Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 27. August 2015

Heidelbeer-Giotto-Eis

Unglaublich! Dieses Eisrezept schlummert schon seit einem Jahr auf meiner Festplatte und wartet sehnsüchtig auf die Veröffentlichung. Ich weiß gar nicht, wie ich dieses Heidelbeer-Giotto-Eis einfach vergessen konnte?! Dabei ist es doch so lecker und ganz einfach in der Herstellung! Ohne Eismaschine und ohne ständiges Umrühren! Dafür aber cremig süß und leicht säuerlich zugleich:

Experimente aus meiner Küche: Heidelbeer-Giotto-Eis

Zum Glück ist es mir rechtzeitig wieder einfallen, um damit beim Blogevent von Simone mitzumachen, die noch bis zum 31.08.2015 Eisrezepte sucht:

http://s-kueche.blogspot.de/2015/08/eiszeit-blogevent.html

Und so wird es gemacht:

Zutaten

1 Packung Mandelgiotto (154g)
400g Schlagsahne
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen)
1 kleines Glas Waldheidelbeeren

Zubereitung

Waldheidelbeeren abtropfen lassen und den Saft auffangen. Giotto in einer Schüssel zerdrücken und mit der gezuckerten Kondensmilch verrühren. Schlagsahne steifschlagen und unter die Giottomasse heben. Die Masse halbieren und unter einer Hälfte 3/4 der abgetropften Waldheidelbeeren mischen. Nun beide Teile in eine verschließbare Form füllen und mindestens 4 - 5 Stunden im Gefrierschrank lassen. Ich habe einen Teil in Silikongugelhupfförmchen gefüllt und den Rest in eine Kastenform gegeben und mit Frischhaltefolie abgedeckt. 

Wer mag, kann die restlichen Heidelbeeren mit dem Saft aufkochen und mit etwas Stärke (vorher mit Wasser angerührt) abbinden. Abkühlen lassen und zum Eis servieren. Oder einfach mit den restlichen Beeren garnieren. 

Experimente aus meiner Küche: Heidelbeer-Giotto-Eis

Und was ist euer Lieblingseis?

Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Da ich kürzlich selbst ein Milchmädchen-Blaubeereis gemacht (und gepostet) habe, weiß ich wie lecker das schmeckt. Toll, dass du bei dem Event dabei bist.
    Wir sehen uns übrigens am nächsten Samstag beim Kochen auf der IFA
    Herzliche Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  2. Mhh, Giotto hab ich schon Ewigkeiten nicht mehr gegessen. Super Idee, dass in ein Eis zu packen. Das kann ja nur schmecken :)
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Yvonne,
    ich habe immer wieder neue Lieblingssorten - beim Selbermachen gibt es ja keine Grenzen. Ungewöhnliche Zutaten und Kombinationen reizen mich gerade sehr, aber ein Klassiker ist auch nicht verkehrt. Giotto im Eis muss ich auch mal ausprobieren! Meine Stimme beim Eisvent hast du auf jeden Fall!
    Gruß Diana

    AntwortenLöschen