Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 30. März 2015

Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Was würdet ihr machen, wenn ihr Freitag Nachmittag gefragt werdet, ob ihr nicht Lust hättet, am nächsten Tag im 270km entfernten Hamburg an einem Bloggerevent von Kühne teilzunehmen? Na ganz klar! Die ganze Wochenendplanung über Bord werfen und spontan nach Hamburg fahren :) Wenn PONY & BLOND einladen, dann kann es nur gut werden. Schließlich war auch die Rotkohlreise im letzten Jahr schon ein Knaller!

Also habe ich mich am Samstag mit meiner besseren Hälfte auf den Weg nach Hamburg gemacht. Nach einer Hafenrundfahrt und lecker Fischbrötchen, ging es für mich dann in die Adam & Eve Beautylounge:

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!
 
 Gemeinsam mit 19 weiteren Bloggermädels aus den Bereichen Food, Fashion und Lifestyle haben wir es uns gut gehen lassen.

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!
 
Neben Obstsalat, Smoothies und tollen Gesprächen durften wir uns mit einer Maniküre, Pediküre, MakeUp oder einer Massage verwöhnen lassen. Ich habe mich natürlich für letzteres entschieden und
kam somit völlig entspannt in der Sturmfreien Bude - der nächsten Location - an:

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!
 
Hier wurden wir mit zwei Willkommenscocktails, tollen Salatkreationen, den neuen Enjoy Dressings und einem grandiosen Blick über Hamburg empfangen.

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Nachdem alle das Buffet von jedem Blickwinkel fotografiert und ihre Bilder auf Instagram hochgeladen haben, haben Insa und Anissa uns noch ein wenig über die Entwicklung der neuen Dressings erzählt.

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Danach durften wir uns selber davon überzeugen, wie gut die neuen Kreationen schmecken.

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Für jedes Dressing gab es den passenden Salat zur Auswahl. Ob nun Wildkräutersalat mit Himbeeren, Ziegenkäse und Himbeer Vinaigrette, Kartoffelsalat mit Bohnen, Radieschen, Falafel und Sylter Art Dressing, Römersalat mit Avocado, Sesam, Hähnchen und Mango Power Dressing oder Rucolasalat mit gerösteter Paprika, Mozzarella, Pinienkernen und Balsamico Vinaigrette. Hier war für jeden Geschmack etwas dabei!

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!
 
Ich persönlich war so begeistert von dem Kartoffelsalat, dass ich ihn zu Hause direkt nachmachen musste:

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelsalat "Sylter Art" #enjoydressing

Und damit ihr euch auch davon überzeugen könnt, wie lecker der vegane Kartoffelsalat "Sylter Art" schmeckt, verrate ich euch gerne das Rezept:

Zutaten (für 1 große Salatschüssel)

1kg Kartoffeln
300g grüne Bohnen (hier: TK-Bohnen)
1 Bund Radieschen
Sylter Art Dressing nach Bedarf
Salz, Pfeffer

Zubereitung
 
Die Kartoffeln gründlich waschen und ungeschält in reichlich Salzwasser weich kochen. Frische Bohnen putzen. Tiefgekühlte Bohnen gefroren in kochendem Salzwasser etwa 8 - 10 Minuten gar kochen. Kartoffeln und Bohnen abschütten und auskühlen lassen. Die Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Radieschen waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Bohnen bei Bedarf klein schneiden und zusammen mit Kartoffeln und Radieschen in einer großen Schüssel mischen. Salzen, pfeffern und mit dem Dressing servieren. 

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelsalat "Sylter Art" #enjoydressing

Nun aber züruck nach Hamburg ;) Gut gesättigt und bei chilliger Musik ging der Abend lustig weiter. Neben netten Gesprächen, hat Phillip Eggers - der Fotograf, der uns den ganzen Tag begleitet hat - noch jede Menge spaßiger Fotos von uns gemacht:

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Rike und Christin (PONY & BLOND)

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Ina (What Ina Loves), Ann-Katrin (Penne im Topf) und Lady in Red (ich)

Experimente aus meiner Küche: Enjoy! Hamburg, Dressing und Kartoffelsalat!

Anissa und Insa (Kühne)

Es war ein toller Tag mit netten Leuten und leckerem Essen! Wär hätte gedacht, dass die neuen Dressings von Kühne so viel Spaß machen ;)

Vielen Dank noch mal an PONY & BLOND für die Einladung und natürlich auch an Kühne, für das tolle Event!*

Eure Yvonne

*Zu diesem Event wurde ich eingeladen, meine Meinung bleibt davon völlig unberührt! 

Samstag, 28. März 2015

Ich back mir: Spiegeleikuchen

So langsam wird es Zeit, Ostereier und Osterhasen auszupacken und euch mit Osterrezepten zu versorgen. Leider fällt es mir schwer, schon 5 Wochen vor Ostern, Hasenkekse oder passende Kuchen zu backen. Schließlich ist bei mir auch erst nächste Woche Ostern ;) Aber es nützt ja nichts, wenn ich meine Rezepte erst nach Ostern veröffentliche, nicht wahr? Also habe ich letztes Wochenende schon fleißig vorgearbeitet, um euch diesen leckeren Spiegeleikuchen noch vor Ostern präsentieren zu können:

Experimente aus meiner Küche: Spiegeleikuchen #ichbacksmir

Natürlich schmeckt der Spiegeleikuchen auch vor oder nach Ostern genauso gut und kann als normaler Blechkuchen - so wie im Originalrezept von Sanella - serviert werden.

Zutaten (für 1 Blech)

Teig:
1 Dose Aprikosen (820g)
davon 125ml Aprikosensaft
200g Butter oder Margarine
200g Zucker
4 Eier
1 Pck. Vanillezucker
300g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Creme:
1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
100g Zucker
500ml Milch
400g Schmand oder 500g Magerquark
evtl. gemahlene Vanille

Zubereitung

Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Aprikosen abtropfen lassen und 125ml Saft davon auffangen. 
Butter oder Margarine mit Zucker cremig aufschlagen. Eier einzeln jeweils 30 Sekunden unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und im Wechsel mit dem Aprikosensaft unter den Teig rühren. Alles auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und auf mittlerer Schiene 20 - 25 Minuten goldbraun backen. Danach auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit Puddingpulver mit Zucker und 6 EL Milch glatt rühren. Restliche Milch aufkochen und vom Herd nehmen. Puddingpulver mit einem Schneebesen einrühren und 1 Minute aufkochen lassen. Abkühlen lassen und dabei immer wieder umrühren, damit sich keine Haut bildet. Sobald der Pudding lauwarm ist, kann man den Schmand unterheben. 
Nun mit einem Glas oder einem Dessertring Kreise aus dem Kuchen stechen, mit der Creme bestreichen und mit einer Aprikosenhälfte belegen. Fertig sind die Spiegeleier :)

Experimente aus meiner Küche: Spiegeleikuchen #ichbacksmir

Ansonsten kann ich euch noch diese Möhren-Oster-Torte mit Mandeln und einer Cream Cheese Füllung ans Herz legen, die ich schon letztes Jahr verbloggt habe:

Experimente aus meiner Küche: Möhren-Oster-Torte

Ein Traum von Torte, die ich dieses Jahr sicherlich noch mal backen werde :)

Oder ihr schaut einfach mal bei tastesheriff vorbei, die in diesem Monat Rezepte für Osterkuchen sammelt. Hier werdet ihr bestimmt fündig:

http://www.tastesheriff.com/ich-backs-mir-im-maerz-osterrezepte-moehrenkuchen-mit-frischkaesetopping/

Eure Yvonne

Freitag, 27. März 2015

Bread Baking (Fri)day: Osterzopf von Mona

Hallo mein Name ist Mona, ich bin 26 Jahre alt und veröffentliche seit einem guten Jahr unter dem Blog „About sweets and other temptations“ immer wieder neue Rezepte. Nicht nur über Süßes, sondern auch Rezepte für Leute mit verschiedenen Unverträglichkeiten, wie Laktose, Histamin oder Gluten. Gesunde Sachen sind somit auch dabei.

Heute durfte ich beim „Bread Baking (Fri)day“ für die liebe Yvonne von Experimente aus meiner Küche ein süßes Hefebrot mit Rosinen und Mandeln mitbringen. 

Experimente aus meiner Küche: Osterzopf #breadbakingfriday
 
Im Zopf-Look passend zum Osterfrühstück, aber natürlich auch zu jedem anderen Anlass super lecker. Ich hoffe Euch gefällt das Rezept und ihr versucht es mal.

Experimente aus meiner Küche: Osterzopf #breadbakingfriday

Rezept:

Für den Hefeteig:
500g Mehl
100g Zucker
80g Margarine geschmolzen
230ml Milch
1 Würfel Hefe
1/2 Vanilleschote
200g Rosinen

Für das Topping:
1 Hand Mandelsplitter
1 Eigelb

So geht’s:
1. Milch erwärmen und Hefe darin auflösen, Margarine schmelzen.
2. Mehl, Zucker und die geschmolzene Margarine in eine Schüssel geben.
3. Hefe-Milch hinzufügen und alles gut zu einer Teig-Kugel kneten, Rosinen dabei hinzugeben.
4. An einem warmen Ort ca. 30 - 40 Minuten gehen lassen.
5. Teig in 3 Teile trennen und mit den Händen zu länglichen Würsten rollen.
6. Vorsichtig übereinander legen und einen Zopf flechten, Enden leicht nach unten einschlagen.
7. Den Zopf abgedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.
8. Mit Eigelb bestreichen und Mandelsplitter darüber streuen.
9. Bei 160°C vorgeheiztem Ofen ca. 40 Minuten gold-braun backen. 

Experimente aus meiner Küche: Osterzopf #breadbakingfriday

Ein schönes Wochenende <3
Eure Mona
 ______________________________________________________

Liebe Mona, vielen Dank für diesen tollen Beitrag passend zur Osterzeit. Seit Wochen bin ich schon auf der Suche nach einem tollen Rezept für einen Hefezopf und werden diesen sicherlich zu Ostern ausprobieren. 

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Mittwoch, 25. März 2015

Süße Nudelpfanne mit Zimtäpfeln

Manchmal braucht man nicht viel um glücklich (und satt) zu sein. An einigen Tagen reichen da schon
 ein paar süße Nudel und Äpfel vollkommen aus :) 

Experimente aus meiner Küche: Süße Nudelpfanne mit Zimtäpfeln

Ich weiß, dass viele von euch diese Kombination nicht kennen, aber ich bin damit aufgewachsen und liebe es. Allein der Geruch von Apfel und Zimt lässt mir jedes Mal das Wasser im Mund zusammenlaufen. Falls auch ihr ab und zu eine süße Mahlzeit mögt, dann solltet ihr dieses Rezept unbedingt mal ausprobieren:

Zutaten (2 - 3 Personen)

300g breite Bandnudeln
6 - 7 Äpfel
1 - 2 EL Buter
3 - 4 EL Zucker
2 TL Zimt

Zubereitung

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Nudeln nach Packungsanweisung kochen. In der Zwischenzeit die Butter in einer großen Pfanne zerlassen, Zucker und Äpfel dazugeben und bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel die Äpfel dünsten. Zwischendurch immer wieder umrühren, Zimt und ggf. noch etwas Butter zufügen. Sobald die Nudeln gar sind, tropfnass zu den Äpfeln geben, vermischen und 2 - 3 Minuten mitbraten. Ggf. noch etwas Zucker und Zimt dazugeben und anrichten. 

Experimente aus meiner Küche: Süße Nudelpfanne mit Zimtäpfeln

Kennt ihr süße Nudelgerichte? Vielleicht habt ihr ja das ein oder andere Rezept, was ich unbedingt mal ausprobieren sollte? Dann verlinkt es doch im Kommentar :)

Eure Yvonne

Montag, 23. März 2015

(Brat)würstchengulasch

Wenn ich mal wieder keine Ahnung habe, was ich kochen soll, dann frage ich ab und an auch mal
den Liebsten, worauf er Lust hätte. Das sieht dann ungefähr so aus:

ICH: Was soll ich nächste Woche kochen?
ER: Fleisch
ICH: Und was?
ER: Egal, hautpsache Fleisch!
Letzte Woche hingegen habe ich tatsächlich mal eine konkrete Antwort erhalten:
ER: Würstchengulasch mit Bratwürstchen
ICH: Aha. Und wie macht man das?
ER: Würstchen anbraten, Tüten Fix für Würstchengulasch rein und fertig!
ICH: Aha. NEIN!! 
ER: Dann mach was du willst!

Da stand ich also und musste mal wieder improvisieren. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht
auch ohne Tüte hinbekomme :) Und weil Würstchen alleine doch langweilig wären, durfte auch noch Paprika mit rein:

Experimente aus meiner Küche: (Brat)würstchengulasch

Zutaten
(für 2 - 4 Personen - je nachdem wieviel Beilage man dazu isst)

250 - 300g kleine Nürnberger Röstbratwürstchen
1 Zwiebel
3 Paprika (hier rot, gelb und grün)
Olivenöl
1 Tube Tomatenmark (200g)
500- 600ml Wasser
Salz, Pfeffer
1 - 2 TL Kräuter der Provence
2 TL Paprika, edelsüß
2 TL Zucker

Zubereitung

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Paprika waschen und Stücke schneiden. Bratwürstchen in Scheiben schneiden. Öl in einer großen tiefen Pfanne erhitzen, Bratwurstscheiben darin anbraten, Zwiebel dazugeben und mitanschwitzen. Zum Schluss die Paprikawürfel zufügen und 2 - 3 Minuten anbraten. Tomatenmark hineingeben, ordentlich vermischen und kurz anrösten lassen. Mit Wasser (wieviel ihr benötigt hängt davon ab, wie dickflüssig ihr die Soße haben möchtet) ablöschen. Gewürze und Zucker dazugeben und auf kleiner Flamme zugedeckt 10 - 15 Minuten köcheln lassen. Evtl. noch etwas Wasser dazugeben und abschmecken. Das Gericht ist fertig, sobald die Paprika weich ist.

Experimente aus meiner Küche: (Brat)würstchengulasch

Mein Schatz hat sich dazu noch Kartoffelpüree gewünscht, aber es schmeckt sicherlich auch sehr gut mit Nudeln oder einfach nur mit Brot.

Experimente aus meiner Küche: (Brat)würstchengulasch
  
PS: Das Rezept eignet sich übrigens auch ganz hervorragend als Resteverwertung von übriggebliebenen Bratwürstchen vom Grill ;)

Eure Yvonne

Freitag, 20. März 2015

Bread Baking (Fri)day: Zwiebelbrot von Marie

 Mein heutiger Gast, hat für den Bread Baking (Fri)day etwas mitgebracht, woran ich mich bisher noch nie getraut habe: Brot mit Sauerteig. Aber dieses Rezept klingt wirklich so einfach, dass ich meine Scheu wirklich mal überwinden sollte. Vor allem, wenn dabei so ein leckeres Zwiebelbrot herauskommt:
 
Experimente aus meiner Küche: Zwiebelbrot #breadbakingfriday
 
Ich bin Marie, lebe und studiere in Rostock und schreibe seit Anfang 2013 meinen Blog Löffelsache. In meinem Rezeptestübchen werden die fündig, die gerne Essen, so wie ich. :) Ob zum Mittag, für den Job, zum verschenken, den gemütlichen Freundeabend oder für die Kaffeetafel. Auf diesen Seiten sollen viele Herzen glücklich werden.

Ich liebe es in der Küche zu werkeln und die hoffentlich gelungenen Werke in eine schmackhafte Position zu bringen. Hier erfährt man alles über meine Lieblingsrezepte aus meiner kleinen Ostsee-Küche. Immer nach dem Motto: " nicht lang schnacken, ran ans Kochen & Backen.. :) Schwingt den Kochlöffel und probiert euch aus.
 
Zutaten für 1 Brot

300 g Roggenmehl ( Type 1150)
400 g Weizenmehl
2 EL Zucker, Salz
1 Päckchen Trockenhefe
1 Päckchen (15 g) Sauerteigextrakt
1 große Zwiebel
1 TL Öl
Mehl zum Wenden
 
Zubereitung

Beide Sorten Mehl, 1 EL Zucker, 2 TL Salz, Trockenhefe und Sauerteigextrakt in einer Schüssel mischen. 500 ml lauwarmes Wasser zugießen und alles 5-7 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.


Zwiebel schälen und fein würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin andünsten. Mit 1 gestrichenen EL Zucker bestreuen und unter rühren goldbraun karamellisieren. Nun kurz abkühlen lassen.


Legt das Bot auf eine bemehlte Arbeitsfläche. macht auch an eure Hände odentlich Mehl. Nun Zwiebeln unter den Teig kneten und einen runden Brotlaib formen. Mit etwas Mehl bestreuen. Ein Backblech mit Wasser bestreichen. Backpapier darauf legen und mit etwas Wasser besprenkeln. Brot drauf setzen und zugedeckt 20 Minuten gehen lassen.


Ofen auf 250°C Umluft vorheizen. Brot mit einem Messer kreuzweise einschneiden und dann für 15 Minuten ab in den Ofen. Dann die Ofentemperatur herunterschalten auf 200°C und weitere 15 Minuten backen lassen. Dann das Brot herausnehmen  und abkühlen lassen. 
 
Experimente aus meiner Küche: Zwiebelbrot #breadbakingfriday
 
Liebe Marie, vielen Dank für deinen Beitrag zum Bread Baking (Fri)day:
 
http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day
 
Eure Yvonne

Mittwoch, 18. März 2015

Zweierlei Gemüsetarte

Die besten Ideen entstehen immer dann, wenn ich irgendwelche Zutaten verbrauchen muss. So hatte ich vor kurzem noch Tomaten vom Hähnchen-Minutenschnitzel "Caprese" über, die unbedingt weg mussten. Auch Blätterteig, Frischkäse und Parmesan wollten nicht mehr länger im Kühlschrank rumliegen und wurden - ergänzt durch eine Zucchini - zu diesen leckeren Gemüsetartes verarbeitet:

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Gemüsetarte

 Zutaten

1 Rolle Blätterteig (aus dem Kühlregal)
3 - 4 Tomaten
1 Zucchini
200g Frischkäse
50g Parmesan (frisch gerieben)
Salz, Pfeffer
Kräuter der Provence
1 Eigelb
evtl. 2 - 3 EL Parmesan

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Tomaten und Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Frischkäse mit Parmesan, Salz, Pfeffer und Kräuter der Provence verrühren. Blätterteig aufrollen und in der Mitte halbieren. Beide Stücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit einem stumpfen Messer einen 1cm breiten Rand einschneiden, aber nicht durchschneiden. Also sozusagen nur eine Linie markieren. Diesen Rand mit dem Eigelb bestreichen. Frischkäse gleichmäßig auf beiden Teigstücken verteilen. Nun nach Lust und Laune das Gemüse darauf legen. Da ich selber keine Tomaten mag, habe ich Zucchini und Tomaten jeweils getrennt auf dem Blätterteig verteilt. Ansonsten kann man auch beides mischen. Noch mal mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben mit Parmesan bestreuen. Jetzt für ca. 20 Minuten im Ofen backen, bis der Teig goldbraun ist.

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Gemüsetarte

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Gemüsetarte

Schmeckt sowohl kalt, als auch warm total lecker.

Experimente aus meiner Küche: Zweierlei Gemüsetarte

 Eure Yvonne

Montag, 16. März 2015

Käsesuppe mal anders

Esst ihr auch so gerne Käsesuppe mit Hackfleisch und Lauch? Vor ein paar Tagen hatte ich total Lust darauf, aber weder Hackfleisch noch Lauch waren im Haus. Dafür mussten aber Möhren weg und Kartoffeln sind ja eh immer da. Also wurde ein wenig improvisiert und dabei heraus kam diese etwas andere, aber total leckere Käsesuppe:

Experimente aus meiner Küche: Käsesuppe mal anders

Zutaten (für 4 Personen)

1 Zwiebel
Olivenöl
700g Möhren
800g Kartoffeln
1,5l Gemüsebrühe
200g Sahneschmelzkäse
40g Butter
2 EL Mehl
Salz, Pfeffer
3 EL gehackte Petersilie (frisch oder TK)
5 - 7 Wiener Würstchen (nach Belieben)

Zubereitung

Gemüse schälen und in Stücke schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Möhren und Kartoffeln zufügen und kräftig anbraten. Mit Brühe aufgießen und für ca. 25 - 30 Minuten bei mittlerer Hitze (und geschlossenem Deckel) köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Käse dazugeben und darin schmelzen lassen. Da ich Suppen immer lieber etwas "dicklicher" mag, habe ich noch etwas Mehlschwitze gemacht, um die Suppe zu binden. Dafür einfach in einem kleinen Topf die Butter schmelzen und leicht bräunen. Das Mehl zufügen, bei geringer Hitze etwas aufschäumen lassen, in die Suppe einrühren und kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie abschmecken. Gebt ruhig ordentlich Petersilie rein, da sie der Suppe erst den gewissen Geschmack gibt. Zum Schluß noch die Würstchen in Scheiben schneiden, dazugeben und 5 Minuten ziehen lassen. Wer es lieber vegetarisch mag, lässt die Würstchen einfach weg ;) Die Suppe auf Tellern anrichten und nochmal mit etwas Petersilie bestreuen.

Experimente aus meiner Küche: Käsesuppe mal anders

Die Suppe hat am nächsten Tag übrigens noch besser geschmeckt ;)

Eure Yvonne

Samstag, 14. März 2015

Käsekuchen ohne Boden

Was macht man, wenn der Chef seit Wochen immer wieder Bemerkungen fallen lässt, wie gerne er doch Käsekuchen isst ;) Normalerweise wahrscheinlich nichts! Aber als Foodblogger sieht man das ja gleich als Ansporn und fühlt sich direkt angesprochen :) Und da ich in meinem Rezeptfundus sowieso noch keinen Käsekuchen hatte, war der Anreiz umso größer. Direkt kam mir der Käsekuchen in den Sinn, den meine Oma schon seit Jahren macht. Ohne Boden, aber dafür mit Griess. Statt Rosinen (mag ja nicht jeder) sind Mandarinen im Teig gelandet, die dafür sorgen, dass der Kuchen richtig schön saftig wird.

Experimente aus meiner Küche: Käsekuchen ohne Boden

Zutaten (für 1 Springform 26cm)
Bei 20 Stück: 6 SP pro Stück

150g Margarine oder Butter (hier: Halbfettmargarine)
250g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
3 Eier
1kg Magerquark
1 Pck. Puddingpulver zum Kochen "Vanille"
5 EL Weichweizengrieß
1 Pck. Backpulver
Saft von einer Zitrone
2 Dosen Mandarinen

Zubereitung

Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Margarine/Butter mit Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig schlagen. Quark, Puddingpulver, Grieß, Backpulver und Zitronensaft zufügen und alles gut verrühren. Zum Schluss die gut abgetropften Mandarinen unterheben. Springform (26cm) fetten und die Masse einfüllen. Wenn ihr - so wie ich - die Kranzform nehmt, bleibt noch etwas Füllung für ein paar Muffins oder eine kleine Kuchenform übrig. Die Form nun auf mittlerer Schiene für 60 - 65 Minuten backen. Evtl. nach 40 - 45 Minuten mit Alufolie abdecken, damit es nicht zu dunkel wird.

Experimente aus meiner Küche: Käsekuchen ohne Boden

Mein Chef (und natürlich auch alle anderen) haben sich sehr über die Überraschung gefreut. Ich könnte doch jetzt jeden Montag Kuchen mitbringen ;)

Und für wen backt ihr so?

Eure Yvonne

Freitag, 13. März 2015

Bread Baking (Fri)day: Bärlauchbrot von Anja

Hallo liebe Leser von „Experimente aus meiner Küche“,

ich bin Anja und blogge seit 1,5 Jahren auf lalaber.de. Ich freue mich sehr, heute zu Gast bei Yvonne sein zu dürfen und habe für den Bread Baking (Fri)day ein aromatisches Bärlauchbrot mitgebracht.

Experimente aus meiner Küche: Bärlauchbrot #breadbakingfriday

Bärlauch hat seine (kurze) Saison von März bis Mai und gilt als sehr gesundes Frühlingskraut. Das Bärlauchbrot passt perfekt zur langsam startenden Grillsaison.

Zutaten für 1 großes Bärlauchbrot

500g Dinkelmehl (Type 1050) // Salz // 325ml Milch // 20g Hefe // 1TL Zucker //
220g weiche Butter // 100g Bärlauch // 1-2 Zehen Knoblauch (nach Bedarf)

Aus der doppelten Menge lassen sich gut 3 kleinere Bärlauchbrote backen.
Das Dinkelmehl zusammen mit einem Teelöffel Salz in einer großen Schüssel vermischen. 325ml Milch zusammen mit einem Teelöffel Zucker lauwarm erhitzen. Anschließend die Hefe hineinbröckeln. Wenn sich die Hefe vollständig in der gezuckerten Milch aufgelöst hat, wird diese zusammen mit 2EL Butter zum Mehl gegeben und daraus ein geschmeidiger Teig geknetet.

Experimente aus meiner Küche: Bärlauchbrot #breadbakingfriday

Den Teig ca. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Während der Teig vor sich hin schlummert und aufgeht, wird aus dem frischen Bärlauch eine Bärlauchbutter hergestellt. Dafür den Bärlauch waschen, trocknen und klein hacken/schneiden. Da ich ein großer Fan von Knoblauch bin, schneide ich immer noch zwei Knoblauchzehen klein. Beides zusammen wird mit der restlichen Butter verrührt und etwas gesalzen.

Experimente aus meiner Küche: Bärlauchbrot #breadbakingfriday

Ist der Teig schön aufgegangen, wird er noch einmal ordentlich durchgeknetet und anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt. Wenn aus der doppelten Massen drei kleinere Brote gebacken werden sollen, den Teig vorher in drei gleichgroße Stücke teilen.

Experimente aus meiner Küche: Bärlauchbrot #breadbakingfriday

Beim Ausrollen darauf achten, dass der Teig ungefähr ein Rechteck ergibt, welches anschließend gleichmäßig mit der Bärlauchbutter bestrichen wird. Den Teig in 5 gleichgroße Teile schneiden und locker zusammenfalten oder grob zusammenrollen. Die einzelnen Teigstreifen werden aneinander in einer mit Backpapier ausgelegten Kastenform gestellt.

Experimente aus meiner Küche: Bärlauchbrot #breadbakingfriday

Sind alle Streifen in der Form, diese noch einmal 15 Minuten gehen lassen und den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
Nach der kurzen Ruhepause die Kastenform(en) in den Ofen geben und das Bärlauchbrot ca. 45-50 Minuten backen. Sollte gegen Ende der Backzeit die Kruste des Brotes zu dunkel werden, einfach ein Backblech oben drüber schieben oder das Brot mit Backpapier abdecken.

Experimente aus meiner Küche: Bärlauchbrot #breadbakingfriday

Das Brot nach Ende der Backzeit aus dem Ofen holen und mit Hilfe des Backpapiers aus der Form heben und abkühlen lassen. Frisch aus dem Ofen ist das Innere vom Bärlauchbrot noch etwas weich, das ändert sich aber innerhalb der ersten halbe Stunde.

Das Brot ist sehr saftig und aromatisch lecker und auch nach ein paar Tagen noch frisch und weich.

Ich wünsche Euch Guten Appetit und hoffe, es schmeckt Euch!
Eure Anja von lalaber.de
__________________________________________________________

Liebe Anja, vielen Dank für deinen Beitrag passend zur Bärlauchsaison und die Teilnahme am Bread Baking (Fri)day:

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Dienstag, 10. März 2015

Spätzleschlemmerpfanne für die Spätzle Parade

Als ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte an der Birkel Spätzle Parade auf COOKIN* teilzunehmen, habe ich gar nicht lange überlegt. Ein Gericht mit Spätzle krieg ich hin. Da ich aber meine liebste Kombination mit Sauerkraut schon verbloggt hatte, musste ich mir etwas anderes überlegen. Die klassische Variante mit Pilzen kam für mich auch nicht in Frage, da ich keine Pilze mag. Aber Hähnchen und Gemüse mag ich ;) Also warum nicht mit Spätzle kombinieren? Gesagt, getan und schon war im Handumdrehen diese leckere Spätzleschlemmerpfanne fertig:

Experimente aus meiner Küche: Spätzleschlemmerpfanne

Zutaten (für 4 Personen)

600g Hähnchenbrustfilet
2 - 3 Zucchini
2 Möhren
Olivenöl
300g cremiger Kräuter-Frischkäse
50 - 100ml Wasser
3 - 4 EL Kräuter der Provence
Salz, Pfeffer
300g Schwäbische Hausmacher Spätzle

Zubereitung

Zuerst muss das Salzwasser für die Spätzle aufgesetzt und alles klein geschnitten werden. Also Hähnchenbrustfilet waschen, abtrocknen und in Würfel schneiden. Zuchhini waschen, Möhren schälen und alles in kleine Stücke schneiden. Vor allem die Möhren müssen klein sein, damit sie schnell weich werden. Nun wird Olivenöl in einer Pfanne erhitzt, das Fleisch darin rundum scharf angebraten und mit Kräuter der Provence, Salz und Pfeffer gewürzt.  Sobald das Wasser kocht, die Spätzle hineingeben. Möhren und Zucchini zum Fleisch geben und ein paar Minuten mitbraten. Hitze reduzieren und den Frischkäse mit etwas Wasser zufügen, so dass eine sämige Soße entsteht. Bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel 4 - 5 Minuten köcheln lassen. Nochmal mit Salz, Pfeffer und Kräuter der Provence abschmecken. Die Spätzle nach ca. 10 Minuten Kochzeit (sie sollten noch leicht Biss haben) tropfnass zum Fleisch geben. Alles vermischen und weitere 2 - 3 Minuten ziehen lassen. Dann anrichten und es sich schmecken lassen :)

Experimente aus meiner Küche: Spätzleschlemmerpfanne

Experimente aus meiner Küche: Spätzleschlemmerpfanne

Falls ihr Zucchini und Möhren nicht mögt, dann könnt ihr diese durch Pilze oder Paprika ersetzen. Aber vielleicht habt ihr auch eine ganz andere tolle Rezept-Idee rund ums Thema Spätzle? Dann solltet ihr unbedingt bei der Spätzle Parade mitmachen:

 Und was machst du mit Spätzle? Zeige deine Ideen bei der großen #SpätzleParade.

Was musst ihr dafür tun?

1.) Entwirf ein Rezept mit selbstgemachten Spätzle oder greife auf die Schwäbischen Hausmacher Spätzle von Birkel zurück.
2.) Mache ein Foto von dem fertigen Gericht.
3.) Melde dich bei www.cookin.de an und lade dein Rezept bis zum 04.05.2015 hoch. Wie das funktioniert, könnt ihr euch in diesem Video anschauen. Der Upload der Fotos und die damit verbundene Teilnahme setzt die Zustimmung der COOKIN-Nutzungsbedingungen voraus.

Und warum solltet ihr das tun?

Na weil diese tollen Gewinne auf euch warten:


Außerdem darf ich unter allen, die dabei mitmachen und unter dem Hashtag #spätzleparade ein Bild von ihrem Spätzlegericht zeigen, ein Spätzle-Paket von Birkel* im Wert von 20,- EUR verlosen.

Experimente aus meiner Küche: #spätzleparade
 
Es ist egal, ob ihr das Rezept auf eurem Blog vorstellt oder lediglich ein Bild auf Facebook, Google+ oder Instagram hochladet. Damit mir ja kein Teilnehmer durch die Lappen geht, verlinkt euren Blogbeitrag oder euer Bild als Kommentar unter diesem Beitrag. Teilnahmeschluss ist auch hier der 04.05.2015!

Nachtrag 05.05.2015: Gewonnen hat Küchenwirbel

Eure Yvonne

*Kooperation