Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 31. Juli 2015

Bread Baking (Fri)day: Laugenecken

Kennt ihr diese fluffigen Laugenecken mit mehreren Schichten im Inneren? Bei unserem Bäcker um die Ecke gibt es diese leckeren Teilchen, die ich mir gerne mal am Wochenende gönne. Leider sind sie schnell ausverkauft, so dass ich ganz oft da stehe und mich ärgere, weil ich keine mehr bekommen habe. Damit mir das nicht mehr passiert, habe ich das Internet nach passenden Rezepten durchsucht, um die Laugenecken einfach mal selber zu machen. Bei Sibel, Melanie, Slava und Bettina bin ich fündig geworden und habe mich ebenfalls daran versucht:

Experimente aus meiner Küche: Laugenecken #breadbakingfriday

Wie man sieht hat es gut geklappt, wobei es schon mit etwas Arbeit verbunden ist und nicht in die Kategorie: "mal schnell nebenbei machen" gehört ;) Ihr solltet sie also nicht unbedingt vor dem Frühstück zubereiten! Dennoch lohnt sich der Aufwand und mit etwas Übung sind sie wahrscheinlich auch schneller in der Herstellung ;)

Experimente aus meiner Küche: Laugenecken #breadbakingfriday

Zutaten (für 12 Stück)

Teig:
180ml lauwarme Milch
1 TL Zucker
20g frische Hefe
420g Mehl (Type 550)
1,5 TL Salz
30g Joghurt
1 Eigelb
1 Ei
Zusätzlich:
5 TL Butter oder Margarine

Lauge:
75g Kaisernatron und 1,5 l Wasser

Zubereitung

Hefe und Zucker in der lauwarmen Milch auflösen. Mehl, Salz, Joghurt, Ei und Eigelb dazugeben und 4 - 5 Minuten verkneten. Den Teig in 6 Stücke teilen und zu Kugeln formen. Jede Kugel auf der bemehlten Arbeitsplatte auf die Größe eines Kuchentellers ausrollen und jeweils mit etwas Butter bestreichen. Die Fladen übereinander legen und den letzten Fladen unbestrichen lassen. Hier gibt es eine ganz tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Nun den Stapel mit beiden Händen von der Mitte aus zu allen Seiten hin flach drücken (auf die Größe eines Esstellers) und in 8 - 12 Tortenstücke schneiden. Abgedeckt ca. 20 - 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und die Lauge zubereiten. Dafür einfach Wasser aufkochen, beiseite nehmen, Natron vorsichtig einrühren und wieder auf die Herdplatte stellen und simmern lassen. Das Wasser darf nicht mehr kochen. Jedes Teigstück in die Lauge geben, etwas umherdrehen und abtropfen lassen. Das hat bei mir gar nicht funktioniert, da die Brötchen fast auseinander gefallen wären. Also hab ich die Teigstücke auf Backpapier gelegt und großzügig mit der Lauge bepinselt. Das hat wunderbar geklappt ;) Jetzt noch nach Belieben mit Salz oder Sesam bestreuen und auf mittlerer Schiene 12 - 15 Minuten goldbraun backen.

Experimente aus meiner Küche: Laugenecken #breadbakingfriday

Sie schmecken lauwarm natürlich am besten, sind aber auch am nächsten Tag immer noch sehr lecker.

Ihr möchtet auch mal euer Brot/Brötchen beim Bread Baking (Fri)day vorstellen?

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Dann schreibt mir einfach eine Mail an yvonne.erfurth.81@gmail.com! Ich freue mich auf eure Beiträge ;)

Eure Yvonne

Mittwoch, 29. Juli 2015

Mediterrane Kartoffelpfanne

 Jeden Tag die gleiche Frage: Was koche ich heute? Manchmal fallen mir 100 Dinge gleichzeitig ein und ich könnte stundenlang in der Küche stehen. An anderen Tagen jedoch kann es passieren, dass ich total einfallslos bin und mich einfach gar nichts anspricht. In solchen Fällen versuche ich oft Waren zu verbrauchen, die verbraucht werden müssen. In diesem Fall waren es Kartoffeln, die dringend weg mussten ;) Ein Teil kam ins Kartoffelbrot, was direkt am Abend genüsslich verspeist wurde. Der andere Teil wurde dann am nächsten Tag in dieser mediterranen Kartoffelpfanne verarbeitet:

Experimente aus meiner Küche: Mediterrane Kartoffelpfanne

Zutaten (für 3 - 4 Personen)

500g Pellkartoffeln (gerne auch vom Vortag)
1 Zucchini (ca. 500g)
3 Paprikaschoten 
2 Zweige Rosmarin
Olivenöl
Salz, Pfeffer
125g Mozzarella (hier: Mini-Mozzarella)

Zubereitung

Kartoffeln waschen und in Salzwasser als Pellkartoffeln garen oder so wie ich, die Kartoffeln vom Vortag nehmen ;) Während die Kartoffeln kochen, Zucchini und Paprika waschen und in Stücke schneiden. 1 Rosmarinzweig fein hacken. Kartoffeln abschrecken, pellen und ebenfalls grob würfeln. Nur nicht zu klein, da sie sonst schnell matschig werden. Jetzt etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffeln zusammen mit dem gehackten Rosmarin darin bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Gemüse dazugeben und etwa 10 Minuten weiterbraten. Dabei immer wieder wenden. Nach  3 - 4 Minuten ca. 100ml Wasser (oder Gemüsebrühe) dazugießen, ordentlich salzen und pfeffern, den zweiten Rosmarinzweig dazugeben und zugedeckt weiter schmoren lassen. Sobald das Gemüse den gewünschten Biss hat die Mozzarellakugeln darauf verteilen und weitere 2 - 3 Minuten mit geschlossenem Deckel garen, bis der Käse schön zerläuft.

Experimente aus meiner Küche: Mediterrane Kartoffelpfanne

Dazu kann man diese Joghurtsoße oder einfach einen Quarkdip reichen.

Eure Yvonne

Montag, 27. Juli 2015

Beeren-Grieß-Auflauf

Vor Monaten habe ich mir schon das Rezept für einen Beeren-Grieß-Auflauf aus der Rezepte pur 02/2014 abgespeichert und nur auf den passenden Zeitpunkt gewartet, um es endlich mal auszuprobieren. Aber das war gar nicht so einfach. Für ein Dessert war mir der Auflauf irgendwie zu mächtig, aber süße Hauptspeisen sind bei meiner besser Hälfte leider nicht so beliebt. Die perfekte Gelegenheit bot sich an, als ich vor ein paar Wochen zuviel von meinem Gnocchi-Hack-Auflauf zubereitet hatte. Es war noch eine Portion für den nächsten Tag über, die jedoch nicht uns beide satt gemacht hätte. Somit konnte ich endlich diesen Beeren-Grieß-Auflauf ausprobieren:

Experimente aus meiner Küche: Beeren-Grieß-Auflauf

 Für mich als Hauptgericht und für Schatzi als Nachtisch :)

Experimente aus meiner Küche: Beeren-Grieß-Auflauf

Zutaten (für 4 - 6 Portionen als Nachtisch)

750ml Milch
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
60g Zucker
90g Weichweizengrieß
2 Eier
300g TK-Beeren (hier: Himbeeren)
2 - 3 EL Zucker (je nachdem, wie sauer die Beeren sind)

Zubereitung

Beeren aus dem Gefrierschrank holen und mit 2 EL Zucker mischen. Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Grieß mit Zucker und Vanillezucker mischen. Milch mit Salz aufkochen und das Grieß-Zucker-Geschmisch einrühren. Unter Rühren aufkochen und ca. 5 Minuten quellen lassen. Eine große Auflaufform oder mehrere kleine Förmchen etwas einfetten. Ich hab es vergessen, war auch nicht schlimm ;) Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Eigelb verquirlen und unter den Grieß rühren. Eischnee vorsichtig unterheben. Grieß und Beeren in der Form verteilen und auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen und dann lauwarm genießen ;)

Experimente aus meiner Küche: Beeren-Grieß-Auflauf

Und als was würdet ihr den Auflauf essen? Als Nachtisch oder als Hauptspeise?

Eure Yvonne

Samstag, 25. Juli 2015

Eisparty mit Diamant Eiszauber

Kaum zu glauben, aber in 2 Wochen wird mein kleines Mädchen wieder ein Jahr älter und damit auch selbständiger. Natürlich wird das groß gefeiert. Für den Kindergeburtstag habe ich mir dieses Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Statt Kuchen und Süßkram soll es selbstgemachtes Eis geben. Verschiedene Sorten, bei dem die Kleine selber entscheiden und natürlich auch mitmachen darf. Damit ja nichts schief geht, haben wir das ganze vor einer Woche einfach schon mal ausprobiert und  mit Hilfe von Diamant Eiszauber* zwei Eissorten kreiert:

Experimente aus meiner Küche: Eisparty mit Diamant Eiszauber

Da sich Lena Smarties in ihrem Eis gewünscht hat, kam Diamant Eiszauber für Milch zum Einsatz. Die Herstellung ist so einfach, dass sie das Eis fast alleine gemacht hat. Mixen, Smarties rein und umrühren. Schon ist das Eis fertig. Naja fast. Jetzt in einen Behälter füllen und ab in den Gefrierschrank.

Experimente aus meiner Küche: Eisparty mit Diamant Eiszauber

Und hier noch schnell die genauen Zutaten für das Smarties-Eis:

1 Pck. Eiszauber für Milch (200g)
350ml Milch
Smarties-Minis

Zubereitung

Milch und Eiszauber für Milch ein ein hohes Rührgefäß (ca. 1,5l Inhalt) geben und mit einem Handrührgerät 1 Minute auf niedrigster Stufe verrühren. Danach weitere 2 Minuten auf höchster Stufe cremig aufschlagen. Jetzt die Smarties (Menge nach Belieben) unterrühren und die Masse in gefriergeeignete Behälter füllen. Zugedeckt etwa 5 - 8 Stunden einfrieren und danach sofort probieren ;)

Experimente aus meiner Küche: Smarties-Eis

Natürlich habe ich mir auch eine Sorte ausgedacht ;) Da es fruchtig und erfrischend zugleich sein sollte, habe ich mich für ein Balisto-Joghurt-Eis mit roter Grütze entschieden.

Experimente aus meiner Küche: Balisto-Joghurt-Eis mit roter Grütze
 
 Durch den Joghurt etwas säuerlich und in Kombination mit den Keksstücken einfach unwiderstehlich!

Zutaten Balisto-Joghurt-Eis mit roter Grütze

1 Pck. Eiszauber für Joghurt (200g)
300g Joghurt 
1 Pck. Balisto à 9 Riegel (hier: Balisto Yoghurt White**)
200g rote Grütze

Zubereitung

Balisto in kleine Stücke hacken. 300g Joghurt und Eiszauber für Joghurt in ein großes Rührgefäß (ca. 1,5l Inhalt) geben und mit dem Handrührgerät 1 Minute auf niedrigster Stufe verrühren. Danach weitere 2 Minuten auf höchster Stufe cremig aufschlagen. Balisto unterheben und im Wechsel mit der roten Grütze in ein gefriergeeigneten Behälter füllen. Mit der Gabel durchrühren und zugedeckt etwa 5 - 8 Stunden einfrieren. Danach kann man das Eis zu Kugeln formen und genießen ;)

Experimente aus meiner Küche: Balisto-Joghurt-Eis mit roter Grütze

Für welche Eissorte schlägt euer Herz? Ihr könnt euch nicht entscheiden? Kein Problem, dann macht einfach beide und veranstaltet eine kleine Eisparty so wie wir ;)

Experimente aus meiner Küche: Smarties-Eis

Aber Vorsicht! Wenn man nicht aufpasst, dann ist das Eis ganz schnell verschwunden ;)

Eure Yvonne

*Der Beitrag ist in Kooperation mit Diamant Zucker entstanden.
** Amazon-Affiliate-Link

    Freitag, 24. Juli 2015

    Bread Baking (Fri)day: Schokoladenbrot von Mona

    Hallo mein Name ist Mona und ich habe seit einiger Zeit den Foodblog "About sweets and other temptations“.  Dort veröffentliche ich regelmäßig verschiedene Rezepte. Von süßen, herzhafte, gesunden bis zu speziellen Rezepten, wie Lactose-, Gluten-, und Histaminunverträglichkeiten, ist alles mit dabei.
    Für den Bread Baking (Fri)day bringe ich ein super schnelles, leckeres und süßes Schokoladenbrot mit. 

    Experimente aus meiner Küche: Schokoladenbrot #breadbakingfriday

    Das Brot ist super geeignet für das gemütliche Sonntagsfrühstück. Wie Ihr das gute Stück im Handumdrehen selbermacht und was Ihr dafür braucht, zeige ich Euch jetzt:

    Zutaten:

    500g Mehl
    80g Zucker
    8 EL Sonnenblumenöl
    250ml Milch
    1 Würfel Hefe
    1 Prise Salz
    200g Schokolade grob gehackt
     
    So geht´s:

    1. Milch erwärmen und Hefe darin auflösen
    2. Mehl, Zucker und Öl in eine Schüssel geben.
    3. Hefemilch hinzufügen, alles gut zu einer Teigkugel verkneten und die gehackte Schokolade langsam dazu geben.
    4. An einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
    5. In eine gefettete Kastenform geben und nochmals 30 Minuten gehen lassen.
    6. Mit Butter bestreichen und ca. 40 Minuten bei 160°C vorgeheiztem Ofen goldbraun backen.

    Experimente aus meiner Küche: Schokoladenbrot #breadbakingfriday

    Liebe Mona, vielen Dank für deinen zweiten und wieder so leckeren Beitrag zum Bread Baking (Fri)day:

    http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/2014/05/bread-baking-friday.html

    Eure Yvonne

    Mittwoch, 22. Juli 2015

    Couscous-Salat mit gegrillter Paprika

    Obwohl ich mich am liebsten nur von Pizzabrötchen und Pasta ernähren würde, muss ich zwischendurch doch auf meine Kalorienzufuhr achten! Schließlich gibt es hier ja auch fast täglich Eis oder Kuchen ;) Also habe ich beschlossen, mal wieder mehr Salate in unseren Speiseplan einzubauen und mit diesem Couscous-Salat nach einem
    Rezept aus der essen & trinken begonnen:

    Experimente aus meiner Küche: Couscous-Salat mit gegrillter Paprika

    Er ist ideal für heiße Tage, schnell zubereitet und bedarf nur weniger Zutaten:

    Zutaten

    200g Couscous
    1 Salatgurke
    1 Glas gegrillte eingelegte Paprika (ca. 200g)
    2 EL Öl von der Paprika
    4 EL Olivenöl
    Saft von 1 Zitrone
    1 handvoll Minze (oder glatte Petersilie)
    Salz, Pfeffer
    1 Prise Zucker

     nach Belieben:
    Cocktailtomaten
    Käse (hier Patros)

    Zubereitung

    Couscous mit kochendem Wasser nach Packungsanweisung zubereiten und abkühlen lassen. Ich habe 400ml gebraucht. Je nach Produkt braucht man evtl. mehr oder weniger Wasser. In der Zwischenzeit die Gurke schälen und in kleine Würfel schneiden. Paprika abtropfen lassen und ebenfalls klein schneiden. Minze (oder Petersilie) waschen und klein hacken. Den abgekühlten Couscous mit den beiden Ölen und dem Zitronensaft mischen. Gemüse und Kräuter unterheben. Mit ordentlich Salz, etwas Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Vor dem Servieren noch nach Belieben Tomaten und Käse unterheben.

    Experimente aus meiner Küche: Couscous-Salat mit gegrillter Paprika

    Welcher Salat ist bei euch heißbeliebt?

    Eure Yvonne

    Montag, 20. Juli 2015

    Gefüllte Thunfischbrötchen

    Auch wenn es so aussieht, aber nein ich habe keine Kooperation für Aufbackbrötchen am Start ;) Ich habe nur so viele Ideen im Kopf, was man alles daraus machen kann, dass es bei uns nun regelmäßig gepimpte Sonntagsbrötchen gibt. Neben dem Pizzabrötchenkranz und den Pizzabrötchenfächern wollte ich noch unbedingt gefüllte Brötchen ausprobieren. Zur Abwechslung mal mit einer Thunfisch-Schmand-Creme, die man jedoch nach Belieben auch gegen eine Salami-Schinken-Tomatensoßen- oder eine Pesto-Parmesan-Pinienkern-Tomaten-Füllung austauschen könnte. Oder wonach euch sonst noch so ist ;)

    Experimente aus meiner Küche: Gefüllte Thunfischbrötchen

    Zutaten (für 12 große oder 24 kleine Brötchen)

    2 Packungen Sonntagsbrötchen (à 6 Stück)
    1 Dose Thunfisch
    ca. 100g Schmand (oder Frischkäse)
    1 EL Kräuter (hier: Basilikum)
    Salz, Pfeffer
    125g Mozzarella (hier: Mini-Mozzarella)
    etwas Olivenöl und ggf. geriebenen Käse

    Zubereitung

    Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Thunfisch abtropfen lassen, mit Schmand, Kräutern sowie Salz und Pfeffer vermengen. Sonntagsbrötchen aus der Verpackung nehmen und jedes Brötchen rund ausrollen. Jeweils 1 Teelöffel Thunfischfüllung und eine Mozzarella-Kugel in die Mitte geben und zudrücken, so dass eine runde Form entsteht. Hier könnt ihr sehen, wie ich es gemacht habe. Am besten rollt ihr immer erst ein Brötchen aus, füllt es, legt es mit der offenen Seite nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech und nehmt euch dann das nächste Brötchen vor. Ihr könnt auch kleinere Kugeln formen. Dafür müsst ihr den Teigling einfach halbieren und weniger Füllung nehmen. Sobald alle Brötchen aujf dem Backblech sind, müsst ihr diese noch mit etwas Olivenöl bestreichen und bei Bedarf mit Käse bestreuen. Ich habe 4 Brötchen halbiert, die restlichen im Ganzen verarbeitet und alle im Kreis auf dem Backblech angeordnet, so dass sie zusammenbacken und somit eine Art Brötchensonne entsteht. Nun für ca. 15 - 20 Minuten auf mittlerer Schiene überbacken und dann genießen. Die Brötchen schmecken sowohl warm, als auch kalt und eignen sich somit wunderbar für das nächste Partybuffet oder ein Picknick im Grünen.

    Experimente aus meiner Küche: Gefüllte Thunfischbrötchen

    Und womit würdet ihr die Brötchen füllen? 

    Eure Yvonne

    Samstag, 18. Juli 2015

    Schneller Beeren-Schoko-Kuchen

    Letzten Sonntag hatte ich mir spontan überlegt Kuchen zu backen. War eigentlich gar nicht geplant, aber Kuchen geht ja immer. Es sollte natürlich schnell gehen und bodenständig sein. Gerne mit Schokolade, um die Restbestände von Ostern endlich loszuwerden ;) Ich hatte mir schon ein Rezept ausgesucht, den Backofen vorgeheizt und dann entsetzt festgestellt, dass ich keine Eier mehr im Haus hatte. Oh je! Zum Glück habe ich ja ganz tolle Nachbarn, die mir in solchen Situationen immer wieder aushelfen. Somit stand dem Kuchenglück nichts mehr im Wege und nach gut 
    50 Minuten war der Beeren-Schoko-Kuchen auch schon fertig :)

    Experimente aus meiner Küche: Schneller Beeren-Schoko-Kuchen

    Zutaten (1 Blech)

    750g gemischte TK-Beeren
    300ml Sahne
    200g Zucker
    1 Prise Salz
    4 Eier
    450g Mehl
    1 Pck. Backpulver
    150g Joghurt (Natur oder Vanille)
    100g Schokolade (hier: Vollmilch)
    2 - 3 EL brauner Zucker

    Zubereitung

    Zuerst die Beeren aus dem Gefrierschrank holen und etwas antauen lassen. Backofen af 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Sahne halbsteif schlagen und dabei Zucker und Salz einrieseln lassen. Die Eier einzeln jeweils 30 Sekunden unterschlagen. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit dem Joghurt kurz unterrühren.
    Schokolade hacken und unterheben. 
    Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen und die Beeren darauf verteilen, so dass kaum noch Teig zu sehen ist. Danach mit dem braunen Zucker bestreuen und auf mittlerer Schiene ca. 25 - 30 Minuten goldbraun backen.

    Experimente aus meiner Küche: Schneller Beeren-Schoko-Kuchen

    Der Kuchen ist wirklich schnell gemacht und schmeckt schön fruchtig und sommerlich frisch. Er ist nicht zu süß und lässt sich auch wunderbar zum Picknick mitnehmen.

    Was macht ihr, wenn euch mal eine Zutat fehlt?

    Eure Yvonne

    Freitag, 17. Juli 2015

    Bread Baking (Fri)day: Zwiebelkranz mit getrockneten Tomaten

    Ja also eigentlich sollte das hier mal ein Zwiebelkranz werden. Ich hatte mir alles schön ausgedacht und die fehlenden Zutaten (in meinem Fall Kräuterschmelzkäse) ein paar Tage zuvor eingekauft. Dachte ich! Ich war nämlich felsenfest davon überzeugt, dass ich noch Röstzwiebeln im Schrank habe. Also habe ich den Teig vorbereitet und 15 Minuten ruhen lassen. Als ich dann die Röstzwiebeln rausholen wollte, musste ich leider feststellen, dass gar keine mehr da waren. Na super. Und nun? Nachdem ich den Schrank zweimal auf links gedreht habe und mir immer wieder gesagt habe, dass die Röstzwiebeln doch irgendwo hier sein müssen, habe ich es aufgegeben. Stattdessen ist mir eine Packung getrockneter Tomaten in die Hand gefallen, so dass aus dem Zwiebelkranz kurzerhand ein Kräuterkäsekranz mit getrockneten Tomaten wurde:

    Experimente aus meiner Küche: Zwiebelkranz mit getrockneten Tomaten #breadbakingfriday

    War auch gar nicht so schlimm, denn geschmeckt hat es trotzdem ;) Ob ihr nun getrocknete Tomaten oder Röstzwiebeln nehmt, ist euch überlassen:

    Zutaten 

    Teig:
    600g Weizenmehl
    200ml lauwarmes Wasser
    100ml lauwarme Milch
    1 Würfel Hefe
    ½ TL Zucker
    2 ½ TL Salz
    50g Olivenöl

    Belag:
    70 - 100g getrocknete Tomaten oder Röstzwiebeln
    200g Kräuterschmelzkäse

    Zubereitung

    Mehl mit Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Wasser und Milch mischen und die Hefe darin auflöse. Zusammen mit dem Olivenöl zum Mehl geben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen. Ich packe die Schüssel dafür immer gerne unter eine Decke ;) In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Getrocknete Tomaten klein hacken.
    Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck  (50x40) ausrollen und mit dem Kräuterschmelzkäse bestreichen. Getrocknete Tomaten und/oder Röstzwiebeln darauf verteilen und von der langen Seite eng aufrollen. Um einen Kranz zu formen einfach die Rolle längs in der Mitte durchschneiden, dabei auf einer Seite ca. 2 - 3 cm ungeschnitten lassen. Die Arme um 45 Grad drehen, damit die Schnittstelle nach oben schaut. Jetzt wird vorsichtig ein Strang über den anderen gelegt und zum Kranz geformt. Am besten macht man das direkt auf dem Backpapier ;) Hier findet ihr auch eine ganz tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung! Damit sollte es eigentlich klappen :) Nochmal 10 Minuten zugedeckt gehen lassen und anschließend ca. 17 – 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis der Teig goldbraun ist. Etwas abkühlen lassen und klein schneiden.

    Experimente aus meiner Küche: Zwiebelkranz mit getrockneten Tomaten #breadbakingfriday

    Schmeckt sowohl lauwarm als auch kalt und eignet sich hervorragend als Grillbeilage ;)

    http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/2014/05/bread-baking-friday.html

    Eure Yvonne

    Mittwoch, 15. Juli 2015

    MEingemachtes oder wie man aus Kirschen Konfitüre macht

     Letzten Monat hat es mich mal wieder nach Hamburg verschlagen, um beim Bloggerevent* von Leifheit und Diamant-Zucker Konfitüre zu kochen.

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Wir wurden von den Mitarbeiterinnen der Agentur ad publica über den Dächern Hamburgs in der Sturmfreien Bude Alster empfangen:

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Nachdem alle eingetroffen waren, die Aussicht bewundert und der Begrüßungsdrink ausgetrunken wurde, durften wir an dem liebevoll gedeckten Tisch Platz nehmen.

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Gut versorgt lauschten wir gespannt den Vorträgen und lachten über alte Marketingfotos. Wir erfuhren, dass die meisten Marmeladen eigentlich Konfitüren sind und eine Marmelade - nach der deutschen Konfitürenverordnung - nur dann eine Marmelade ist, wenn sie rein aus Zitrusfrüchten besteht. Verwendet man 1:2 oder 1:3 Gelierzucker, dann ist es nur noch ein Fruchtaufstrich und nutzt man Fruchtsaft handelt es sich um ein Gelee.

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Wie unterschiedlich selbstgemachte Erdbeerkonfitüre schmecken kann - je nachdem welchen Gelierzucker man verwendet - durften wir uns direkt selbst überzeugen.

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Während die gekochten Varianten schon vor uns am Platz lagen, wurde der Fruchtaufstrich mit Gelierzauber vor unseren Augen zubereitet.

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Die Gelierzauber-Variante schmeckte am intensivsten nach Erdbeere und war mein absoluter Favorit. Dicht gefolgt von 2:1. Was mir persönlich gar nicht zusagte war 3:1 und brauner Zucker. Und auch die klassische Variante 1:1 (also 1kg Frucht auf 1kg Zucker) war mir zu süß und zu fest. Nachdem wir nun also alles probiert hatten, durften wir selber ran. Eingeteilt in fünf Gruppen hieß es auf die Töpfe, fertig, los ;) 

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Vorher wurde uns noch schnell der Kirschentkerner von Leifheit vorgeführt. Schließlich sollte auch in jeder Gruppe mindestens eine Kirschkonfitüre hergestellt werden ;)

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Gemeinsam mit Yelda von Gustory und Mareike von Girl on Travel haben wir uns ans Werk gemacht, um einen schnellen KiBa-Aufstrich, einen Erdbeer-Prosecco-Aufstrich mit Minze und eine Stachelbeer-Kiwi-Mango-Konfitüre herzuzustellen. 

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Auch die anderen Teilnehmer waren schwer beschäftigt ;)

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Mit dabei waren unter anderem Katharina von Miss Blueberrymuffin´s kitchen, Mia von Kochkarussell, Tobi von Der Kuchenbäcker und Anita von olles *Himmelsglitzerdings*

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Zu guter Letzt durften wir dann alle Sorten probieren. Was für eine Auswahl. Am Ende wusste man gar nicht mehr, welche Sorte man gerade auf dem Brötchen hatte ;)

    Experimente aus meiner Küche: MEingemachtes

    Natürlich durften wir auch einige Exemplare mit nach Hause nehmen und hübsch verzieren. Ich habe mich unter anderem für die Erdbeer-Kirsch-Kokos-Konfitüre entschieden, die mir am besten geschmeckt hat.

    Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Kirsch-Kokos-Konfitüre #MEingemachtes

    Zu Hause angekommen, wurden direkt diese Butterhörnchen damit gefüllt und auch in diesen süßen Brötchenfächern kamen sie schon zum Einsatz. Natürlich verrate ich euch noch schnell das Rezept und auch ein paar Tipps, was man beim Konfitüre einkochen vermeiden sollte ;)

    Zutaten (für ca. 6 - 8 Gläser à 250ml)

    1 kg Erdbeeren (vorbereitet gewogen)
    500 g Süßkirschen (entsteint gewogen)
    500 g Diamant Gelierzucker 3:1
    75 ml Kokossirup
    2–3 EL Kokosraspel

    Zubereitung

    Erdbeeren waschen und putzen. Kirschen waschen und entsteinen. Obst pürieren. 1 kg Obstpüree mit Diamant Gelierzucker 3:1 in einem großen Topf mischen und unter Rühren zum Kochen bringen. Bei starker Hitze unter Rühren 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Am Ende der Kochzeit Kokossirup und Kokosraspel unterrühren. Fruchtaufstrich sofort heiß in Gläser füllen und diese gut verschließen.

    Tipps

    1.) Keine halben Päckchen verwenden und auf keinen Fall verschieden Päckchen mischen.
    2.) Man sollte auch nicht 2 oder 3 Pakete auf einmal nutzen, da die Angaben bzgl. der Kochdauer auf die Menge für ein Paket abgestimmt sind.
    3.) Immer die Zeiten und Mengen auf der Packungsanweisung beachten.
    4.) Die Kochzeit beginnt dann, wenn es blubbert und sich nicht mehr wegrühren lässt.

    Eure Yvonne 
     
    *Zu diesem Event wurde ich eingeladen, meine Meinung bleibt davon völlig unberührt! Ein großes Dankeschön geht an die Agentur ad publica, Leifheit und Diamant-Zucker. Es war ein toller Tag und sehr lehrreicher Tag!

    Montag, 13. Juli 2015

    Easypasta aus der Pfanne

    Ich war bisher überzeugt, dass viele meiner Rezepte easy und schnell gemacht sind, aber gestern hab ich die Easypasta von we5ive ausprobiert und war begeistert. Das Gericht ist in maximal 15 Minuten auf dem Tisch und schmeckt total lecker! Man kann es nach Belieben abändern und benötigt zum Kochen lediglich eine große Pfanne*. Bei Ela gab es die Pasta schon mit Tomaten und Basilikum oder mit Pfifferlingen. Ich habe mich für eine Version mit Erbsen entschieden und es nicht bereut:

    Experimente aus meiner Küche: Easypasta aus der Pfanne 

    Zutaten (für 4 Personen)

    500g kurze Pasta (max. 8 - 10 Minuten Kochzeit)
    125g Speckwürfel
    1 kleine Zwiebel
    200g TK-Erbsen
    200ml Sahne 
    1 Liter heiße Gemüsebrühe
    100g Parmesan, frisch gerieben

    Zubereitung

    Speckwürfel in einer Pfanne anbraten. Zwiebel schälen, in Würfel schneiden und zusammen mit dem Speck 2 Minuten andünsten. Erbsen dazugeben und kurz durschschwenken. Mit Sahne ablöschen und aufkochen lassen. Brühe und Nudeln dazugeben und bei mittlerer Hitze in der offenen Pfanne (ich nutze immer diese hier*) köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Evtl. noch etwas Wasser zufügen. Sobald die Nudeln gar sind, die Pfanne vom Herd nehmen und den Käse unterrühren. Direkt servieren und genießen ;)

    Experimente aus meiner Küche: Easypasta aus der Pfanne

    Und womit würdet ihr die Easypasta zubereiten?

    Eure Yvonne

    *Amazon-Affiliate-Link

    Samstag, 11. Juli 2015

    Blaubeer-Galette

     Endlich! Endlich kann ich euch meine Blaubeer-Galette zeigen, die ich letztes Jahr gebacken habe. Jetzt fragt ihr euch sicherlich, warum ich ein Jahr damit gewartet habe. Ja das frage ich mich auch ;) Irgendwie habe ich die Veröffentlichung letztes Jahr verpasst und dann war die Saison auch schon zu Ende. Also habe ich mir die Bilder einfach für dieses Jahr aufbewahrt, um damit aufzutrumpfen ;)
    Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Galette

    Gesehen hatte ich die Galette übrigens bei Oli von Puhlskitchen und mich sofort verliebt. Keine zwei Tage später, war die Galette im Ofen und noch viel schneller in meinem Bauch. Sie war so unglaublich lecker, dass ich kurze Zeit später direkt die nächste Version mit Äpfeln und Walnüssen ausprobiert habe. In diesem Jahr wurde schon eine neue Füllung mit Erdbeeren und Nektarinen gebacken und die nächsten Ideen schwirren längst im Kopf ;) Zunächst aber lege ich euch diese Blaubeer-Galette ans Herz, die ihr unbedingt ausprobieren müsst:

    Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Galette

    Zutaten

    Teig:
    200g Mehl
    2 EL Zucker
    1 Prise Salz
    100g kalte Butter
     60ml kaltes Wasser

    Füllung:
     ca. 350g Blaubeeren
    3 EL brauner Zucker
    1,5 EL Speisestärke

    Außerdem:
    1 Ei
    1 EL brauner Zucker

    Zubereitung

    Für den Teig Mehl mit Zucker, Salz und Butter in Flöckchen rasch mit den Händen vermischen, bis sich Klümpchen bilden. Dann das kalte Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
    Für die Füllung Blaubeeren verlesen, waschen und abtropfen lassen. 1 EL Speisestärke darüber sieben und mit dem Zucker gut vermengen.
    Zwischendurch den Backofen auf 200° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank holen, in 3 oder 4 Portionen teilen und nebeneinander auf bemehltem Backpapier dünn ausrollen. Sollte der Teig etwas kleben, noch etwas Mehl darunterkneten. Die Füllung gleichmäßig darauf verteilen, aber einen 2 – 3 cm breiten Rand lassen. Diesen nach innen über die Blaubeeren umklappen und etwas andrücken. Das Eigelb verquirlen und den Rand der Galette damit bestreichen. Mit braunem Zucker bestreuen und ca. 25 – 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und noch lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis genießen.

    Experimente aus meiner Küche: Blaubeer-Galette

    Aber keine Sorge, es schmeckt auch kalt immer noch absolut genial!!

    Eure Yvonne

    Freitag, 10. Juli 2015

    Bread Baking (Fri)day trifft Grillspecial - Teil 2

    Was habt ihr so am Wochenende geplant? Ich finde das Wetter ist perfekt, um den Grill (in meinem Fall den Plancha von Verycook*) anzuschmeißen und ein paar Champignons zu grillen. Dazu noch selbstgemachtes Fladenbrot und ein mediterraner Nudelsalat mit Oliven. Klingt doch gut, oder? Natürlich habe ich euch die Rezepte für all diese Leckereien gleich mitgebracht ;)

    Experimente aus meiner Küche: Grillspecial

    Den Anfang macht - wie es sich am Bread Baking (Fri)day gehört - das Fladenbrot, was ich schon im letzten Jahr bei Tanja entdeckt und endlich ausprobiert habe:

    Experimente aus meiner Küche: Fladenbrot #breadbakingfriday

     Zutaten

    Teig:
    500g Weizenmehl Typ 550
    1TL Salz
    75ml Milch, lauwarm
    225ml Wasser, lauwam
    1/2 Würfel frische Hefe
     1 TL Zucker

    Außerdem:
    1 EL Öl
    Sesam

    Zubereitung 

    Mehl mit Salz mischen und in der Mitte eine Mulde formen. Milch und Wasser lauwarm erhitzen und die Hefe sowie den Zucker darin auflösen. Mischung in die Mulde geben und etwas Mehl unterrühren. Kurz stehen lassen und dann mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Schüssel abdecken und eine Stunde gehenlassen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und nicht nochmal durchkneten, sondern direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit den Händen flachdrücken. Oder den Teig teilen und kleinere Fladenbrote oder Stangen formen. Der Teig sollte eine Höhe von ca. 2 cm haben.
    Teigoberfläche mit einem scharfen Messer rautenförmig einritzen und in jede Raute mit dem Fingerknöchel eine Mulde drücken. Mit Öl bestreichen und mit Sesam bestreuen. Nochmals eine halbe Stunde gehenlasssen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und das Blech auf mittlerer Schiene ca. 15 bis 20 Minuten backen, bis das Fladenbrot Farbe bekommt.

    Experimente aus meiner Küche: Fladenbrot #breadbakingfriday
     
    Während der Hefeteig ruht, können wir ja ganz in Ruhe den Nudelsalat "Salsa" vorbereiten:

    Zutaten (1 große Schüssel)

    250 - 300g kurze Pasta
    250g Cocktailtomaten
    100g schwarze Oliven, entsteint
    200g Salsa Quark (z.B. von MILRAM)
    4 - 5 EL Mineralwasser
    Salz, Pfeffer

    optional:
    50g Pinienkerne
    Basilikum

    Zubereitung

    Pasta in reichlich Salzwasser kochen. In der Zeit die Tomaten waschen, vom Grün befreien und halbieren. Oliven abtropfen lassen und ebenfalls klein schneiden. Die vollständig abgekühlten Nudeln mit Tomaten und Oliven in eine Schüssel geben. Salsa Quark mit Mineralwasser glatt rühren und kurz vor dem Servieren mit den restlichen Zutaten vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag kann auch gerne noch ein paar geröstete Pinienkerne und ein wenig Basilikum untermischen, so wie es im Originalrezept gemacht wird.

    Experimente aus meiner Küche: Nudelsalat "Salsa"

     Zu guter Letzt kümmern wir uns noch um die Champignons, die mit Kräutern und Mozzarella gefüllt werden:

    Zutaten

    10 mittelgroße Champignons
     4 EL TK-Kräutermischung (hier: 8 Kräuter)
    4 - 5 EL Olivenöl
    Salz und Pfeffer
    125g Mozzarella

    Zubereitung

    Champignons putzen und die Stiele herausschneiden. Kräuter mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen und die Pilze darin rundherum bepinseln. Mozzarella abtropfen lassen, in 10 Stücke schneiden und in der Kräutermischung wälzen. Die Pilze mit der Unterseite für ca. 3 Minuten auf den Grill legen. Danach umdrehen, jeweils ein Stück Mozzarella hineinsetzen und weitere 4 Minuten grillen, bis der Käse geschmolzen ist. Wer keinen Planchagrill hat, sollte eine Aluschale auf das Rost legen. Statt Mozzarella könnt ihr auch Gorgonzola oder Ziegenkäse ausprobieren.

    Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Champignons mit Mozzarella

    Falls ihr noch weitere Anregungen für das Grillfest benötigt, dann werdet ihr hier, hier, hier und hier fündig.

    Eure Yvonne

    *Werbung