Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 28. Dezember 2014

Mini-Spekulatius-Cheesecake mit Heidelbeerglühwein-Topping

Also eigentlich wollte ich mir zwischen den Jahren eine kleine Blogpause gönnen und erst im nächsten Jahr wieder mit neuen Rezepten durchstarten. Aber da ich für den 2. Weihnachtsfeiertag diese leckeren Mini-Spekulatius-Cheesecakes mit Heidelbeerglühwein-Topping gemacht habe und ihr schon bei Instagram nach dem Rezept gefragt habt, habe ich mich kurzerhand entschlossen es noch in diesem Jahr mit euch zu teilen:

Experimente aus meiner Küche: Mini-Spekulatius-Cheesecake mit Heidelbeerglühwein-Topping
 
Vielleicht habt ihr ja auch noch etwas Spekulatius von Weihnachten über und sucht noch eine gute Verwertungsmöglichkeit? Diese kann ich euch auf jeden Fall zu 100% empfehlen :)

Experimente aus meiner Küche: Mini-Spekulatius-Cheesecake mit Heidelbeerglühwein-Topping

Zutaten (für 15 Stück)

Boden:
100g Spekulatius
100g Butter
100g gemahlene Mandeln
1 EL Zucker

Füllung:
450g Frischkäse
100g Schmand
100g Zucker
2 Eier
100g Spekulatius

Topping:
250ml Heidelbeerglühwein (oder Heidelbeersaft)
1 Pck. roter Tortenguss
2 EL Zucker

Zubereitung

Den Backofen auf 160°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und eine Auflaufform mit Wasser auf den Boden stellen. Für den Boden die Spekulatius fein mahlen. Entweder im Mixer oder mit einem Gefrierbeutel und dem Nudelholz ;) Die Butter zerlassen und mit den restlichen Zutaten vermischen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und jeweils 1 Esslöffel von der Masse einfüllen und glatt drücken. Danach im Kühlschrank lagern. 
In der Zwischenzeit Frischkäse mit Schmand und Zucker cremig rühren. Die Eier nach und nach dazugeben. Die Spekulatius zerbröseln und daruntermischen. Die Füllung auf die Förmchen verteilen und etwa 25 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen. 
Für das Topping den Heidelbeerglühwein mit dem Zucker und dem Tortenguss nach Packungsanweisung zubereitung und auf den Cheesecakes verteilen. Mindestens 4 Stunden (am besten über Nacht) kühl stellen.

Experimente aus meiner Küche: Mini-Spekulatius-Cheesecake mit Heidelbeerglühwein-Topping

Das Topping ist natürlich kein Muss! Die Mini-Spekulatius-Cheesecake schmecken auch pur ganz wunderbar! Oder ihr schlagt etwas Sahne mit Zimt und ein paar Spekulatiusbrösel steif und spritzt diese dekorativ oben drauf.

Experimente aus meiner Küche: Mini-Spekulatius-Cheesecake mit Heidelbeerglühwein-Topping

Und jetzt ist wirklich Schluss für 2014 ;) Ich möchte mich bei euch allen fürs Lesen, Folgen, Kommentieren und Nachmachen bedanken! Ohne euch würde der Blog nur halb soviel Spaß machen! Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und freue mich auf ein gemeinsames Jahr 2015!

Eure Yvonne

Freitag, 26. Dezember 2014

Bread Baking (Fri)day: Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert von Sarah

Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest? Mein heutiger Gast hat - in weiser Voraussicht - für den letzten Bread Baking (Fri)day in diesem Jahr eine wunderbare Idee für das nahende Silvesterbuffet mitgebracht:

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Hallo Ihr Lieben, ich heiße Sarah und teile im Knusperstübchen süße und herzhafte Leckereien mit Euch. Hierzu gehören auch immer wieder Brotvariationen, meist gefüllt und kombiniert mit Pesto, Käse oder Zwiebeln.

Als Yvonne also sagte, dass ich ihr für den Dezember gerne ein Brot mitbringen kann, war die Vorfreude groß. Sogleich dachte ich an einen Klassiker aus dem Knusperstübchen: ein großes Pinwheel bzw. kleine Pinwheels, in einer etwas winterlichen Variante. Doch dann kam alles anders. Freunde hatten sich angemeldet und sich ein Zwiebelbrot gewünscht. Nun gut, dachte ich, das passt doch perfekt zum Bread Baking (Fri)day. Also wurde noch ein wenig weiter überlegt und das Brot an die bevorstehenden Silvester-Feierlichkeiten angepasst. Es gibt: Focaccia, gefüllt bzw. belegt mit glasierten Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert. 

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Die Kombination ist für mich besonders zu Raclette oder auch Fondue super und deshalb doch sicher auch für Euch eine Option für den Silvesterabend, oder was meint Ihr?

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Für ein Blech Focaccia benötigt Ihr:

Teig:
460g Mehl Typ 550
330ml lauwarmes Wasser
1Pck. Trockenhefe oder 20g Frischhefe
30ml Olivenöl
1TL Zucker
1TL Meersalz

Außerdem:
4 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2EL brauner Zucker
2EL Rotwein
60ml Olivenöl
3EL Balsamico
2TL schwarzer Pfeffer
1TL gehackten Rosmarin
250g pikanten Camembert
1Tl gehackten Rosmarin
Olivenöl zum Bestreichen
Etwas Meersalz

Zubereitung:

Lauwarmes Wasser in eine große Schüssel geben und die Hefe sowie den Zucker im Wasser auflösen, verrühren und abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen. Nun zunächst das Mehl, dann das Salz und das Olivenöl hinzugeben und etwa 5-10 Minuten kneten bis der Teig locker leicht ist. Den Teig mit Olivenöl einreiben, in die Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und ca. 60 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

Derweil die Zwiebeln vorbereiten. Zwiebeln in Ringe schneiden. Eine Pfanne erhitzen und das 60ml Olivenöl in die Pfanne geben. Die Zwiebelringe hinzugeben und leicht anschwitzen. Wenn die Zwiebeln goldbraun sind, Knoblauch hinzugeben und die Masse mit dem Rotwein und dem Balsamico ablöschen und weiter köcheln lassen. Rosmarin und Pfeffer hinzufügen und weiter köcheln lassen bis die Masse einreduziert ist. Nun den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausbreiten, dies funktioniert auch sehr gut ohne Nudelholz.

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

 Die Zwiebelmasse auf den Teig geben und diesen einschlagen, sodass die Zwiebeln komplett mit dem Teig bedeckt sind. 

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Nun Backblech mit Alufolie auslegen und mit Olivenöl bestreichen, leicht mit Salz bestreuen. Den Zwiebelteig auf das Blech legen und mit den Handflächen auf dem Blech ausbreiten. Dabei können einige Zwiebeln wieder an die Oberfläche gelangen. Nun den Camembert in Scheiben schneiden, den Teig mit den Fingerspitzen an verschiedenen Stellen immer wieder eindrücken und die Camembertstücke in die Mulden drücken. 

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Teig leicht mit Olivenöl einstreichen und mit Meersalz sowie 1TL Rosmarin bestreuen. Für 30 Minuten mit Frischhaltefolie abgedeckt ruhen lassen. Ofen auf 200°C vorheizen und das Focaccia ca. 20 Minuten goldbraun backen. 

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Direkt nach dem Backen nochmals leicht mit Olivenöl bestreichen und in dünne Streifen schneiden. Warm servieren.

Experimente aus meiner Küche:  Focaccia mit Balsamico-Rotwein-Zwiebeln und Camembert #breadbakingfriday

Vielen Dank, liebe Yvonne, dass ich heute Dein Gast sein durfte. Viel Spaß Euch beim Backen und schon jetzt einen guten und fröhlichen Rutsch ins neue Jahr.

Viele Grüße
Sarah
___________________________________________________________

Liebe Sarah, vielen Dank für dieses tolle Rezept und gleichzeitig den letzten Beitrag zum Bread Baking (Fri)day in diesem Jahr:

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Ich hoffe, dass ich auch in 2015 viele tolle Gäste begrüßen darf, um euch weiterhin mit Brotrezepten versorgen zu können ;)

Eure Yvonne

Montag, 22. Dezember 2014

Zwei (hochprozentige) Last-Minute-Geschenkideen aus der Küche

Kaum zu glauben, dass in zwei Tagen schon Weihnachten ist! Seid ihr mit allen Vorbereitungen soweit fertig oder wird bei euch alles auf den letzten Drücker erledigt? Gestern habe ich mich in der Küche eingeschlossen und noch ein paar Geschenke "gezaubert" ;) Falls es euch auch so geht und ihr noch eine nette Kleinigkeit für Nachbarn, Schwiegereltern oder Freunde sucht, möchte ich euch heute noch zwei (hochprozentige) Last-Minute-Ideen zeigen:

Experimente aus meiner Küche: Last-Minute-Geschenkideen aus der Küche

Fangen wir mit dieser Apfelpunsch-Marmelade an, die anstatt mit Apfelpunsch natürlich auch mit Apfelsaft zubereitet werden kann ;)

Experimente aus meiner Küche: Apfelpunsch-Marmelade

Zutaten (für 5-6 Gläser)

1kg Äpfel
500ml Apfelpunsch
1 Zitrone
500g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und klein schneiden. Sofort mit dem Saft einer halben Zitrone in einer Schüssel mischen. Den Apfelpunsch mit dem Saft der restlichen Zitrone und den Apfelstücken etwa 15 Minuten köcheln lassen. Sobald die Äpfel weich sind mit einem Pürierstab grob oder fein (je nachdem ob ihr Stückchen in der Marmelade wollt) pürieren. Dann den Gelierzucker zufügen und alles auf hoher Stufe 3 - 5 Minuten kochen lassen. Dabei ständig umrühren und aufpassen, dass man sich nicht verbrennt. Topf vom Herd nehmen und die Marmelade in heiß ausgespülte Gläser füllen. Sofort verschließen und 10 Minuten auf den Deckel stellen.

Oder verschenkt ihr doch lieber einen Likör? Wie wäre es dann mit diesem Glühweinlikör?

Experimente aus meiner Küche: Glühweinlikör

Zutaten (für 1 Liter)

800ml Glühwein
275g brauner Zucker
2 Zimtstangen
3 Nelken
2 Vanillestangen
Saft von 1 Orange (ca. 100ml)
400ml Wodka oder Korn

Zubereitung

Glühwein zusammen mit Zucker, Orangensaft, Vanilleschoten, Zimtstangen und Nelken zum Kochen bringen. Auf kleiner Stufe etwa 20 - 25 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, bis die Flüssigkeit etwas eindickt. Von der Kochstelle nehmen, Wodka oder Korn dazugeben und durch ein Sieb gießen. Alles in heiß ausgespülte Flaschen abfüllen und im Kühlschrank lagern. 

Mit diesen Last-Minute-Geschenkideen aus der Küche, wünsche ich euch allen schon mal frohe Weihnachten und ein paar besinnliche Feiertage. Auf Instagram werde ich euch natürlich auch während der Feiertage auf dem Laufenden halten ;)

Eure Yvonne

Sonntag, 21. Dezember 2014

Ich back mir: Schoko-Gewürzschnitten mit Walnüssen

 Manchmal bin ich ja echt froh, dass ich nicht alle Rezepte direkt veröffentliche! Diese Schoko-Gewürzschnitten sollten eigentlich schon Ende November einen Platz auf meinem Blog bekommen. Aber irgendwie kam immer irgendetwas dazwischen. Mein Glück, da ich somit noch einen Beitrag für die letzte "Ich backs mir"-Runde 2014 im Ärmel habe. Es ist ja nicht so, dass mir zum Thema Weihnachtskuchen nicht noch viel mehr Rezepte einfallen würden. Blöd nur, dass alle schon vorher veröffentlicht wurden ;) Daher gibt es jetzt lediglich diese leicht weihnachtlich angehauchten Gewürzschnitten, die man auch nach den Feiertagen noch gut zubereiten und genießen kann:

Experimente aus meiner Küche: Schoko-Gewürzschnitten mit Walnüssen

Zutaten (für 1 Blech)

250g weiche Butter
350g Zucker
3 TL Bratapfelgewürz (z.B. von Boomers Gourmet)
6 Eier
300g Mehl
1 TL Backpulver
4 EL Backkakao
130g Walnüsse
200g Zartbitter-Kuvertüre
evtl. 1 EL Trink-Chocolade Vollmilch-Zimt (z.B. von Lindt)
Walnusshälften für die Deko

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Butter, Zucker und Bratapfelgewürz schaumig schlagen. Jedes Ei einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao vermischen, über die Ei-Masse sieben und kurz vermischen. Walnüsse hacken und unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen und ca. 20 - 25 Minuten backen. Noch warm in Stücke schneiden und danach auskühlen lassen. 
Kuvertüre und - für eine weihnachtliche Note - die Trink-Chocolade im Wasserbad schmelzen. Anstatt der Trinkschokolade kann man natürlich auch Zimt oder Bratapfelgewürz untermischen. Die geschmolzene Schokolade mit einem Löffel auf den Gewürzschnitten verteilen, mit einer Walnusshälfte belegen und abkühlen lassen.

Experimente aus meiner Küche: Schoko-Gewürzschnitten mit Walnüssen


Experimente aus meiner Küche: Schoko-Gewürzschnitten mit Walnüssen

Und was ist euer liebster Weihnachtskuchen?

Eure Yvonne

Samstag, 20. Dezember 2014

Dattel-Nuss-Makronen

Manchmal sind spontane Aktionen einfach die besten ;) Denn hätte ich mir nicht spontan überlegt, diese Marzipan-Kokos-Makronen zu backen, wäre es nicht zu diesen Dattel-Nuss-Makronen gekommen:

Experimente aus meiner Küche: Dattel-Nuss-Makronen

Dabei sind die so unglaublich lecker! Nicht zu süß, dafür aber schön weich und knusprig zugleich.

Zutaten (für 1 Blech)

3 Eiweiß
60g Puderzucker
60g Zucker
100g gemahlene Mandeln
100g gemahlene Haselnüsse
50g gehackte Mandeln
70g Datteln

Zubereitung

Den Backofen auf 160°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Datteln klein hacken. Eiweiß steif schlagen. Puderzucker (gesiebt) und normalen Zucker langsam zufügen. Nun die restlichen Zutaten unterheben und mit Hilfe von zwei Teelöffeln kleine Haufen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Nun ungefähr 20 Minuten backen, bis die Makronen Farbe annehmen. Sie sind zu dem Zeitpunkt noch etwas weich, werden aber fester, wenn sie abkühlen. Gut aufbewahrt in einer Dose sind sie auch nach Tagen noch schön weich und unglaublich lecker!

Experimente aus meiner Küche: Dattel-Nuss-Makronen

Wird bei euch noch überhaupt noch gebacken oder könnt ihr das Weihnachtsgebäck langsam nicht mehr sehen? ;)

Eure Yvonne

Freitag, 19. Dezember 2014

Bread Baking (Fri)day: Leinsamen-Vollkorn-Brot ohne Kneten

Ihr wisst ja, dass Rezepte bei mir unkompliziert sein müssen :) Deswegen liebe ich ja auch dieses No-Knead-Bread, was bei uns regemäßig auf den Tisch kommt! Am heutigen Bread Baking (Fri)day zeige ich euch eine leckere Abwandlung von meinem Lieblingsbrot:

Experimente aus meiner Küche: Leinsamen-Vollkorn-Brot ohne Kneten #breadbakingfriday

Zutaten

200g Weizenmehl
75g Roggen-Vollkornmehl
125g Dinkel-Vollkornmehl
¼ TL Trockenhefe
1,5 TL Salz
½ TL Zucker
17g Leinsamen, geschrotet
1 TL Chia-Samen (z.B. von Davert)
1 TL Sesam
320 – 350ml lauwarmes Wasser (variiert, je nach Mehlsorte)

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten mit dem Löffel kurz vermengen und soviel Wasser zugeben, bis der Teig schwer vom Löffel fällt und es keine trockenen Stellen mehr gibt. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 12 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Danach den Ofen auf 230°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und eine flache Schüssel mit Wasser auf den Boden stellen. Eine Kastenform fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig einfüllen und mit Mehl und/oder Haferflocken bestreuen. Die Form mit Alufolie abdecken und 30 Minuten backen. Danach die Alufolie entfernen und weitere 15 bis 20 Minuten ohne Abdeckung backen. Das Brot ist fertig, wenn es sich von unten hohl anhört.

Experimente aus meiner Küche: Leinsamen-Vollkorn-Brot ohne Kneten #breadbakingfriday

Je nachdem wie groß eure Kastenform ist, wird das Brot etwas höher oder flacher. Die kleinen Scheibchen eignen sich zum Beispiel super für ein Fingerfood-Buffet ;)

Und welches Brot wird bei euch immer wieder gebacken? Vielleicht möchtet ihr ja euer Rezept im nächsten Jahr beim
Bread Baking (Fri)day veröffentlichen?

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Dann schickt mir einfach eine Mail an yvonne.erfurth.81@gmail.com!

Eure Yvonne

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Lebkuchenlikör - ein schnelles Geschenk aus der Küche

Heute zeige ich euch, wie ihr innerhalb von wenigen Minuten ein ganz leckeres (und hochprozentiges) Geschenk aus der Küche zaubern könnt! Der Lebkuchenlikör ist - neben dem Schokoladenlikör mit Amaretto - eines meiner Lieblingsspirituosen in der Weihnachtszeit:
 
Experimente aus der Küche: Lebkuchenlikör

Zutaten (für ca. 800ml)

400ml Sahne
100ml weißer Rum
150ml Weinbrand (hier: Asbach Uralt)
4 EL Puderzucker
4 EL Nutella
2 TL Lebkuchengewürz

Zubereitung

Alle Zutaten vermischen. Fertig ;) Entweder im Mixer, mit einem Mixstab oder einfach mit viel Geduld und einem Schneebesen. Klappt alles wunderbar. In Flaschen abfüllen oder - wer mag - direkt genießen! 

Experimente aus der Küche: Lebkuchenlikör

Noch ein bisschen Garn, ein bisschen Stoff, ein Etikett und schon ist das Geschenk fertig! Klappt zur Not auch noch eine Stunde vor der Bescherung ;)

Experimente aus der Küche: Lebkuchenlikör

Experimente aus der Küche: Lebkuchenlikör

Und was verschenkt ihr aus eurer Küche? Falls ihr noch weitere Ideen sucht, wie wäre es mit einem Adventslikör aus Tee? Oder doch lieber ein Kaffee-Karamell-Likör mit Whiskey? Und wenn es ohne Alkohol sein soll, dann macht sich auch diese Bratapfelmarmelade gut unterm Tannenbaum ;)

Viele weitere Anregungen findet ihr sicherlich auch noch hier:

http://yumlaut.de/blog-event-xmas2014/

Eure Yvonne

Dienstag, 16. Dezember 2014

Walnuss-Cantuccini

Mit meinem heutigen Rezept bin ich beim Adventskalender von Kochen, Backen, Selbermachen zu Gast. Wie bei allen Cantuccini ist die Zubereitung sehr einfach. Teig zusammenkneten, kalt stellen, zu Rollen formen, vorbacken, in Scheiben schneiden und nochmals backen. So kann man sie auch wunderbar ganz schnell, mal eben nach Feierabend, quasi nebenbei backen, um sich die restlichen Tage bis Weihnachten zu versüßen :)

Experimente aus meiner Küche: Walnuss-Cantuccini

Zutaten (für 1 Blech)

250g Mehl
175g Zucker
ein paar Dreher aus der Vanillemühle oder das Mark von einer Vanilleschote
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
25g Butter
2 Eier
120g Walnüsse

Zubereitung

Walnüsse kleinhacken. Die restlichen Zutaten mit der Küchenmaschine (oder mit den Händen) zu einem glatten Teig verkneten. Zum Schluss die Walnüsse unterkneten und 30 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Aus dem Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche vier lange Rollen formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 15 - 20 Minuten backen. Der Teig sollte leicht braun und etwas weich sein. Herausnehmen und kurz abkühlen lassen. Danach schräg in 1-1,5cm dicke Scheiben schneiden und mit der Schnittfläche nach oben wieder auf das Backblech legen. Jetzt weitere 6 - 8 Minuten backen.

Experimente aus meiner Küche: Walnuss-Cantuccini

 In einer Dose aufbewahrt, halten sich die Walnuss-Cantuccini auch noch bis nach Weihnachten frisch und können bei Bedarf zu einer Tasse Tee oder Kaffee jederzeit hervorgeholt werden ;)

Und falls ihr wissen wollt, welche Überraschungen sich hinter den nächstenTürchen verbergen, dann schaut einfach täglich bei Kochen, Backen, Selbermachen rein!

https://www.facebook.com/nicole2512/photos/a.542699209147372.1073741828.542687539148539/755372727880018/?type=1&theater

Eure Yvonne

Sonntag, 14. Dezember 2014

Mohn-Mandel-Hefekranz

Letztes Wochenende lief mein Backofen wieder auf Hochtouren. Da ich meine Family zum Kaffee eingeladen hatte und die Plätzchen von der letzten Großbackaktion schon alle weg waren, musste Nachschub her. Neben ganz tollen Mandel-Marzipan-Kugeln und diesen Lebkuchen-Cantuccini durfte auch ein "ordentlicher" Kuchen nicht fehlen. Und weil Mohn bei uns sehr beliebt ist und mir schon der letzte Hefekranz so lecker geschmeckt hat, habe ich ein wenig experimentiert und dabei herausgekommen ist dieser gigantisch großer und unglaublich leckerer Mohn-Mandel-Hefekranz:

Experimente aus meiner Küche: Mohn-Mandel-Hefekranz

Zutaten

Hefeteig:
200ml Milch
80g Butter, flüssig
450g Mehl
75g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Pck. frische Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
1 Ei

Füllung:
200g gemahlener Mohn
275ml Milch
70g Butter
90g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100g Rosinen
100g gehackte Mandeln
1 TL Bratapfelgewürz (oder Zimt)
1 Fläschen Rum-Aroma
1 Prise Salz
1 EL Honig

Außerdem:
1 Eigelb
50g Aprikosenkonfitüre

Zubereitung

Für den Teig die Milch lauwarm erwärmen und die Hefe darin auflösen. Mehl, Zucker, Salz, Ei und die flüssige Butter in eine Schüssel füllen. Die Hefemilch dazugeben und alles mit der Küchenmaschine (oder den Händen) zu einem Teig kneten. An einem warmen Ort zugedeckt 45 - 60 Minuten gehen lassen. 
In der Zwischenzeit Milch mit Butter, Zucker und Vanillezucker aufkochen. Von der Kochplatte nehmen, den Mohn dazugeben und 20 Minuten quellen lassen. Danach Rosinen, Mandeln, Bratapfelgwürz, Rum-Aroma, Salz und Honig unterrühren.

Den Teig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (40x30cm) ausrollen und mit der Mohnmasse bestreichen. Teig von der Längsseite her aufrollen und zu einem Kranz formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und alle 2cm einschneiden (nicht durchschneiden). Hier könnt ihr die Zwischenschritte sehen. Die Schnittstelle ein wenig nach oben drehen und zugedeckt weitere 15 Minuten gehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Kranz mit Eigelb bestreichen und ca. 35 - 40 Minuten backen. Nach 20 Minuten ggf. mit Alufolie abdecken.

Auskühlen lassen. Aprikosenkonfitüre erwärmen und den Kranz damit gleichmäßig bestreichen.

Experimente aus meiner Küche: Mohn-Mandel-Hefekranz

In Stücke schneiden, zum Kaffee servieren und sich wie ein kleines Kind darüber freuen, dass die Verwandtschaft denkt, der Mohnkranz sei gekauft, weil er so unglaublich gut schmeckt ;)

Experimente aus meiner Küche: Mohn-Mandel-Hefekranz

 Und weil Mohn bei meiner Family so beliebt ist, gibt es bei uns zu Weihnachten auch immer ein Nachtisch mit ganz viel Mohn! Es ist eine polnische/oberschlesische Spezialität, die wohl fast jeder dort kennt. Da ich das Gericht immer erst einen Tag vor Heiligabend zubereite, möchte ich euch das Rezept (und alte Bilder) schon jetzt zeigen. Vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr noch ordentliche Fotos davon zu machen! Bis dahin müsst ihr mir einfach anhand der Zutaten vertrauen, dass es unglaublich gut schmeckt ;)

Zutaten Mohnklöße (polnisch: Makówki)
(für 1 große Schüssel)

Mohnmasse:
250g gemahlener Mohn (kein Mohnback!)
100g Zucker
500ml Milch
60g Rosinen

60g gehackte Mandeln
evt. ein paar Tropfen Rumaroma 

Außerdem:
500ml Milch
100g Zucker

500g Zwieback

Zubereitung

Milch aufkochen und vom Herd nehmen. Mohn, Zucker und Rosinen unterrühren und 10 - 15 Minuten quellen lassen.  Zum Schluss die gehackten Mandeln zufügen. Die restliche Milch ebenfalls etwas erwärmen und den Zucker darin auflösen. Darin wird der Zwieback getränkt, der nun abwechselnd mit der Mohnmasse in einer Schüssel geschichtet wird.

Experimente aus meine Küche: Mohnklöße (Makówki)

Vor dem Verzehr mindestens zwei Stunden gut durchkühlen lassen. Am besten schmecken die Mohnklöße sowieso am nächsten Tag! Ich bestreue sie - rein für die Optik - immer noch mit ein paar Kokosraspeln ;)

Experimente aus meine Küche: Mohnklöße (Makówki)

Was gibt es bei euch an Heiligabend zum Nachtisch?

Eure Yvonne

Samstag, 13. Dezember 2014

(Be)sinnliche Leckerbissen...

...ist der Titel von diesem Weihnachtsbuch, welches in Zusammenarbeit mit LanisLeckerEcke, What Ina Loves, Missblueberrymuffin´s Kitchen, Sweet Trolley, niner bakes, Ninas kleiner Food-Blog, mir und PhotoBox* entstanden ist:

Experimente aus meiner Küche: (Be)sinnliche Leckerbissen

Neben ganz leckeren Rezepten (ich bin übrigens mit diesen Zimtschnecken darin vertreten), gibt es noch ein paar Foto-Geschenkideen und skurrile Fakten rund ums Weihnachtsfest ;)

Experimente aus meiner Küche: (Be)sinnliche Leckerbissen

Experimente aus meiner Küche: (Be)sinnliche Leckerbissen

Ihr könnt euch bei PhotoBox, neben den üblichen Fotobüchern und Kalendern, auch ein eigenes Kochbuch zusammenstellen, zum Beispiel mit all euren Lieblingsrezepten von meinem Blog! Nur so als kleine Anregung ;) 

Experimente aus meiner Küche: (Be)sinnliche Leckerbissen

Mit vorgefertigten Rezept-Layouts ist das ganz einfach. Ihr müsst nur noch die Rezepte und Fotos einfügen, nach Kapiteln sortieren und schon ist euer individuelles Rezeptbuch fertig. Gedruckt wird auf hochwertigem Premiumpapier. Wie viele Seiten das Kochbuch haben soll, entscheidet ihr einfach selbst. Und wenn ihr schnell seid und bis zum 15.12. bestellt, kommt es auch noch vor Weihnachten an. Dazu noch ein Schokoladenlikör mit Amaretto und fertig ist ein schönes und persönliches Weihnachtsgeschenk ;)

Für alle, die es zeitlich nicht schaffen, sich aber dennoch gerne von der Qualität von PhotoBox überzeugen möchten, habe ich gute Nachrichten! Drei von meinen Lesern können ein Exemplar von diesem Blogger-Weihnachtsbuch gewinnen ;) 

Was ihr dafür tun müsst? Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag und schon seid ihr im Lostopf! Ihr müsst einen Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens 18 Jahre alt sein. 
Teilnahmeschluss ist der 15.12.2014 um 23:59 Uhr.

Nachtrag 16.12.2014: Die Gewinner stehen fest!
Dany Sahne, Kia_ und Ilona dürfen sich jeweils über ein Exemplar freuen :)
Herzlichen Glückwunsch! Bitte schickt mir schnellstmöglich eure Anschrift (per Mail an yvonne.erfurth.81@gmail.com), damit die Bücher auf den Weg gebracht werden können.

Eure Yvonne

*Kooperation

Freitag, 12. Dezember 2014

Bread Baking (Fri)day: Knäckebrot mit Kräutern von Carina

Kaum zu glauben, dass der Bread Baking (Fri)day schon seit Mai existiert und bisher mit vielen tollen Rezepten gefüllt wurde. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Gastbloggern bedanken, die mir fleißig helfen, euch jeden Freitag ein neues Brot präsentieren zu können. So wie Carina, die uns heute dieses selbstgemachte Knäckebrot mit Kräutern mitgebracht hat:

Experimente aus meiner Küche: Knäckebrot mit Kräutern #breadbakingfriday

Hallo ihr Lieben, ich freue mich sehr, dass ich hier bei Yvonne zu Gast sein darf und auf Experimente aus meiner Küche ein Rezept beisteuern darf. Ich bin Carina und blogge auf Raspberrysue. Dort gibt es hauptsächlich süße Köstlichkeiten, aber auch gelegentlich herzhafte Rezepte – Hauptsache ist, dass sie einfach, abwechslungsreich und richtig lecker sind. Schaut doch mal vorbei!

Den Bread Baking (Fri)day habe ich schon immer gern verfolgt, da ich mich im letzten Jahr auch mit dem Brot backen beschäftigt habe. Selbst gebackenes Brot schmeckt einfach wunderbar und das Backen macht viel Spaß!

Für euch habe ich ein selbstgemachtes Knäckebrot ausprobiert, weil es das hier noch gar nicht gab und ich neugierig auf die Zubereitung war. Das ging sehr einfach und schnell und war am Ende wirklich richtig lecker! Ihr braucht nur ein gutes Nudelholz und ein paar Armmuskeln – oder fragt einen starken Mann um Hilfe ;)

Experimente aus meiner Küche: Knäckebrot mit Kräutern #breadbakingfriday

 Das Knäckebrot ist durch Kräuter, Anis und etwas Fenchel sehr würzig und außerdem schön knusprig und bissfest. Es schmeckt zum Beispiel sehr gut mit Käse oder Aufstrichen, aber auch einfach so als Snack.

Experimente aus meiner Küche: Knäckebrot mit Kräutern #breadbakingfriday

Für ca. 15 Stücke Knäckebrot mit Kräutern:

320g Dinkelvollkornmehl
20g + etwas mehr Weizen- oder Dinkelkleie
½ TL Meersalz
2g Trockenhefe
1 EL Honig
1 Prs. gemahlener Anis
1 TL Kräuter der Provence
½ TL Fenchelsamen
1 EL Öl, z.B. Rapsöl
175ml lauwarme Milch
  
Zubereitung 

Die Fenchelsamen in einem Mörser oder auf einem tiefen Teller leicht zertoßen. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Honig, lauwarme Milch und Öl vermischen und unter die Mehlmischung kneten. Der Teig muss nicht gehen, sondern nur 5 Minuten zugedeckt ruhen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in ca. 15 gleich große Stückchen teilen. Jedes Teigstück in Weizen- oder Dinkelkleie wälzen und mit dem Nudelholz dünn ausrollen. Mit einer Gabel einige Male einstechen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech platzieren – nur ein Blech zur Zeit in den Ofen schieben. Im vorgeheizten Ofen bei 250°C ca. 7 Minuten backen, bis die Ränder leicht dunkel und knusprig werden. Dann die Knäckebrote auf einem Auskühlgitter vollständig abkühlen lassen.

Experimente aus meiner Küche: Knäckebrot mit Kräutern #breadbakingfriday

Experimente aus meiner Küche: Knäckebrot mit Kräutern #breadbakingfriday

Viel Spaß beim Backen und Knabbern!

Carina
 ______________________________________________________________________

Liebe Carina, vielen Dank für dein Rezept und die Teilnahme am Bread Baking (Fri)day:

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/search/label/Bread%20Baking%20%28Fri%29day

Eure Yvonne

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Mini-Quarkstollen mit Cranberries

Also eigentlich bin ich gar kein Fan von Stollen! Liegt wohl daran, dass ich Zitronat und Orangeat überhaupt nicht mag. Und irgendwie habe ich bisher Stollen immer damit in Verbindung gebracht. Wie gut, dass ich inzwischen selber bestimme, welche Zutaten in mein Gebäck kommen ;) Und da diese Mini-Quarkstollen ohne Zitronat und Orangeat auskommen, schmecken sie auch mir ganz wunderbar!

Experimente aus meiner Küche: Mini-Quarkstollen mit Cranberries
 
Zutaten (für ca. 40 Stück)

Teig:
100g Butter
75g Zucker
150g Magerquark
300g Mehl
1 TL Bratapfelgewürz oder Zimt
1/2 Pck Backpulver
50g gehackte Mandeln
100 - 150g Cranberries, klein gehackt
2 EL Rum

Außerdem:
125g Puderzucker
100g Butter

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Mehl mit Backpulver und Bratapfelgewürz bzw. Zimt mischen. Butter und Zucker in einer weiteren Schüssel schaumig rühren. Magerquark und Mehl zufügen und mit den Knethaken unterrühren. Zum Schluss Mandeln, Cranberries und Rum einarbeiten. Wer mag, kann statt Cranberries auch Rosinen nehmen. Und bei wem es ruhig etwas hochprozentiger zugehen darf, legt die Cranberries bzw. Rosinen vorher ein wenig in Rum ein ;)

Aus dem Teig nun kleine Stollen formen. Dafür einen Esslöffel vom Teig länglich formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. 12 - 15 Minuten goldgelb backen. In der Zwischenzeit die Butter in einem Topf zerlassen und den Puderzucker auf einen tiefen Teller sieben. Die noch warmen Stollen direkt in der Butter wenden und anschließend im Puderzucker wälzen. Vor dem Verzehr mindestens einen Tag gut verschlossen durchziehen lassen.

Experimente aus meiner Küche: Mini-Quarkstollen mit Cranberries

Und weil die kleinen Mini-Quarkstollen in ihrem Puderzucker so schön weiß wie der Schnee aussehen, möchte ich sie zur Blogparade von Küchenatlas schicken:

http://blog.kuechen-atlas.de/blogparade-weiss-wie-der-schnee/

Eure Yvonne