Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 29. Juni 2015

Spätzle mit Spinatrahmsoße und Hähnchen

Mögt ihr Spinat? Also ich esse ihn sehr gerne mit Kartoffeln und Spiegelei. Ganz simpel, aber trotzdem lecker. Findet übrigens auch das Töchterchen. Nur der Herr im Haus ist gar kein Fan von dieser Kombination :( Wenn man den Spinat allerdings als Rahmsoße mit Spätzle und Hähnchen serviert, dann wird es zwar immer noch nicht sein Lieblingsgericht, aber es wird akzeptiert und aufgegessen ;)

 Experimente aus meiner Küche: Spätzle mit Spinatrahmsoße und Hähnchen

Zutaten (für 4 Personen)

400 - 500g Spätzle oder Nudeln
600g Hähnchenbrustfilet
1 Zwiebel
450g TK-Rahmspinat
100ml Gemüsebrühe
100ml Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat
1 EL Zucker
Olivenöl

Zubereitung

Spätzle nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit die Hähnchenbrust waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Zwiebel schälen und klein schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum hellbraun anbraten. Zwiebel dazu geben und glasig dünsten. Spinat, Gemüsebrühe und Sahne zufügen und bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Spätzle tropfnass dazugeben, untermischen und alles noch einmal aufkochen lassen. Evtl. noch mal mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken.

Experimente aus meiner Küche: Spätzle mit Spinatrahmsoße und Hähnchen

Auch wenn es in der Einleitung nicht so klingt, hat es uns allen sehr gut geschmeckt! Ein schnelles Gericht und eine gute Alternative zu Spinat mit Kartoffeln und Spiegelei ;)

Und wie esst ihr am liebsten Spinat?

Eure Yvonne


Samstag, 27. Juni 2015

Ich back mir: Apfelrührkuchen

Wie ihr wisst, backe (und esse) ich unheimlich gerne Kuchen und probiere ständig neue Rezepte aus.
Entweder habe ich ein Rezept entdeckt, was ich unbedingt ausprobieren möchte oder ich habe mal wieder irgendwelche Ideen im Kopf, die umgesetzt werden wollen. Einmal im Monat jedoch backe ich ganz gezielt. Naja gezielt ist auch nicht das richtige Wort, denn dieser Kuchen ist eher spontan entstanden. Und "Schuld" daran ist mal wieder Clara ;) Nachdem sie das Juni-Thema für "Ich backs mir" vorgegeben hat, war ich nicht nur auf der Suche nach einem passenden Rezept für Rührkuchen, sondern auch nach einer passenden Gelegenheit. Zwei verschrumpelte Äpfel und angekündigter Besuch haben dann zu einer spontanen Backaktion geführt. Zum Glück hatte ich schon ein passendes Rezept aus der "Rezepte pur 02/2014" in meiner Readly-App gespeichert und war somit bestens gewappnet. Der Kuchen ist nicht zu süß und auch nach zwei Tagen immer noch schön saftig. Perfekt für ein Picknick auf dem Spielplatz oder einen Tag am See :)

Experimente aus meiner Küche: Apfelrührkuchen #ichbacksmir

Zutaten (für 1 Kastenform 28-30cm)

150g weiche Butter oder Margarine
200g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
150g Naturjoghurt (hier: 3,5% Fett)
300g Mehl
1 Pck. Backpulver

Zusätzlich:
2 Äpfel
1 EL Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung

Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Joghurt ebenfalls dazugeben. Mehl mit Backpulver mischen und esslöffelweise unterheben. Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Einen Apfel klein schneiden und unter den Teig heben. Diesen in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform (ca. 28cm) füllen. Den zweiten Apfel in Spalten schneiden und in den Teig stecken. Zucker und Zimt vermischen und die Apfelspalten damit bestreuen. Nun auf der zweiten Schiene von unten ca. 1 Stunden backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, einfach mit Alufolie abdecken. Den Kuchen ca. 30 Minuten in der Form auskühlen lassen und erst dann herauslösen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben oder mit einem Klecks Sahne servieren ;)

Experimente aus meiner Küche: Apfelrührkuchen #ichbacksmir
Und wer nicht auf Äpfel steht, sucht sich einfach hier einen passenden Rührkuchen raus:

http://www.tastesheriff.com/

Eure Yvonne

Freitag, 26. Juni 2015

Bread Baking (Fri)day: Pizzabrötchenkranz

 Okay ich muss zugeben, dass das heutige Rezept für den Bread Baking (Fri)day etwas aus der Reihe schlägt. Anstatt euch ein selbstgemachtes Brot- oder Brötchenrezept vorzustellen, zeige ich euch lediglich, wie man mit Hilfe von Aufbackbrötchen ein schnelles Abendbrot zubereiten kann. Aber manchmal hat man einfach nicht die Zeit (und Lust) um immer alles selber zu machen. Ich finde das gar nicht schlimm und greife - wenn es schnell gehen soll - auch gerne auf diese Möglichkeit zurück. Dabei herausgekommen ist ein Pizzabrötchenkranz, der auch auf jedem Buffet eine gute Figur machen würde ;)

Experimente aus meiner Küche: Pizzabrötchenkranz #breadbakingfriday

Zutaten (für 2 - 3 Personen)

2 Packungen Sonntagsbrötchen (à 6 Stück)
200g Salami
150 - 200g Kochschinken
1 Kugel Mozzarella
150 - 200g Käse

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Brötchen vierteln, Wurst und Mozzarella klein schneiden. Alles zusammen mit dem Käse in einer Schüssel vermischen. Eine Springform (26cm) mit Kranzeinsatz fetten und die Masse darin verteilen. Evtl. noch etwas Käse darüber streuen und auf mittlerer Schiene 20 - 25 Minuten goldbraun backen.

Experimente aus meiner Küche: Pizzabrötchenkranz #breadbakingfriday

Die Füllung kann wie immer nach Belieben abgeändert werden. Wer noch passierte Tomaten, Tomatenmark oder Tomatensoße dazugibt und alles in einer Auflaufform zubereitet, erhält eine sogenannte Bubble Up-Pizza. Ich habe mit Absicht darauf verzichtet und lieber mehr Käse genommen. So ließen sich die Stücke wunderbar abzupfen ohne alles mit Tomatensoße vollzukleckern ;)

Experimente aus meiner Küche: Pizzabrötchenkranz #breadbakingfriday

Reste (welche Reste?) schmecken auch am nächsten Tag kalt noch sehr lecker und eignen sich hervorragend als Proviant für unterwegs.

Was haltet ihr von solchen Ideen zum Bread Baking (Fri)day?

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Mittwoch, 24. Juni 2015

Thunfisch-Zucchini-Quesadilla

Kennt ihr Quesadillas? Eine typisch mexikanische Speise, die ich auch erst in meinem Mexikourlaub vor 2 Jahren für mich entdeckt habe. Seither befindet sich immer ein Päckchen Weizentortillas in unserem Schrank, die nach Lust und Laune gefüllt werden können. Das Prinzip ist einfach: Wraps nach Wunsch belegen, mit Käse bestreuen, zusammenklappen und in einer Pfanne erhitzen bis der Käse geschmolzen ist. Nachdem ich euch letztes Jahr schon eine Füllung mit Avocado und Speck präsentiert habe, möchte ich euch heute unsere - zur Zeit - liebste Variante mit Thunfisch ans Herz legen:

Experimente aus meiner Küche: Thunfisch-Zucchini-Quesadilla

Zutaten (für 2 - 3 Personen)

4 große oder 6 kleine Tortilla Wraps
1 Dose Thunfisch
1 kleine Zwiebel
1/2 Zucchini
150 - 200g Frischkäse nach Wahl (hier: Basilikum)
150g geraspelter Käse (hier: Emmentaler)
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Zucchini waschen und in kleine Stücke schneiden oder raspeln. Thunfisch abtropfen lassen und zusammen mit Zwiebel, Zucchini, Frischkäse und dem Käse zu einer homogenen Masse verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Thunfischfüllung gleichmäßig auf den Wraps verteilen. Bei kleinen Wraps kann man ruhig den ganzen Wrap füllen und mit einem zweiten Wrap belegen. Bei großen Wraps würde ich nur den halben Wrap füllen und dann umklappen. Die gefüllten Wraps in einer beschichteten Pfanne auf mittlerer Hitze nacheinander von jeder Seite ca. 3 Minuten erwärmen, bis der Käse schmilzt. Fertig ist das schnelle Abendessen :)

Experimente aus meiner Küche: Thunfisch-Zucchini-Quesadilla

Natürlich könnt ihr die Füllung auch nach eurem Geschmack anpassen. Mit Mais schmeckt es auch sehr lecker oder ihr nehmt einfach Paprika statt Zucchini.

Eure Yvonne

Montag, 22. Juni 2015

Pasta in cremiger Hack-Zucchini-Soße

Pasta geht immer und kommt bei uns auch regelmäßig auf den Tisch. Am liebsten wird bei uns die Wurst-Nudel-Pfanne oder Pasta à la Carbonara gegessen. Aber auch neue Kreationen werden probiert und meistens für gut befunden ;) Diese Nudeln in cremiger Hack-Zucchini-Soße haben den Geschmackstest definitiv bestanden und dürfen in unserem Speiseplan ruhig öfter vorkommen:

Experimente aus meiner Küche: Pasta in cremiger Hack-Zucchini-Soße

Zutaten (für 4 Personen)

400g kurze Nudeln
2 mittelgroße Zucchini
1 Zwiebel
500 - 600g Hackfleisch (hier: Rind)
300g Frischkäse mit Kräutern 
Olivenöl
Italienische Kräutermischung, Paprika edelsüß
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zucchini waschen, die Enden abschneiden und den Rest vierteln und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten und das Hackfleisch mitanbraten. Mit italienischen Kräutern, Paprika edelsüß sowie Salz und Pfeffer würzen. Zucchinischeiben dazugeben und bei mittlerer Hitze 3 - 4 Minuten schmoren. Ca. 400ml vom Nudelwasser abnehmen und zum Hackfleisch geben. Aufkochen lassen, Frischkäse einrühren und 4 - 5 Minuten köcheln lassen. Sobald die Nudeln al dente sind tropfnass zum Hackfleisch geben. Alles gut vermengen, mit ordentlich Salz und Pfeffer abschmecken und noch weitere 3 - 4 Minuten gar ziehen lassen, bis die Soße die gewünschte Sämigkeit hat.

Experimente aus meiner Küche: Pasta in cremiger Hack-Zucchini-Soße

Anstatt Zucchini könnt ihr auch Möhren oder Brokkoli verwenden. Dafür das Gemüse einfach 4 - 5 Minuten im Nudelwasser mitgaren und dann mit dem Hackfleisch mischen.

Und was ist euer liebstes Pastarezept?

Eure Yvonne

Samstag, 20. Juni 2015

Erdbeer-Nektarinen-Galette

Manchmal mache ich mir auch selber das Leben schwer. Und zwar immer dann, wenn ich mir zuviel vornehme und mir dann alles über den Kopf wächst. So war es am letzten Wochenende. Freitag war meine Familie zum Kaffee da und abends noch Freunde zum Grillen. Selbstverständlich gab es zum Kaffee den Erdbeer-Limo-Kuchen und zum Grillen mein selbstgemachtes Faltenbrot. Kein Problem. Samstag musste dann das Haus - wie jedes Wochenende - von oben bis unten geputzt, die Wäsche gemacht und nebenbei noch ein Kuchen gebacken werden. Denn zum Kaffee hatte sich wieder Besuch angekündigt und auch der Sonntag war schon verplant. Natürlich wollte die Tochter zwischendurch auch ein bisschen Aufmerksamkeit haben und ich kam nur schleppend voran. Zum Glück ist Schatz dann zwischendurch mal für 1,5 Stunden mit ihr auf dem Spielplatz verschwunden, damit ich meine "Aufgaben" erledigen kann. Aber nach 45 Minuten bügeln, zwischendurch Teig vorbereiten, Wäsche aufhängen und Badezimmer putzen, waren die beiden wieder da und ich gerade dabei die Galette vorzubereiten. Genau in diesem Moment hab ich mir gedacht, warum tue ich mir das eigentlich an? Warum stehe ich schon wieder in der Küche anstatt den Tag mit meiner Familie zu genießen? Warum probiere ich schon wieder ein neues Rezept aus, anstatt vielleicht nur mal ganz schnell den Kirsch-Schmand-Kuchen zu backen? Ja in solchen Momenten ärgere ich mich über mich selbst.

Nun ja, zum Glück hab ich den tollsten Freund auf der Welt, der mich in solchen Minuten nicht nur unterstützt, sondern mir auch immer wieder sagt, wie toll er es findet, dass ich das alles mache und mir immer wieder Komplimente macht, wie lecker alles schmeckt! Und ja, auch wenn ich mich zuerst über diese Erdbeer-Nektarinen-Galette geärgert habe, war ich im Nachhinein doch froh sie gemacht zu haben! Sie schmeckt nämlich total lecker nach Sommer und guter Laune ;)

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Nektarinen-Galette

Zutaten (1 große Galette)

Teig:
100g Weizenmehl
100g Dinkelmehl
2 EL Zucker
1 Prise Salz
100g kalte Butter
60ml kaltes Wasser

Füllung:
2 - 3 Nektarinen
350 - 400g Erdbeeren
2 EL Speisestärke

1 Eigelb
1 EL brauner Zucker

Zubereitung

Für den Teig Mehl mit Zucker, Salz und Butter in Flöckchen rasch mit den Händen vermischen, bis sich Klümpchen bilden. Dann das kalte Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Für die Füllung Nektarinen schälen und in dünne Scheiben oder Stücke schneiden. Erdbeeren waschen, vom Grün befreien, klein schneiden und mit der Nektarine mischen. 1 EL Speisestärke darüber sieben und gut unterrühren.
Zwischendurch den Backofen auf 200° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf bemehltem Backpapier dünn ausrollen. Sollte der Teig etwas kleben, ruhig noch etwas Mehl darunterkneten. Die restliche Speisestärke mittig auf den Teig sieben. Die Füllung gleichmäßig darauf verteilen, aber einen 2 – 3 cm breiten Rand lassen. Diesen nach innen über die Erdbeer-Nektarinen-Füllung umklappen und etwas andrücken. Das Eigelb verquirlen und den Rand der Galette damit bestreichen. Mit braunem Zucker bestreuen und ca. 25 – 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Nektarinen-Galette

Etwas abkühlen lassen und mit einer Kugel Eis oder etwas Sahne servieren.

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Nektarinen-Galette
 
Und egal, wie sehr ihr euch über irgendetwas geärgert habt, ein Stück davon und alles ist wieder gut ;) Glaubt mir! Ich spreche aus Erfahrung ;)

Eure Yvonne

Freitag, 19. Juni 2015

Bread Baking (Fri)day: Landbrot von Julia

Heute darf ich mal wieder einen Gast beim Bread Baking (Fri)day begrüßen. Wer sich hinter Foodqueen verbirgt und was sie uns mitgebracht hat, erzählt sie am besten selbst:

Hallo meine Lieben! Mein Name ist Julia, ich bin 18 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Detmold. Ich liebe das Backen, Kochen und vor allem das Genießen der wunderbaren Kreationen. Auch liebe ich Mode, ich könnte Stunden mit Shoppen verbringen :)

Heute habe ich für euch ein leckeres Rezept für ein Landbrot, viel viel besser als ein Brot von einer Bäckerei.

Experimente aus meiner Küche: Landbrot #breadbakingfriday

Vielleicht habt ihr ja Lust das Rezept auszuprobieren:

Zutaten

120g Sauerteig (z.B.Seitenbacher)
375g Roggenmehl (Type 1150)
200g Weizenmehl (Type 812)
15g Salz
7g frische Hefe

Zubereitung

Zuerst das Roggen- und Weizenmehl miteinander vermischen. Die Hefe in 350ml lauwarmen Wasser auflösen. Anschließend den Sauerteig und das Wasser-Hefegemisch zu der Mehlmischung hinzufügen. Alles miteinander vermischen, leicht ankneten, danach das Salz hinzufügen und dann kräftig solange kneten, bis ein Teig entsteht. (Es kann sein, dass man noch ein wenig Wasser hinzufügen muss)
Nun den Teig abgedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort aufgehen lassen. Den Teig aus der Schüssel nehmen und in ein Gärkörbchen legen, abdecken und anschließend eine Stunde gehen lassen.
Den Ofen auf 250°C vorheizen, den Brotlaib aus dem Gärkörbchen nehmen, auf das Backblech legen und den Brotlaib einritzen. Anschließend bei 250°C für 10 Minuten backen, nach 10 Minuten die Temperatur auf 180°C reduzieren und für weitere 50 Minuten backen.

Experimente aus meiner Küche: Landbrot #breadbakingfriday

Nach ein paar Minuten hat man schon den leckeren Duft eines frischen Brotes in der Nase. Es schmeckt super mit frischer Leberwurst oder mit Butter.

Experimente aus meiner Küche: Landbrot #breadbakingfriday

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr bei Facebook oder bei Instagram ein Like hinterlassen würdet und wünsche euch noch einen schönen Tag! Liebe Grüße, Julia!

_____________________________________________________________________

Liebe Julia, vielen Dank für deinen Beitrag zum Bread Baking (Fri)day:

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Mittwoch, 17. Juni 2015

Erdbeer-Rhabarber-Crumble mit Mandeln

Jetzt muss ich mich aber beeilen und euch noch ganz schnell das Rezept für dieses leckere Erdbeer-Rhabarber-Crumble zeigen, bevor die Rhabarbersaison endet :(

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Crumble mit Mandeln
 
 Natürlich könnt ihr den Rhabarber auch durch Himbeeren ersetzen. Aber nutzt die Chance und probiert es in dieser Kombination aus. Ihr werdet es nicht bereuen ;)

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Crumble mit Mandeln

Zutaten (für 4 Personen)

200g Mehl
100g Zucker
100g kalte Butter
1 Prise Salz
1 Ei
50g Mandelblättchen
350g Rhabarber
350g Erdbeeren

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Rhabarber putzen, waschen und in 2cm große Stücke schneiden. Erdbeeren ebenfalls waschen, vom Grün befreien und vierteln. Beides in einer großen Auflaufform verteilen. Mehl, Zucker, Butter in Stücken, Salz und Ei mit den Knethaken des Handrührgerätes vermengen und mit den Händen zu Streuseln verarbeiten. Auf dem Obst verteilen und auf zweiter Schiene von unten ca. 45 Minuten backen. Evtl. 10 - 15 Minuten vor Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken.

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Crumble mit Mandeln

Etwas abkühlen und mit einer (oder zwei oder drei oder vier) Kugel(n) Eis servieren ;)

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Crumble mit Mandeln

Glaubt mir, für dieses Dessert verzichte ich auch gerne mal auf mein Mittagessen ;)

Eure Yvonne

Dienstag, 16. Juni 2015

Ungarisches Kartoffelgulasch

 Was ist denn mit dem Wetter los? Wieso lässt sich der Sommer immer nur kurz blicken und verschwindet dann direkt wieder? Also ich hätte ja nichts dagegen, wenn es in den nächsten Wochen durchgehend warm wäre! Aber ich will ja nicht meckern, denn bei 30 Grad im Schatten hätte wohl keiner Lust auf dieses leckere ungarische Kartoffelgulasch :)
 
Experimente aus meiner Küche: Ungarisches Kartoffelgulasch

Dank der Dünnwurst vom Mangalica-Schwein, der Gulaschcrème und dem Szegedi Paprikapulver aus der letzten DELINERO-Box* erhält das Kartoffelgulasch einen schönen ungarisch-würzigen Geschmack.

Zutaten (für 3 - 4 Personen)

1kg Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200g Dünnwurst vom Mangalica-Schwein
80g Gulaschcrème
1 EL Szegedi Paprikapulver
1 Liter Fleischbrühe
etwas Margarine
Salz, Pfeffer
evtl. 1 EL Speisestärke

Zubereitung

Kartoffeln und Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Die Haut von der Dünnwurst entfernen und das Innere in kleine Stücke schneiden. Margarine in einem Topf erhitzen und die Wurst darin anbraten. Zwiebelwürfel und eine gepresste Knoblauchzehe mitanschwitzen. Kartoffeln dazugeben und 2 -3 Minuten scharf anbraten. Gulaschcrème ebenfalls zufügen, mit Brühe aufgießen und aufkochen lassen. Paprikapulver unterrühren und auf mittlerer Hitze etwa 25 - 30 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Sobald die Kartoffeln weich sind nochmals 5 Minuten ohne Deckel aufkochen. Falls das Gulasch zu flüssig ist, Speisestärke mit etwas Wasser verrühren und untermischen. Nochmals aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Experimente aus meiner Küche: Ungarisches Kartoffelgulasch

Die ungarischen Zutaten können entweder einzeln oder als Box auf www.delinero.de bestellt werden, wobei die Boxen jeden Monat kulinarische Leckereien aus einem anderen Land enthalten. Neben den oben genannten Produkten waren in der April-Box außerdem noch ungarische Fadennudeln, Himbeer-Pralinen mit weißer Schokolade (soooo lecker!!), Roggencracker, Zwiebel-Chutney, Pflaumen-Ingwer-Marmelade und ein Kirschlikör enthalten. In dem mitgelieferten Booklet findet man zusätzliche Informationen zum Land und Rezeptideen zu den jeweiligen Produkten. Da für den Kirschlikör nicht nur ein Cocktailrezept, sondern direkt die passenden Zutaten (Minze, Limette und Tonic Water) mitgeliefert wurden, haben wir den Merry Meggy noch am selben Abend ausprobiert:

Experimente aus meiner Küche: Merry Meggy

Für mich schmeckte der Cocktail leider zu sehr nach Alkohol, aber ich könnte mir den Kirschlikör auch gut in Verbindung mit Bananensaft vorstellen ;)

Im Mai waren übrigens diese Delikatessen aus Schottland enthalten. Vor allem Lemon Curd, Whisky-Marmelade und Shortbread schreien förmlich danach in süßen Köstlichkeiten verbraucht zu werden. Sicherlich sind in den Boxen hin und wieder auch Produkte enthalten, die einem vielleicht nicht sofort zusagen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die Haggis, eine schottische Spezialität aus Lammfleisch, Innereien, Hafermehl und Zwiebeln, auch nicht probiert habe. Aber es ist dennoch eine gute Möglickeit Sachen zu testen, die man vielleicht nie gegessen hätte.
Außerdem bieten die Boxen eine gute Gelegenheit um sich mit Freunden zu treffen und gemeinsam einen kulinarischen Abend zu verbringen ;)

Wenn ihr auch Lust habt neue Produkte auszuprobieren und euch durch andere Länder zu schlemmen, könnt ihr die Box für 39,90 EUR abbonieren, wobei immer Waren im Wert von mindestens 50,- EUR enthalten sind. Weitere Informationen findet ihr hier.

Ansonsten habt ihr jetzt auch die Chance eine von 3 Juli-Boxen zu gewinnen. Dafür müsst ihr mir lediglich unter diesem Beitrag verraten, welches Land euch kulinarisch am meisten anspricht?

Teilnahmebedingungen:

1.) Teilnahmeschluss ist der 30. Juni 2015, 18:00 Uhr.
2.) Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem 18. Lebensjahr mit einem Wohnsitz in Deutschland.
3.) Anonyme Kommentare kann ich nur zuordnen, wenn ihr euren Namen und den Anfangsbuchstaben eures Nachnamens hinterlasst. (Yvonne E.)
4.) Ich lose mit dem Zufallsgenerator random.org aus und veröffentliche die 3 Gewinner auf meinem Blog.
5.) Das Gewinnspiel findet nur auf dem Blog statt. Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Eure Yvonne

*Werbung

Montag, 15. Juni 2015

Spargel-Gnocchi-Auflauf mit cremiger Paprikasoße

 Wisst ihr, worauf ich mich nach dem Urlaub am meisten gefreut habe? Auf Spargel! Kein Witz! Ja okay auf mein eigenes Bett natürlich auch, aber mal abgesehen davon, habe ich mich - zum Leidwesen meines Freundes - total auf Spargel gefreut. Schließlich neigt sich die Saison dem Ende zu und dann muss ich wieder ein ganzes Jahr warten, bis ich in den Genuss kommen werde :( Und wie Foodblogger nunmal sind, musste natürlich auch gleich wieder eine neue Kombination ausprobiert werden. Mit Gnocchi, Schinken und einer cremigen Paprikasoße schmeckte es sogar meinem Schatz richtig gut :)

Experimente aus meiner Küche: Spargel-Gnocchi-Auflauf mit cremiger Paprikasoße

 Zutaten (für 4 Personen)

2 rote Paprika
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
250ml Gemüsebrühe
100ml Sahne
500g grüner Spargel
200g Kochschinken
600g Gnocchi (aus dem Kühlregal)
Salz, Pfeffer
1 TL Kräuter der Provence
1 TL Paprika edelsüß
100g geriebener Käse (hier: Emmentaler)

Zubereitung

Zuerst Paprika waschen, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls klein würfeln. Öl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Die Paprikawürfel dazugeben und 2 - 3 Minuten mitbraten. Mit Brühe und Sahne aufgießen, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Jetzt den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und den Spargel vorbereiten. Dafür die Stangen waschen, die Enden abbrechen und den Rest in 2cm große Stücke schneiden. Den Schinken ebenfalls in Würfel schneiden und in etwas Olivenöl anbraten. Spargel dazugeben und 2 - 3 Minuten mitbraten. Zum Schluss die Gnocchi zufügen und den Herd ausschalten. Wenn ihr eine ofenfeste (große) Pfanne habt, könnt ihr alles darin lassen. Ich habe diese hier von Kuhn Rikon.* Ansonsten gebt ihr alles in eine Auflaufform. Die Paprikasoße muss jetzt nur noch mit Paprika edelsüß, Kräutern der Provence sowie Salz und Pfeffer abgeschmeckt und püriert werden. In die Pfanne (oder Auflaufform) gießen, mit Käse bestreuen und auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist.

Experimente aus meiner Küche: Spargel-Gnocchi-Auflauf mit cremiger Paprikasoße

Theoretisch könnte man den Käse auch weglassen und die Soße einfach noch etwas einkochen lassen. Schmeckt bestimmt auch sehr gut und hat nicht ganz so viele Kalorien ;)

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link


Samstag, 13. Juni 2015

Erdbeer-Limo-Kuchen

Jeder kennt sicherlich den klassischen Fantakuchen mit Pfirsichschmand, oder? Ich liebe diesen Kuchen und habe ihn früher fast zu jeder Gelegenheit gebacken. Er ist schnell gemacht und jeder isst ihn gerne ;) Warum also nicht mal ein wenig saisonal anpassen und die Pfirsiche durch Erdbeeren ersetzen? Statt Fanta kommt rote Schorle in den Teig und schon haben wir einen Erdbeer-Limo-Kuchen :)

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Limo-Kuchen

Zutaten (1 Blech)

Teig:
4 Eier
250g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
150ml Öl
150ml rote Schorle (hier: Punica)
350g Mehl
1 Pck. Backpulver

Belag:
ca. 800 - 1000g Erdbeeren
400ml Sahne
2 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanillezucker
1 - 2 EL Zucker
400g Schmand
evtl. Schokoraspel

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für den Teig die Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Öl und Schorle nacheinander langsam dazugießen. Mehl und Backpulver mischen und esslöffelweise unter den Teig rühren. Ein Blech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf verteilen und auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.
Für den Belag Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und den Rest würfeln. Einige schöne Exemplare für die Deko aufbewahren. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Schmand mit Zucker vermischen, Erdbeeren unterrühren und die Sahne unterheben. Alles auf dem Teig verteilen und mit ein paar Erdbeeren und Schokoraspeln verzieren. Bis zum Verzehr kalt stellen oder direkt genießen ;)

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Limo-Kuchen

Auf dem Foto seht ihr übrigens nur den halben Kuchen. Ich habe absichtlich erstmal nur den halben Teig (mit der halben Menge an Erdbeerschmand) bestrichen, da wir nicht alles sofort aufgegessen hätten und die Creme nach drei Tagen nicht mehr so schön ist. Deshalb habe ich die zweite Teighälfte eingepackt und zwei Tage später einfach frische Erdbeercreme darauf verteilt.

Eure Yvonne

Freitag, 12. Juni 2015

Bread Baking (Fri)day trifft Grillspecial

 Wie auch schon im letzten Jahr kombiniere ich im Sommer den Bread Baking (Fri)day gerne mit ein paar Grillrezepten. Schließlich gehört ein leckeres Brot oder wie in diesem Fall eine Focaccia zum Grillen einfach dazu ;) Und da ich sowieso noch so viele Rezepte in der Warteschleife habe, versorge ich euch heute mit all diesen Leckereien:

Experimente aus meiner Küche: Bread Baking (Fri)day trifft Grillspecial

Den Anfang macht die Focaccia mit Pesto und Käse, da der Hefeteig ja noch ein wenig ruhen muss und somit hiermit begonnen werden sollte:

Experimente aus meiner Küche: Focaccia mit Pesto und Käse #breadbakingfriday

Zutaten (für 1 Focaccia)

Teig:
240g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
1/2 TL Salz
1 EL Olivenöl
2 TL Pesto nach Wahl

Topping:
1 Scheibe Käse (hier: Emmentaler)
2 - 3 EL Olivenöl

Zubereitung

Hefe in 150ml lauwarmem Wasser auflösen. Mehl, Salz, Öl und Pesto dazugeben und zu einem Teig verkneten. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch etwas Mehl dazugeben. Danach zugedeckt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Nochmals durchkneten und auf Backpapier rechteckig (ca. 20 x 30cm) ausrollen oder in Form drücken. Das Backpapier auf ein Backblech legen, mit dem Finger Löcher in den Teig hineindrücken und erneut zugedeckt 10 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Vor dem Backen noch mit dem Olivenöl beträufeln und mit etwas Wasser besprühen. Auf mittlerer Schiene 10 - 15 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen und in Stücke schneiden oder einfach abbrechen ;)

Experimente aus meiner Küche: Focaccia mit Pesto und Käse #breadbakingfriday

Und während der Teig für das Brot ruht, können auch schon die Käsewürstchen für die gegrillten Hot Dogs vorbereitet werden.

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Hot Dogs mit Käsewürstchen
 
Ja ich weiß, ein Rezept für selbstgemachte Hot Dog-Brötchen hätte hier jetzt viel besser gepasst, aber an dieser Stelle war ich mal wieder zu faul und habe auf die fertigen Brötchen zurückgegriffen. Beim nächsten Mal versuche ich vielleicht mal dieses Rezept von Anita ;) Bis dahin gibt es hier aber erstmal "nur" das Rezept für gegrillte Hot Dogs mit selbstgemachten Käsewürstchen und gekauften Brötchen:

Zutaten (für 4 Hot Dogs)

Würstchen:
4 Wiener Würstchen
1 - 2 Scheiben Käse (hier: Emmentaler)
4 - 8  Scheiben Schwarzwälder Schinken

Sonstiges:
4 Hot Dog Brötchen
Ketchup
2 Zwiebeln (in Ringe geschnitten)
Paprikapulver, edelsüß
1/2 Glas Dänischer Gurkensalat (z.B. von Kühne*)

Zubereitung

Die Würstchen mittig einschneiden, aber nicht durchschneiden. Den Käse in kleine Stücke schneiden und in die Wurst stecken. Jetzt mit ein oder zwei Scheiben Schinken umwickeln, so dass kein Käse zu sehen ist. Ich stecke die Würstchen gerne auf zwei Spieße, damit sie sich besser grillen lassen. Dann für 4 - 6 Minuten grillen, bis der Schinken schön knusprig ist. Nebenbei die Hot Dog Brötchen toasten oder auf dem Grill anrösten. Die Zwiebelringe in einer Pfanne oder ebenfalls auf dem Grill anbraten und mit etwas Paprikapulver bestreuen. Dank meines Plancha-Grills** (hier habe ich schon davon berichtet) konnten wir alles parallel grillen und warm halten:

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Hot Dogs mit Käsewürstchen

Sobald die Würstchen fertig sind, können die Hot Dogs zusammengesetzt werden. Einfach etwas Ketchup auf dem Brötchen verteilen, Wurst und Gurken darauf geben und mit Zwiebeln toppen.

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Hot Dogs mit Käsewürstchen

Zu guter Letzt darf auch beim Grillen ein Dessert nicht fehlen. Früher habe ich ganz oft Bananen gegrillt und darin Schokolade schmelzen lassen. Dazu noch eine Kugel Eis und alle waren glücklich. Inzwischen probiere ich gerne neue Kreationen aus, wobei Ananas momentan ganz hoch im Kurs ist. Und wenn es dazu noch selbstgemachte Raffaelocreme gibt, kann keiner mehr widerstehen ;)

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Ananas mit Raffaelocreme

Zutaten (für 4 - 6 Personen)

1 frische Ananas
250g Magerquark
150g Vanillejoghurt
8 - 10 Raffaello
evtl. 1 EL Zucker
optional: 1 - 2 EL Rum
evtl. etwas Erdbeeren und Raffaello für die Deko

Zubereitung

Für die Creme Raffaello zerdrücken und mit Magerquark und Vanillejoghurt gut verrühren. Falls es nicht süß genug ist, einfach noch ein Esslöffel Zucker dazugeben. Bis zum Verzehr kalt stellen. 
Die Ananas vom Strunk befreien, schälen und in 2cm dicke Scheiben schneiden. Wer mag, kann das Innere auch ausschneiden. Ich habe es mit einem kleinen Dessertring ausgestochen. Aber man kann es auch dran lassen und später einfach nicht mitessen ;)
Nun die Scheiben auf den Grill legen und mit etwas Rum beträufeln. Von jeder Seite 2 - 3 Minuten grillen, bis sie Farbe bekommt. Danach jeweils 1 - 2 EL Raffaellocreme darauf geben mit bisschen klein gehackter frischer Ananas, Erdbeeren und Raffaello garnieren.  Noch warm servieren.

Experimente aus meiner Küche: Gegrillte Ananas mit Raffaelocreme

Das Dessert war wirklich unglaublich lecker und die Mischung aus warmer Ananas und kalter Raffaellocreme einfach perfekt. Die Creme lässt sich wunderbar vorbereiten und schmeckt auch mit anderem Obst richtig gut. Wer mag kann auch noch einen Schuss Batida de Coco oder Kokosraspel untermischen.

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link
**Werbung

Mittwoch, 10. Juni 2015

Nudeln mit Zucchini-Lachs-Soße

Also das passiert mir ja auch eher selten, dass ich innerhalb von 3 Wochen ein Gericht zweimal koche ohne es schon veröffentlicht zu haben. Aber durch den Urlaub hat sich alles ein wenig verzögert und die Nudeln mit Zucchini-Lachs-Soße waren halt so lecker, dass ich sie sowohl vor als auch nach dem Urlaub gekocht habe ;)

Experimente aus meiner Küche: Nudeln mit Zucchini-Lachs-Soße

Das Rezept habe ich in der tina vom 25.02.2015 entdeckt und ein wenig abgewandelt:

Zutaten (2 - 3 Personen)

300 - 350g Zucchini
1 Zwiebel
250g Lachsfilet
250g Bandnudeln
150g Frischkäse
150ml Gemüsebrühe
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Saft von 1/2 Zitrone

Zubereitung

Zucchini waschen, abtrocken, vierteln und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Fisch ebenfalls in Stücke schneiden. Nudeln in ausreichend Salzwasser kochen. Öl in einer Pfanne erhitzen und den Lachs darin 2 - 3 Minuten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen. Noch etwas Olivenöl erhitzen und die Zucchini darin anbraten. Zwiebel ebenfalls mitanschwitzen. Frischkäse und Brühe dazugeben und kurz aufkochen lassen. Fisch wieder dazugeben und die Nudeln tropfnass untermischen. Mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft abschmecken. Auf Tellern anrichten und schlemmen ;)

Experimente aus meiner Küche: Nudeln mit Zucchini-Lachs-Soße

Beim zweiten Mal habe ich Spaghetti und Tapas-Frischkäse (von Buko) verwendet. Auch sehr lecker, wobei der Zitronengeschmack etwas untergegangen ist. Vielleicht war ich aber auch einfach nur zu sparsam ;)

Eure Yvonne

Montag, 8. Juni 2015

Hot Dog-Fladenbrotpizza

Wie ihr sicherlich bemerkt habt, war es letzte Woche ganz schön ruhig hier. Kein neues Rezept und auch keine Aktivitäten bei Instagram oder Facebook. Was war nur los? Die Antwort ist einfach: wir waren im Urlaub ;) Natürlich hätte ich meine Beiträge auch "vorprogrammieren" können, da ich genügend Rezpte in der Warteschleife habe. Aber ich habe mich bewusst dagegen entschieden und mir eine kleine Blog- und Internetauszeit gegönnt! Gar nicht so einfach für jemanden, der fast rund um die Uhr an seinem Handy klebt ;) Doch es war dringend nötig sich mal wieder voll und ganz auf das Leben 1.0 zu konzentrieren. Einfach die Zeit genießen ohne jede 5 Minuten nachzuschauen, wer etwas kommentiert oder gepostet hat.
Nachdem wir also richtig tolle Tage in der Türkei verbracht haben, freue ich mich jetzt wieder umso mehr, euch mit neuen Rezepten und Fotos zu versorgen. Und natürlich habe ich vorm Urlaub schon vorgearbeitet, um euch direkt diese geniale Hot Dog-Fladenbrotpizza zeigen zu können ;)

Experimente aus meiner Küche: Hot Dog-Fladenbrotpizza

Ja ihr habt richtig gehört ;) Hot Dog und Pizza vereint! Dank Fladenbrot total schnell gemacht und somit genau richtig, um nach dem Urlaub (oder einem anstrengenden Arbeitstag) nicht lange in der Küche stehen zu müssen ;)

Experimente aus meiner Küche: Hot Dog-Fladenbrotpizza

Zutaten (für 3 - 4 Personen)

1 Fladenbrot
Ketchup
Hot Dog Sauce (z.B. diese von P&W*)
1/2 Glas Dänischer Gurkensalat (z.B. von Kühne*)
6 Wiener Würstchen
5 - 6 EL Röstzwiebeln*
150 - 200g geriebener Käse (hier: Emmentaler)

Zubereitung

Backofen auf 225°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Fladenbrot waagerecht halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nach Belieben mit Ketchup und Hot Dog Sauce bestreichen. Würstchen klein schneiden, Gurken abtropfen lassen und auf beiden Hälften verteilen. Mit Röstzwiebeln und Käse bestreuen. Auf mittlerer Schiene ca. 8 - 10 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen ist. Aus dem Ofen holen, in Stücke schneiden und es sich schmecken lassen ;)

Experimente aus meiner Küche: Hot Dog-Fladenbrotpizza

Ich hätte nie gedacht, dass diese Kombination so lecker sein kann! Aber wir waren richtig begeistert! Der Boden ist schön knusprig und der Belag saftig, ohne durchzuweichen.

Experimente aus meiner Küche: Hot Dog-Fladenbrotpizza

Und wie würdet ihr euer Fladenbrot belegen? Vielleicht mit Tomaten, Mozzarella und Rucola? Oder lieber mit Ziegenkäse und Pesto? Wobei die Variante mit Gyros und Feta auch sehr interessant klingt! Ihr seht schon die Möglichkeiten sind grenzenlos ;)

Eure Yvonne