (oder 1 Pck. Vanillezucker)
500g Blaubeeren

Zubereitung

 Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für den Teig einfach alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen. Den Teig mit der unteren Lage Backpapier in die Tarteform (ø 31cm) legen und einen Rand hochziehen. Für die Füllung Crème fraîche mit Zucker, Ei und Vanille verrühren und 2/3 der Blaubeeren unterheben. Auf den Teigboden füllen und gleichmäßig mit den restlichen Blaubeeren bestreuen. Nun für ca. 30 Minuten goldgelb backen. Vor dem Verzehr vollständig abkühlen lassen und dann genießen.

Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Tarte mit Crème fraîche-Guss

Die Tarte ist auch am nächsten Tag - eiskalt aus dem Kühlschrank - ein Genuss!

Eure Yvonne

Freitag, 7. August 2015

Laugenstangen plattgemacht

Selten schafft es ein Gericht bei mir so schnell auf den Blog! Heute abend ausprobiert und schon online! Aber ich kann euch diese geniale Idee einfach nicht vorenthalten ;) Wenn ihr glaubt, dass die Pizzabrötchenfächer schon toll sind, dann müsst ihr diese Laugenstangen unbedingt mal ausprobieren. Die Idee stammt von der lieben Ela alias we5ive, bei der es die plattgemachten Laugenstangen regelmäßig in unterschiedlichen Varianten gibt. Ob mit Knobicreme, mit Bratwurst, mit Ei oder als Pizza erlaubt ist, was schmeckt ;)  Bei uns gab es Laugenstangen Elsässer Art, Pizza Style und Tomate-Mozzarella:

Experimente aus meiner Küche: Laugenstangen plattgemacht

Und so wirds gemacht:

Zutaten (für 8 große oder 16 kleine Stangen)

1 Pck. TK-Laugenstangen (gibt es z.B. von Aldi)
Belag nach Belieben, hier:

Elsässer Art (für 4 große Stangen)

100 - 150g Schmand
Salz, Pfeffer
125g Schinkenspeck, gewürfelt
2 - 3 Stangen Frühlingszwiebel

Pizza Style/Tomate-Mozzarella (für 8 kleine Stangen)

Tomatensoße oder 
1 EL Tomatenmark + 2 EL Ketchup + 1 EL Basilikum und Salz
Salami
1 Kugel Mozzarella
1 Tomate
2 - 3 EL Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Laugenstangen ca. 20 - 30 Minuten auftauen lassen, bis sich der Teig ausrollen lässt. Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Jeweils 4 ganze oder 8 halbierte Stangen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Dann etwas flacher ausrollen oder mit den Händen platt machen. Ich habe ein zweites Stück Backpapier darauf gelegt und dann drübergerollt, so bleibt der Teig nicht an der Rolle kleben ;) Jetzt nach Wunsch belegen. 
Für die Laugenstangen Elsässer Art einfach den Schmand großzügig auf dem Teig verteilen. Salzen, pfeffern und mit Schinken bestreuen. Frühlingszwiebel waschen, in Ringe schneiden und ebenfalls darauf verteilen. 

Experimente aus meiner Küche: Laugenstangen plattgemacht
 
Laugenstangen Pizza Style werden mit der Tomatensoße oder wie bei mir mit einer Mischung aus Tomatenmark und Ketchup bestrichen und mit Salami belegt. Mozzarella in Stücke schneiden und zusammen mit dem Parmesan auf die Laugenstangen geben. Für Tomate-Mozzarella einfach Salami durch Tomaten ersetzen und mit Mozzarellascheiben schichten. 

Experimente aus meiner Küche: Laugenstangen plattgemacht
 
Die Stangen müssen ca. 10 - 15 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken werden, bevor sie dann genüsslich verspeist werden können ;)

Experimente aus meiner Küche: Laugenstangen plattgemacht

Und wie würdet ihr die Laugenstangen belegen?

Eure Yvonne

Mittwoch, 5. August 2015

Fladenbrotpizza

Erinnert ihr euch noch an meine Hot Dog - Fladenbrotpizza? Schnell gemacht und super lecker! Kein Wunder also, dass ich diese auch noch mal mit klassischem Pizzabelag ausprobieren musste :)

Experimente aus meiner Küche: Fladenbrotpizza

Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob nun mit Thunfisch und Tomaten

Experimente aus meiner Küche: Thunfisch-Fladenbrotpizza

oder mit Schinken und Ananas? Erlaubt ist, was schmeckt :)

Experimente aus meiner Küche: Fladenbrotpizza Hawaii

Zutaten Fladenbrotpizza 

  1 Fladenbrot
Ketchup
150 - 200g geriebener Käse (hier: Emmentaler)

Thunfischbelag (reicht für 1/2 Fladenbrot)
1 Dose Thunfisch
1 kleine Zwiebel
6 - 8 Cocktailtomaten

Hawaiibelag (reicht für 1/2 Fladenbrot)
4 - 5 Scheiben Kochschinken
1 kleine Dose Ananas (oder 3 Ringe frische Ananas)
evtl. Currypulver oder Currysoße

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Fladenbrot waagerecht halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nach Belieben mit Ketchup bestreichen und nach Wunsch belegen. Für die Thunfischpizza einfach Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Tomaten waschen und klein schneiden. Thunfisch abtropfen lassen und alles auf dem Fladenbrot verteilen. Mit Käse bestreuen und auf mittlerer Schiene etwa 15 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen und das Fladenbrot knusprig ist.

Experimente aus meiner Küche: Thunfisch-Fladenbrotpizza

In der Zwischenzeit die zweite Hälfte belegen. Dafür Kochschinken und Ananas in Stücke schneiden. Ketchup und wer mag Currypulver oder Currysoße auf das Fladenbrot streichen. Schinken, Ananas und Käse darauf verteilen und ebenfalls für 15 Minuten goldbraun überbacken. Aber Vorsicht! Wenn man nicht aufpasst, wird der Belag einfach von der Pizza geklaut ;)

Experimente aus meiner Küche: Fladenbrotpizza Hawaii

Und wie würdet ihr eure Fladenbrotpizza belegen?

Eure Yvonne