Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 30. Mai 2015

Apfelkuchen mit Zimtguss

Oh man ihr glaubt gar nicht wie froh ich bin, dass ich letztens zuviele Äpfel gekauft habe. Zuviel deshalb, weil sie keiner essen wollte und ich vor ein paar Tagen dringend etwas damit machen musste. Zuerst hatte ich an die Nudelpfanne mit Zimtäpfeln gedacht, aber mich dann doch für einen Kuchen entschieden, um noch offenen Magerquark, Schmand und Sahne loszuwerden ;) Und das war auch gut so, denn sonst wäre mir dieser unglaublich leckere Apfelkuchen mit Zimtguss entgangen:

Experimente aus meiner Küche: Apfelkuchen mit Zimtguss

Zutaten (für ein kleines Blech 20 x 30cm)

Teig:
180g Puderzucker
180g weiche Butter
3 Eier
250g Magerquark
Saft von einer halben Zitrone
350g Mehl
1 Pck. Backpulver
100ml Milch

Belag:
ca. 1kg Äpfel
100g Schmand
150ml Sahne
1 Ei
1-2 EL Zucker
1 EL Zimt

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Puderzucker und Butter schaumig rühren. Eier, Magerquark und Zitronensaft nacheinander dazugeben. Mehl mit Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch esslöffelweise untermischen. Ein kleines und tiefes Backblech mit Backpapier auslegen oder gut einfetten und den Teig darin gleichmäßig verteilen. Nun die Äpfel schälen, entkernen, viertelen und in Scheiben schneiden. Diese fächerartig auf dem Kuchen verteilen und in den Teig drücken. Für den Guss Schmand mit Sahne, Ei, Zucker und Zimt verrühren und auf die Äpfel gießen. Jetzt auf mittlerer Schiene 45 - 50 Minuten backen.

Experimente aus meiner Küche: Apfelkuchen mit Zimtguss

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und jeden Bissen genießen ;)

Experimente aus meiner Küche: Apfelkuchen mit Zimtguss

Und keine Sorge, falls ihr nicht alles auf einmal aufessen könnt. Der Kuchen schmeckt auch nach 2 Tagen immer noch total saftig und lecker!!

Eure Yvonne

Freitag, 29. Mai 2015

Bread Baking (Fri)day: Tortano

Ihr fragt euch was um Himmels willen denn schon wieder Tortano ist? ;) Auch wenn es vielleicht so klingt, handelt es sich hierbei nicht um ein leckeres Dessert, sondern um ein italienisches Kranzbrot:
 
Experimente aus meiner Küche: Tortano #breadbakingfriday

Der fluffige Brotteig ist abgewandelt nach einem Rezept von Leila Lindholm* und kann - ähnlich wie beim Stromboli - unterschiedlich gefüllt werden. Ich habe mich für eine Kombination aus klassischem Brotbelag (Schinken, Salami und Käse) und italienischem Flair (Pesto und Kürbiskerne) entschieden und war absolut begeistert :)

 Zutaten 

Teig:
15g frische Hefe
1 EL Honig
300 ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
1 EL Salz (gerne auch etwas gröber)
450 - 500g Mehl (Type 550)

Füllung: 
100g Schwarzwälder Schinken
100g Salami
200g Käse (hier: Emmentaler in Scheiben)
2 - 3 TL Pesto nach Wahl (z.B. dieses Kürbiskern-Basilikum-Pesto)
optional: 1 - 2 EL Kürbiskerne

Zubereitung

Hefe in eine große Schüssel bröckeln und mit dem Honig vermischen, so dass die Hefe flüssig wird. Olivenöl, Salz, Wasser und Mehl (erstmal 450g) dazugeben und langsam zu einem Teig kneten. Sollte der Teig noch zu stark kleben, einfach noch etwas Mehl dazugeben. Die Schüssel mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort (z.B. unter der Bettdecke) ca. 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit Schinken, Salami und Käse in Stücke schneiden.
Anschließend den Teig mit ordentlich Mehl zu einem großen Rechteck ausrollen und nicht mehr kneten. Achtet auch darauf, dass er nicht zu dünn ist, da er sonst später einreißen könnte. Jetzt mit Schinken, Salami und Käse belegen und dabei von jeder Seite etwa 3 - 4 cm frei lassen. Pesto und Kürbiskerne darauf verteilen und die Ränder mit Wasser bestreichen. Den Teig nun von der langen Seite her aufrollen und  auf ein mit Backpapier belegtes Blech zu einem Kranz/Ring zusammendrücken.

Experimente aus meiner Küche: Tortano #breadbakingfriday

Zugedeckt weitere 30 Minuten (oder länger) gehen lassen. Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und auf mittlerer Schiene ca. 20 - 25 Minuten goldgelb backen.

Experimente aus meiner Küche: Tortano #breadbakingfriday

Kurz abkühlen lassen und direkt servieren oder später kalt genießen.

Experimente aus meiner Küche: Tortano #breadbakingfriday

Natürlich könnt ihr die Füllung auch nach euren Vorlieben verändern. Wie wäre es mit getrockneten Tomaten, Ziegenkäse und Pinienkernen? Oder mögt ihr lieber die Variante mit Oliven, Parmaschinken und Mozzarella? Weitere Ideen findet ihr auch hier, hier, hier und hier :)

Und wie würdet ihr euer Brot füllen? Vielleicht habt ihr ja noch weitere tolle Ideen für den Bread Baking (Fri)day?

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Mittwoch, 27. Mai 2015

Ich back mir: Zweierlei Flammkuchen

Es ist fast wie verhext. Da gibt Clara das neue "Ich backs mir"-Thema vor und ich habe schon ein paar Tage zuvor dazu ein Rezept veröffentlicht. So ein Mist. Ist mir jetzt schon öfter passiert und jedes Mal muss ich mir wieder etwas einfallen lassen, um mitmachen zu können ;) Da ich mir natürlich tagelang Gedanken über Flammkuchen gemacht habe, kamen am Ende direkt zwei verschiedene Varianten dabei herum:

Experimente aus meiner Küche: zweierlei Flammkuchen #ichbacksmir

Man kann direkt aus einem Teig ein Hauptgericht und ein Dessert zaubern und schlägt somit zwei Fliegen mit einer Klappe ;)

Flammkuchenteig (für 2 Bleche)

500g Mehl
4 EL Olivenöl
250ml Wasser
1 TL Salz

Zubereitung

 Den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Aus Mehl, Öl, Wasser und Salz einen Teig kneten und in zwei Teile teilen. Jede Teigkugel dünn auf Backpapier ausrollen, auf ein Backblech heben und wie hier mit Kartoffeln und Schinken belegen.

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelflammkuchen #ichbacksmir

Für die herzhafte Variante benötigt ihr:

Zutaten Kartoffelflammkuchen

250 - 300g Kartoffeln
125g Ziegenfrischkäse
75g Crème fraîche
1 rote Zwiebel
6 - 8 Scheiben Schwarzwälder Schinken
Salz, Pfeffer

Zubereitung Kartoffelflammkuchen

Kartoffeln schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Ich nehme dafür immer einen Sparschäler*. Zwiebel schälen und ebenfalls in feine Scheiben schneiden. Ziegenfrischkäse mit Crème fraîche verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf den Teig streichen und die Kartoffelscheiben dachziegelförmig darauf verteilen. Mit Schinken und Zwiebeln belegen und auf mittlerer Schiene ca. 15 - 18 Minuten backen. Wer mag (und so wie ich feststellt, dass der ganze Schinken beim Backen geschrumpft und kaum noch zu erkennen ist) kann 5 Minuten vor Ende der Garzeit noch zusätzlich ein paar Scheiben Schinken dazugeben ;) Der Flammkuchen ist fertig, sobald der Rand braun und die Kartoffeln leicht kross sind.

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelflammkuchen #ichbacksmir

Die zweite Teighälfte ist für das Dessert gedacht und wird einfach mit einer süßen Creme und Erdbeeren belegt:

Experimente aus meiner Küche: Erdbeerflammkuchen #ichbacksmir

 Und während der Hauptgang im Ofen ist, kann das Dessert direkt schon vorbereitet werden:

Zutaten Erdbeerflammkuchen

100g Crème fraîche
100g Schmand
1 - 2 EL Zucker
1 - 2 TL Zimt
ca. 400g Erdbeeren
1 - 2 EL Mandelblättchen
Eis nach Belieben

Zubereitung Erdbeerflammkuchen

Crème fraîche mit Schmand, Zucker und Zimt verrühren. Ich muss sagen, dass die Variante mit Zimt zwar total lecker war, aber den Geschmack der Erdbeeren überdeckt hat. Ich würde beim nächsten Mal wohl eher auf Zimt verzichten und stattdessen ein bisschen Vanille und/oder ein Hauch Zitronensaft dazugeben ;) Auch hier muss der Teig dünn auf Backpapier ausgerollt und mit der Creme bestrichen werden. Erdbeeren waschen, in Scheiben schneiden und auf dem Flammkuchen verteilen. Mit Mandelblättchen bestreuen und ebenfalls für 15 - 18 Minuten goldbraun backen. 2 - 3 Minuten abkühlen lassen und mit Eis servieren!

Experimente aus meiner Küche: Erdbeerflammkuchen #ichbacksmir

Natürlich könnt ihr auch nur eins davon zubereiten, wobei ich euch wirklich beide Varianten empfehlen kann ;) Dafür einfach die Teigmenge halbieren und nach Wunsch nur herzhaft oder süß belegen. Und falls ihr noch mehr Anregungen braucht, dann schaut doch mal hier vorbei:

http://www.tastesheriff.com/flammkuchenliebe-ichbacksmir-im-mai/

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link

Montag, 25. Mai 2015

Spargelpfanne mit Hähnchen

Ich muss zugeben, dass ich fast immer zufrieden bin mit den Gerichten, die ich zubereite. Zwischendurch gibt es auch verunglückte Experimente, aber zu 90% gelingt mir immer alles so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ob es bei meinen Liebsten auch so gut ankommt, lasse ich mal offen ;) Manche Experimente hingegen sind zwar gut, könnten jedoch noch verbessert werden. Andere wiederum sind auf Anhieb so perfekt, dass ich mich am liebsten reinlegen würde. So wie bei dieser Spargelpfanne mit Hähnchen:

Experimente aus meiner Küche: Spargelpfanne mit Hähnchen

Hier war einfach alles so wie es sein sollte. Knackiges Gemüse, eine Soße zum Fingerablecken und saftiges Fleisch. Wieviel Fleisch ihr verwendet könnt ihr selber entscheiden. Ich hatte direkt die doppelte Portion gemacht (also 800g Fleisch), was im Nachhinein doch ein bisschen viel war ;)

Zutaten (für 4 Personen)

400 - 500g Hähnchen-Ministeaks
Salz, Pfeffer
ca. 100g Schwarzwälder Schinken
300g grüner Spargel
200g weißer Spargel
Olivenöl
1 EL Butter
200ml Sahne
100ml Milch
1 TL Zucker
1 TL Italienische Kräuter
 1 TL Speisestärke

Zubereitung

Weißen Spargel schälen und Enden abschneiden. Grünen Spargel waschen, harte Enden abbrechen und alle Stangen in 2 - 3cm große Stücke schneiden. Fleisch waschen, trocken tupfen und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Jedes Ministeak mit einer Scheibe Schinken umwickeln. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von beiden Seiten scharf anbraten. Nach 4 - 5 Minuten das Fleisch herausnehmen, Butter zerlassen und den Spargel darin 2 - 3 Minuten braten. Mit Sahne und Milch ablöschen und mit Zucker sowie Kräutern abschmecken. Fleisch wieder dazugeben und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Flamme 5 - 6 Minuten köcheln lassen, bis der Spargel weich (aber nicht matschig) ist. Jetzt nochmal ohne Deckel aufkochen lassen, Speisestärke mit etwas Wasser verrühren und soviel unter die Soße mischen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Experimente aus meiner Küche: Spargelpfanne mit Hähnchen

Dazu passt ganz wunderbar Reis, den man so richtig schön mit der Soße vermischen kann ;)

Eure Yvonne


Samstag, 23. Mai 2015

Lavatorte mit Erdbeeren

Seit ich die App von Readly nutze, weiß ich gar nicht mehr, welche Rezepte ich zuerst ausprobieren soll. Ich muss noch nicht mal in den Laden gehen, um mich vom Titelbild diverser Zeitschriften anlocken zu lassen. Dank Readly werde ich immer direkt informiert, wenn eine neue Ausgabe meiner Lieblingszeitschrift erscheint. So bin ich auch auf diese Lavatorte aus der aktuellen kochen & genießen aufmerksam geworden:

Experimente aus meiner Küche: Lavatorte mit Erdbeeren

 Der Clou an dieser Torte ist der Baiserboden mit Kokosraspeln und Schokolade! Außen knusprig und innen herrlich weich, wie bei einer Kokosmakrone. Frische Erdbeeren und eine leckere Schmandcreme machen das Kuchenglück perfekt: 

Experimente aus meiner Küche: Lavatorte mit Erdbeeren

 Zutaten

Boden:
4 frische Eiweiß
200 - 250g Zucker
  1 Prise Salz
100g Kokosraspel
75g Vollmilchschokolade, gehackt

Creme:
200g Schlagsahne
200g Schmand
1 Pck. Sahnefestiger
1 - 2 EL Zucker

Topping:
400 - 500g Erdbeeren
2 - 3 EL Erdbeermarmelade (ohne Kerne und Stücke)
50g Zartbitter- oder Vollmilchschokolade

Zubereitung

Backofen auf 150°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für den Boden das Eiweiß steif schlagen und zum Schluss Zucker sowie Salz einrieseln lassen. So lange weiterschlagen, bis der Zucker sich gelöst hat. Kokosraspel und gehackte Schokolade unterheben. Springform (26cm) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten. Die Masse hineinfüllen, dabei aber 1cm Platz vom Rand lassen, da der Teig beim Backen in die Breite geht. Jetzt für ca. 60 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Danach vorsichtig vom Rand lösen und in der Form bei geöffneter Tür abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in kleine Stücke schneiden. Schokolade im heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und etwas abkühlen lassen. Für die Creme Sahne mit Sahnefestiger steif schlagen. Schmand mit Zucker vermischen und die Sahne unterheben. Sobald der Boden vollständig ausgekühlt ist, die Creme darauf streichen und mit Erdbeeren belegen. Marmelade etwas erwärmen und über die Erdbeeren träufeln.

Experimente aus meiner Küche: Lavatorte mit Erdbeeren
 
Zum Schluss mit der flüssigen Schokolade verzieren und mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Experimente aus meiner Küche: Lavatorte mit Erdbeeren

Der Boden lässt sich übrigens auch wunderbar einen Tag vorher zubereiten. Einfach nach dem Auskühlen in Alufolie wickeln und am nächsten Tag mit Creme und Erdbeeren belegen.

Eure Yvonne

Freitag, 22. Mai 2015

Bread Baking (Fri)day: Pestoschnecken

Kaum zu glauben, aber der nächste Feiertag steht schon wieder vor der Tür! Ein guter Anlass, um sich mal wieder mit Freunden oder Familie zu treffen und - wenn das Wetter mitspielt - den Grill anzuschmeißen. Dabei dürfen Salate und ein leckeres Brot natürlich nicht fehlen ;)

Experimente aus meiner Küche: Pestoschnecken #breadbakingfriday

Diese Pestoschnecken habe ich letztes Jahr bei Mara entdeckt und direkt ausprobiert. Sie sind leicht gemacht und eine tolle Beilage zum Grillen. Aber sie schmecken auch frisch aus dem Ofen und können mit ein paar Dips hervorragend als Fingerfood angeboten werden. Nur, falls das Wetter am Wochenende doch nicht so schön werden sollte ;)

 Zutaten

1 Würfel Hefe
200ml lauwarmes Wasser
500g Mehl
1 EL Zucker
1 TL Salz
100g Kräuterbutter, flüssig
190g Pesto alla Genovese
50 – 100g Parmesan (frisch gerieben)
1 Eigelb

Zubereitung

Die Hefe im Wasser auflösen und ca. 10 Minuten gehen lassen. Zucker und Salz hinzugeben und umrühren. Dann zusammen mit dem Mehl zu einem Teig verarbeiten. Die flüssige Butter dazu geben und unterkneten. Einige Minuten durchkneten und dann eine Stunde an einem warmen Ort (z.B. unter einer Decke) gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 190°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, mit dem Pesto bestreichen und mit Parmesan bestreuen. Alles aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit einem scharfen Messer 3cm dicke Scheiben schneiden und diese abwechselnd zur Seite herausziehen. Die Oberfläche mit Eigelb bestreichen und ca. 35 - 40 Minuten goldbraun backen. Sollten die Schnecken beim Backen zu früh dunkel werden, einfach im Ofen mit Alufolie abdecken und weiterbacken.

Experimente aus meiner Küche: Pestoschnecken #breadbakingfriday

Und wenn Pestoschnecken nicht euren Geschmack treffen sollten, dann probiert doch mal dieses Baguette, das Faltenbrot oder diese Brötchensonne aus ;)

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day
Eure Yvonne

Mittwoch, 20. Mai 2015

Spargel-Blätterteig-Tarte

Der Mai ist einer meiner liebsten Monate. Die Temperaturen werden von Tag zu Tag besser, man kann die Grillsaison eröffnen und sich über die ersten Erdbeeren freuen. Auch der Spargel hat jetzt Hochsaison und lässt sich vielseitig einsetzen. Ob mit Pasta, Gnocchi oder so wie hier mit Blätterteig:

Experimente aus meiner Küche: Spargel-Blätterteig-Tarte

Zutaten (für 2 Personen)

 1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
400 - 500g grüner Spargel
ca. 100g Frischkäse "Toscana" (z.B. von BUKO)
ca. 100g Weichkäse mit Kräutern (z.B. von Bresso)
ca. 50g geriebener Käse (z.B. Emmentaler)

2 - 3 EL Sahne oder 1 Eigelb

Zubereitung

Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Blätterteig ausrollen, in 4 Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Um jedes Stück einen kleinen Rand einschneiden, aber nicht durchschneiden. Diesen mit etwas Sahne oder Eigelb bepinseln. Den Spargel waschen, die holzigen Enden (ca. 2 -3 cm) abbrechen und die restlichen Stangen längs halbieren. Zwei Rechtecke mit Frischkäse bestreichen, mit den Spargelhälften belegen und mit dem Käse bestreuen.

Experimente aus meiner Küche: Spargel-Blätterteig-Tarte
 
 Auf den anderen Rechtecken den Weichkäse in Stücken abwechselnd mit dem Spargel belegen. Alles auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten goldbraun backen.

Experimente aus meiner Küche: Spargel-Blätterteig-Tarte

Bei der Variante mit dem Weichkäse würde ich allerdings empfehlen noch ein wenig Schinken darauf zu verteilen oder auf Ziegenkäse zurückzugreifen, da es geschmacklich sehr fad war. Ich persönlich würde beim nächsten Mal einfach alles mit dem Frischkäse bestreichen ;)

Eure Yvonne

Montag, 18. Mai 2015

Penne in cremiger Gemüse-Schinken-Soße

Also eigentlich sollte das hier ein Nudelauflauf werden. So war es zumindestens theoretisch geplant ;) Der Käse lag bereit und auch der Backofen war schon vorgeheizt. Aber als ich dann alles so vor mir hatte und noch schnell abschmecken wollte, war das Gericht schon so lecker und mein Hunger schon so groß, dass ich mir die zusätzlichen Kalorien vom Käse und die Zeit zum Überbacken einfach gespart habe :)

Experimente aus meiner Küche: Penne in cremiger Gemüsesoße

Zutaten (für 4 Personen)

500g Penne (oder andere kurze Nudeln)
Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe  oder 1/2 TL Knoblauchpaste
300g Kochschinken
300g TK-Buttergemüse (oder Erbsen)
3 EL Tomatenmark
300ml Sahne 
2 EL Italienische Kräuter
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. In der Zwischenzeit Zwiebel und ggf. Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Kochschinken ebenfalls in Stücke schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne (ich benutze immer diese Servierpfanne*) erhitzen und die Zwiebel- sowie Knoblauchwürfel darin glasig dünsten. Schinken zufügen und 2 - 3 Minuten braun anbraten. Jetzt das Buttergemüse dazu geben und 4 - 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Tomatenmark darin anschwitzen und mit Sahne ablöschen. Mit Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken. Sobald die Nudeln gar sind tropfnass direkt aus dem Topf in die Pfanne geben und alles gut vermischen. Sollte es etwas trocken sein, einfach noch 2 - 3 EL Nudelwasser dazugeben. Jetzt direkt servieren.

Experimente aus meiner Küche: Penne in cremiger Gemüsesoße
 
Falls ihr aber doch lieber einen Nudelauflauf daraus machen wollt, einfach noch 200g geriebenen Käse darüber streuen und für 15 Minuten bei 200°C (Ober- und Unterhitze) überbacken.

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link

Samstag, 16. Mai 2015

Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Makronenguss

 Kaum zu glauben, aber ich habe dieses Jahr schon drei verschiedene Rhabarberkuchen gebacken und ich könnte noch wochenlang weitermachen. Wie lange geht die Rhabarbersaison nochmal? ;)  Mein bisheriger Favorit war übrigens der Rhabarberkuchen mit Baiser, weil hier der Rhabarbergeschmack so richtig schön zur Geltung kommt. Aber auch meine neueste Entdeckung - eine Kombination aus Erdbeeren, Rhabarber und Kokos - hat definitiv Suchtpotential:

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Makronenguss

Das Rezept ist aus der Zeitschrift tina vom 8. April 2015:

Zutaten (für 1 Blech)

Teig:
400g weiche Butter oder Margarine
400g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
8 Eier
500g Mehl
1 Pck. Backpulver

Belag:
1kg Erdbeeren
1kg Rhabarber
150g Rhabarber-Erdbeer-Marmelade (z.B. von Zentis*)
200g Kokosraspel
500g Creme fraîche (hier: 200g Creme fraîche, 200g Schmand und 100g Joghurt (10% Fett)
150g Zucker

Zubereitung

Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. Rhabarber putzen, waschen und in Stücke schneiden. Den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Fett, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Ein tiefes Backblech (ca. 32 x 39 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig darin verstreichen. Ihr solltet aber wirklich darauf achten, dass euer Backblech groß und hoch genug ist, da sonst Teig rauslaufen könnte. Legt also vorsichtshalber etwas Backpapier auf den Boden, damit ihr am Ende keine Sauerei habt ;) Marmelade glatt rühren, mit den Früchten mischen und gleichmäßig auf den Teig legen. Für den Makronenguss einfach Kokosraspel mit Zucker und Creme fraîche verrühren und in Klecksen auf dem Obst verteilen. Auf mittlerer Schiene ca. 60 - 70 Minuten backen.

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Makronenguss

Sobald der Kuchen abgekühlt ist, steht dem Genuss nichts mehr im Wege. Eine unschlagbare Kombination, die jedem sehr gut geschmeckt hat :)

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Makronenguss

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link

Freitag, 15. Mai 2015

Bread Baking (Fri)day: Klassisches Bauernbrot von Miri

Hallo! Ich bin Miri von www.leckerleckerliese.de und freue mich sehr, heute bei Yvonnes Bread Baking (Fri)day dabei zu sein. Ich bin 34 Jahre alt und wohne mit meiner Familie im Schwabenländle. Hier in der Gegend geht nichts über ein schönes, rustikales Bauernbrot! Und das passt auch zu allem, egal ob zu Suppen, Maultaschen oder auch zu Spaghetti Bolognese – die Scheibe Brot verpasst jedem Gericht den schwäbischen Charakter ;-) Spass beiseite, richtig gutes Brot zu backen ist eins meiner größten Hobbys. Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich mit ein paar Freundinnen alle drei Wochen hier bei uns am Ort im alten Backhäusle backen kann. Wir sammeln dazu auch einmal im Jahr selbst unser Holz, wenn die Reben in den Weinbergen geschnitten werden. Neben Bauernbrot kommen bei uns meistens noch Hefezöpfe, verschiedene Kuchen, Pizza und Flammkuchen in den Ofen.

Ich hab Euch hier ein leckeres Rezept für ein klassisches Bauernbrot mitgebracht. Es lässt sich sehr gut vorbereiten, da der Teig über Nacht im Kühlschrank gehen muss. Solche unkomplizierten Rezepte liebe ich einfach! Es funktioniert im normalen Backofen natürlich genau so gut wie im Backhaus:

Experimente aus meiner Küche: Klassisches Bauernbrot #breadbakingfriday

Rezept für 1 Laib:

800 g Weizenbrotmehl (Type 1050)
200 g Dinkelmehl (Type 630)
1 Pg. flüssiger Sauerteig (z. B. von Seitenbacher) oder 2 EL Sauerteigpulver
10 g frische Hefe
2 TL Salz
ca. 600-650 ml Wasser

Alle Zutaten in der Küchenmaschine ca. 10 Minuten gut verkneten, dabei die Wassermenge entsprechend der Teigkonsistenz anpassen (der Teig sollte feucht aber nicht zu klebrig sein). Teig in eine große Schüssel mit Deckel umfüllen und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. 

Experimente aus meiner Küche: Klassisches Bauernbrot #breadbakingfriday

Vor dem Backen den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig mit etwas Mehl bestäuben und auf der Arbeitsplatte kurz verkneten. Dann in ein gut bemehltes Gärkörbchen geben und noch mal 20 Min. abgedeckt ruhen lassen. Auf ein Backblech stürzen, mit einer Gabel die Oberfläche leicht einstechen und sofort in den Ofen schieben. Dabei 1 kleine Tasse Wasser auf den Ofenboden stellen. Nach 15 Minuten die Temperatur auf 210°C reduzieren und das Brot fertig backen (ca. 1 Stunde). Wem es gegen Ende zu dunkel wird, kann entweder die Temperatur noch etwas reduzieren oder das Brot mit Backpapier abdecken.

Experimente aus meiner Küche: Klassisches Bauernbrot #breadbakingfriday

Tipps:

o Die Hefemenge ist durch den Sauerteig wirklich ausreichend (manche benutzen viel zu viel Hefe fürs Brot... 10 g pro Laib ist eine gute Richtmenge).

o Die Mehlsorten können natürlich variiert werden, je nach Geschmack. Das Dinkelmehl kann durch Roggenmehl ersetzt werden oder der Dinkelmehlanteil insgesamt erhöht werden usw...

o Wer mag, kann noch Brotgewürz zugeben.

o Wer regelmäßig sein Brot selbst bäckt, kann ganz einfach eigenen Sauerteig im Kühlschrank lagern. Dafür vor dem Backen 2-3 EL des Teiges abnehmen, in eine Schüssel mit Deckel geben (ich hab ein Steingutgefäß von der Uroma) und ein paar Stunden abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen. Dann gut verschließen und in den Kühlschrank stellen. Der Sauerteig hält sich ca. 6 Wochen im Kühlschrank oder kann auch eingefroren werden.

o Wer kein bemehltes Brot mag, darf den Teig nicht aus dem Gärkörbchen stürzen, sondern sollte ihn mit Schwung auf das Backblech ‚hüpfen’ lassen (ich kenne nur das schwäbische Wort dafür: ‚rausschucken’), also einfach so, dass die unbemehlte Oberfläche nachher auf dem Blech oben liegt ;-). Dann kann das Brot nach Beenden der Backzeit mit etwas Wasser bestrichen werden und noch mal 2 Minuten im Ofen ruhen. So bekommt es eine glänzende Oberfläche.
_________________________________________________________

Liebe Miri, vielen Dank für die vielen Tipps und deiner Teilnahme am Bread Baking (Fri)day:

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Donnerstag, 14. Mai 2015

Hähnchen-Zucchini-Spieße "Provence" oder die Grillsaison ist eröffnet

Naja eigentlich haben wir die Grillsaison schon vor ein paar Wochen eröffnet, aber leider habe ich es bisher nicht geschafft, darüber zu berichten. Jetzt wird es aber langsam Zeit euch die ersten Grillrezepte und meinen neuen Grill vorzustellen.

Experimente aus meiner Küche: Hähnchen-Zucchini-Spieße "Provence"
 
Ich grille (na gut, seien wir ehrlich - ich lasse grillen) jetzt nämlich auf einem Plancha-Gasgrill. Als ich letztes Jahr die Anfrage von Verycook* bekam, ob ich nicht Lust hätte, den Grill zu testen, hatte ich sofort hundert Ideen im Kopf, was man alles darauf zubereiten könnte. Leider war die Grillsaison da schon vorbei, so dass ich noch ein paar Monate warten musste, bevor wir endlich loslegen konnten. Inzwischen haben wir den Grill auf Herz und Nieren getestet und auch einen direkten Vergleichstest gemacht, ob man den Unterschied zwischen Gas- und Holzkohlegrill schmeckt. Was meint ihr?

Aber fangen wir erstmal von vorne an ;) Den Plancha gibt es in 10 verschiedenen Farben und mit drei unterschiedlichen Platten, die mit einer Grillfläche von 60 x 40cm auch für größere Mengen wunderbar geeignet sind. Ich habe mich für eine rote Front und emaillierten Stahl entschieden:

Experimente aus meiner Küche: Plancha-Gasgrill von Verycook

Der Grill wird vormontiert geliefert, so dass man nur noch die Platte aufsetzen, die Füße einstellen, die Fettrinne befestigen und den Gasschlauch (im Lieferumfang enthalten) anbringen muss.

Experimente aus meiner Küche: Plancha-Gasgrill von Verycook

Danach kann man schon direkt loslegen. Naja okay, die Platte sollte man vor dem ersten Gebrauch natürlich feucht abwischen ;) Wenn das erledigt ist, einfach mit Hilfe des Elektrozünders den Grill "anschalten" und 2 - 3 Minuten abwarten, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Diese kann man beim Plancha-Grill nämlich getrennt regeln, was den Vorteil hat, dass man auf einer Seite auch wunderbar das Grillgut warm halten kann:

Experimente aus meiner Küche: Plancha-Gasgrill von Verycook

Damit Fleisch, Fisch oder Obst nicht anbrennen, muss die Platte allerdings mit ein wenig Öl bestrichen werden. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Olivenöl am besten funktioniert, während Sonnenblumenöl stark spritzt. Das überschüssige Fett wird übrigens in der Fettrinne gesammelt, die man zum Putzen ganz einfach abmachen kann:

Experimente aus meiner Küche: Plancha-Gasgrill von Verycook

Was die Reinigung der Platte angeht, so haben wir hierfür leider noch keine schnelle und einfache Lösung gefunden. Die Rückstände sind etwas hartnäckig und müssen gut eingeweicht werden, bevor man mit dem Schwamm alles entfernen kann.

Soviel zu der technischen Umsetzung. Aber wie sieht es mit dem Geschmack aus? Kann ein Gasgrill mit einem Holzkohlegrill mithalten? Auf jeden Fall! Dafür haben wir beim letzten Familienfest sowohl auf dem Plancha als auch auf dem Holzkohlegrill gegrillt und die Familienmitglieder testen lassen. Und siehe da, fast keiner konnte den Unterschied feststellen ;) Stattdessen haben wir aber wieder einmal gemerkt, welche Vorteile der Plancha-Grill mit sich bringt:

1.) Kein lästiges Anzünden von Kohle und langes Warten, bis der Grill heiß genug ist
2.) Die Hitze ist sofort verfügbar und kann wunderbar reguliert werden
3.) Die Platte ist groß genug, um 6 hungrige Menschen mit Grillfleisch zu versorgen

Und da wir schon beim Essen sind, will ich euch das Rezept für die Hähnchen-Zucchini-Spieße "Provence" auch nicht länger vorenthalten:

Experimente aus meiner Küche: Hähnchen-Zucchini-Spieße "Provence"

Zutaten (für ca. 8 Spieße)

600g Hähnchenbrustfilet
1 Zitrone
4 TL Kräuter der Provence
2 TL Senf (hier: HAAS Grillsenf aus der Degustabox)
5 EL Olivenöl
1 TL Zucker
Salz, Pfeffer
2 große Zucchini

Zubereitung

Das Fleisch waschen, trocken tupfen und in ca. 40 Stücke schneiden. Für die Marinade die Zitrone auspressen und zusammen mit den restlichen Zutaten vermischen. Das Fleisch in der Marinade wenden und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Danach die Zucchini waschen, die Enden abschneiden und den Rest in dünne Scheiben schneiden. Ich habe dafür einfach einen Sparschäler genommen. Die Scheiben aufrollen und abwechselnd mit dem Fleisch auf die Spieße stecken. Hier seht ihr, wie ich es gemacht habe. Es sollten etwa 4 - 5 Stück Fleisch auf jedem Spieß sein.

Jetzt auf dem Grill in meinem Fall natürlich auf dem Plancha-Gasgrill bei mittlerer Hitze unter Wenden ca. 10 - 12 Minuten grillen. Dazu passt sehr gut dieser Kräuter-Quark-Dip ;)

Eure Yvonne

*Kooperation

Mittwoch, 13. Mai 2015

Zweierlei Blätterteigminis für das nächste Picknick

Habt ihr eigentlich schon mal ein Picknick gemacht? Ich finde es zwar total schön, aber irgendwie bin ich zu faul, alles irgendwo hin zu schleppen. Schließlich ist es im Garten ja auch schön ;) Da hat man dann auch alles in Reichweite und muss nicht so viel einpacken. Aber auch im Garten kann man es sich ja auf einer Decke gemütlich machen und den lauen Sommerabend mit ein bisschen Fingerfood und einem Gläschen Wein genießen. Meine Favoriten für spontane "Picknick-Abende" sind Blätterteigminis, die sowohl herzhaft, als auch süß gefüllt werden können:

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Blätterteigminis

Die herzhafte Variante wird mit Käse und Preiselbeeren gefüllt und schmeckt sowohl kalt, als auch warm ganz wunderbar.

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Blätterteigminis

Zutaten (12 Stück)

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
Weichkäse nach Wahl (Camembert oder Brie)
3 - 4 EL Preiselbeeren aus dem Glas

Zubereitung

Backofen auf 200-220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Temperatur hängt von eurem Blätterteig ab. Den Blätterteig aufrollen und in zwölf Quadrate schneiden. Jedes Quadrat in eine gefettete Muffinform legen, etwas Preiselbeeren darauf verteilen und mit einem Stück Käse belegen. Den Blätterteig oben zusammenklappen und auf mittlerer Schiene ca. 12 - 15 Minuten backen, bis der Blätterteig goldbraun ist.

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Blätterteigminis

Wer es lieber süß mag oder immer für einen Nachtisch zu haben ist, sollte die Variante mit Beeren ausprobieren:

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Blätterteigminis

Zutaten (12 Stück)

1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal
200g Schmand (oder Frischkäse oder Magerquark oder Mascarpone)
2 - 3 EL Zucker
ca. 100g Himbeeren (TK oder frisch)

Zubereitung

Backofen auf 200-220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Temperatur hängt von eurem Blätterteig ab. Schmand mit Zucker (nach Belieben auch mehr) vermischen. Den Blätterteig aufrollen und in zwölf Quadrate schneiden. Jedes Quadrat in eine gefettete Muffinform legen, etwas Schmand darauf verteilen und mit ein paar Himbeeren belegen. Die Ränder vom Blätterteig etwas zudrücken (aber nicht komplett drüberlegen) und auf mittlerer Schiene ca. 12 - 15 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen, einpacken, Decke falten und ab auf die Wiese, an den See, zum Schloss, ins Kornfeld oder halt in den Garten ;)

Ihr habt auch eine Idee für Picknick Fingerfood? Dann könnt ihr noch bis zum 31.05.2015 beim Blogevent von KochzereMoni mitmachen:

http://www.kochzeremoni.blogspot.de/2015/05/genieen-auf-wiesen-picknick-fingerfood.html

Eure Yvonne

Montag, 11. Mai 2015

Knuspermüsli mit Cornflakes, Cranberries und Kern-Mix

Hier habe ich euch ja schon verraten, dass das Frühstück bei uns am Wochenende ruhig mal etwas üppiger ausfallen darf. In der Woche hingegen frühstücke ich in der Arbeit, wo ich ganz oft auf Müsli zurückgreife. Meistens mit Joghurt und etwas Obst oder einfach nur mit Milch.

Experimente aus meiner Küche: Knuspermüsli mit Cornflakes, Cranberries und Kern-Mix

Seit meinem Workshop bei Dr. Oetker mache ich mein Müsli natürlich selbst. Inzwischen habe ich schon verschiedene Varianten ausprobiert, die ich euch nach und nach zeigen werde :)
Den Anfang macht dieses Knuspermüsli mit Cornflakes, Cranberries und einem Kern-Mix:

Experimente aus meiner Küche: Knuspermüsli mit Cornflakes, Cranberries und Kern-Mix

Ich mische mein Müsli immer nach diesem Prinzip: 650g trockene Zutaten + Öl + Zuckerlösung! Je nachdem, was und wieviel man noch an Topping dazu gibt, erhält man ca. 800g Müsli. Reicht also für ein paar Tage ;) Meine Zutaten habe ich alle von Davert, wo es eine unglauglich große Auswahl an Flocken, Trockenfrüchten, Nüssen und Toppings gibt. Bestellen kann man die Produkte ganz bequem über amazon.de*

Zutaten

250g zarte Haferflocken
75g kernige Haferflocken
75g Cornflakes, ungesüßt
50g Leinsamen

125g Zucker
100ml Wasser
50ml Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)

Topping:

Zubereitung

Den Backofen auf 150°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Alle Flocken miteinander mischen. Zucker mit Wasser und Öl leicht erwärmen, so dass sich der Zucker löst. Alles mit den Flocken vermischen und gleichmäßig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen. Dabei richtig schön festdrücken und für 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Nachdem es vollständig ausgekühlt ist, in Stücke brechen und mit den restlichen Zutaten vermischen.

Experimente aus meiner Küche: Knuspermüsli mit Cornflakes, Cranberries und Kern-Mix

Ich mache mir immer ein kleines Schraubglas voll und nehme es mit zur Arbeit. Dort wird es mit Joghurt und Obst vermischt, wobei ich auch gerne auf tiefgekühlte Beeren zurückgreife, die am Abend vorher langsam im Kühlschrank auftauen dürfen.

Experimente aus meiner Küche: Knuspermüsli mit Cornflakes, Cranberries und Kern-Mix

Mehr brauche ich nicht, um in den Arbeitstag starten zu können. Naja ein bisschen Sonnenschein wäre auch nicht schlecht ;)

http://s-kueche.blogspot.de/2015/04/guten-morgen-sonnenschein-das_11.html

Habt ihr auch schon mal euer Müsli selbst gemacht? Oder esst ihr gar kein Müsli?

Eure Yvonne

*Amazon-Affiliate-Link