Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 31. Mai 2014

Das war der Mai

Der Mai ist rum und es wird Zeit für eine kleine Zusammenfassung, die heute wirklich nur ganz klein ausfällt! Das Wetter war einfach zu schön und ich ehrlich gesagt zu faul, um den Tag über am PC zu sitzen. Stattdessen habe ich gemütlich in der Sonne gelegen, ein Eiskaffee getrunken und mir nen fetten Sonnenbrand geholt ;)

Also gibt es heute nur die bildliche Zusammenfassung vom gesamten Monat, ohne noch einmal, auf die einzelnen Rezepte einzugehen:


Meine Highlights im Mai möchte ich aber dennoch kurz aufgreifen. Dazu gehört natürlich der Blogger-Workshop bei Dr. Oetker, der mir sehr viel Spaß gemacht hat und somit mein persönliches Highlight war:


Außerdem habe ich auf meinem Blog den Bread Baking (Fri)day eingeführt, der meine neu entdeckte Leidenschaft zu selbstgebackenem Brot widerspiegelt:


 Ich habe mich sehr über die positiven Rückmeldungen dazu gefreut und hoffe, dass ich euch noch viele neue Brotrezepte präsentieren kann. Gerne dürft ihr mir aber auch eure Rezepte zum Veröffentlichen schicken, so dass wir eine schöne Sammlung an unterschiedlichen Broten zusammen bekommen.

Das war nun also der Mai - in verkürzter Version ;)
Aber morgen gibt es schon das nächste Rezept und es wird mal wieder erdbeerig süß ;)

Eure Yvonne

Freitag, 30. Mai 2014

Bread Baking (Fri)day: Ciabatta

Eigentlich wollte ich euch am heutigen Bread Baking (Fri)day den nächsten Gastbeitrag zeigen, aber es kommt immer anders als man denkt :) Schuld an der Planänderung ist ein Brot, welches ich letzte Woche selber gebacken habe. Und da es so einfach war und ich bei Instagram mehrfach nach dem Rezept gefragt wurde, habe ich das Ciabatta-Brot einfach vorgezogen:

Experimente aus meiner Küche: Bread Baking (Fri)day: Ciabatta
 
Zutaten

1 Pck. Trockenhefe
250g Dinkelmehl
250g Weizenmehl
1 TL Zucker
2 TL Salz
320ml lauwarmes Wasser
30ml Olivenöl

Zubereitung

Alle Zutaten mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Schüssel mit Deckel etwas einölen, den Teig hineingeben und verschließen. Bei Zimmertemperatur solange gehen lassen, bis der Deckel aufspringt oder sich der Teig verdoppelt hat. Das sollte ca. 45 - 50 Minuten dauern. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig in eine längliche Form ziehen (nicht mehr kneten) und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit etwas Mehl bestäuben und ca. 25 Minuten backen.

Experimente aus meiner Küche: Bread Baking (Fri)day: Ciabatta

Es eignet sich hervorragend als Beilage zum Grillen oder einfach "nur" zum Dippen in Olivenöl. Natürlich könnte man dazu auch ein Datteldip reichen, aber dazu ein andermal mehr ;)

Eure Yvonne

Mittwoch, 28. Mai 2014

Brotsalat mit Brombeerdressing

Ich muss gestehen, dass es bei uns eigentlich selten Salat gibt. Damit meine ich jetzt nicht einen einfachen Blattsalat mit Joghurtdressing. Den gibt es bei uns ganz oft als Beilage. Aber so einen richtigen Salat zum Sattessen gibt es eher selten. Nicht dass sie uns nicht schmecken, aber meine liebsten Salatrezepte sind meistens für mehrere Personen und werden somit nur zu Geburtstagen oder bei Grillabenden gemacht. Heute stelle ich euch aber einen Salat vor, der als alleinige Hauptspeise 2 – 3 Personen satt macht und als Beilage locker für mehrere Personen ausreicht. Ein Allround-Talent sozusagen ;)

Experimente aus meiner Küche: Brotsalat mit Brombeerdressing

Zutaten

Salat:
1 Gurke
3 – 4 Radieschen
5 – 6 Cocktailtomaten
3 – 4 große Scheiben Brot (hier: Quarkbrot)
2 – 3 EL Olivenöl
Salz
90g Serrano-Schinken
1 großer Salat (hier: Lollo Rosso und Römersalat gemischt)

Dressing:
4 EL Olivenöl
4 EL Brombeeressig* (z.B. von onemillionfruits
1 TL Senf
1 TL Honig

Zubereitung

Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Zuerst das Brot in Würfel schneiden und auf einem mit Backpapier belegtem Blech verteilen. Mit Olivenöl beträufeln und salzen. Wer noch Platz hat, kann den Serrano-Schinken ebenfalls auf dem Backblech verteilen. Ansonsten nacheinander etwa 15 Minuten backen, bis das Brot goldgelb und der Schinken knusprig ist. Danach aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Gurke schälen, Radieschen und Tomaten waschen. Alles in Stücke schneiden. Den Salat waschen, trockenschleudern und in mundgerechte Stücke zupfen. Zusammen mit dem Gemüse, dem Brot und dem Schinken in eine Schüssel geben. Für das Dressing Olivenöl, Brombeeressig, Senf und Honig verrühren und kurz vor dem Servieren zum Salat geben. Alles ordentlich durchmischen und anrichten. Wer mag, kann den Salat noch mit frischem Parmesan bestreuen.

Experimente aus meiner Küche: Brotsalat mit Brombeerdressing

Der Salat war wirklich richtig lecker und wir haben die große Portion zu zweit leer gemacht!! Falls ihr also mal Brot übrig habt (frisches geht natürlich auch), wisst ihr ja jetzt, was ihr damit machen könnt ;)

Und da es so schön zum Thema Grill & Outdoor Kitchen passt, reiche ich das Rezept beim Blogevent von Eckel´s Küche ein:

http://eckels-kueche.de/?p=1055

 Eure Yvonne

*Dieser Artikel wurde mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Montag, 26. Mai 2014

Ich back mir: Erdbeer-Giotto-Torte

Es ist wieder soweit: "Ich backs mir" geht in die nächste und somit schon fünfte Runde! Passend zur Jahreszeit werden im Mai Erdbeerrezepte gesucht. Nichts leichter als das, wo ich doch Erdbeeren so liebe ;) Aus diesem Grund, habe ich dieses Mal auch gleich zwei Rezepte für Clara. Den Anfang macht diese Erdbeer-Giotto-Torte, die ich am Wochenende für einen Kaffeeklatsch mit meinen Nachbarinnen gebacken habe:

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Giotto-Torte #ichbacksmir

 Zutaten

Tortenboden:
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker
100g Zucker
100g Mehl
2 TL Backpulver
100g Butter

Belag:
250g Mascarpone
3 Stangen Mandel-Giotto
150g Naturjoghurt
2 Pck. Sahnefest
200ml Sahne
300 – 400g Erdbeeren
1 Pck. roter Tortenguss oder Tortenguss Erdbeer
250ml Wasser
3 EL Zucker

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Butter in der Mikrowelle oder auf dem Herd schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen, über die Eimasse sieben und verrühren. Zum Schluss die geschmolzene Butter dazu geben und gut unterrühren. Die Obstbodenform fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Teig einfüllen, etwa 15 Minuten backen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Giottokugeln in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Mascarpone, Joghurt und 1 Pck. Sahnefest dazugeben und gut vermischen. Die Sahne mit dem zweiten Päckchen Sahnefest steif schlagen und unter die Mascarpone-Creme heben. Kalt stellen.

Die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und halbieren.

Den ausgekühlten Tortenboden auf eine Tortenplatte setzen, mit der Creme bestreichen und mit Erdbeeren belegen. Aus dem Tortengusspulver, Zucker und Wasser nach Packungsanweisung den Tortenguss herstellen und esslöffelweise von der Mitte aus auf den Erdbeeren verteilen. Vor dem Verzehr mindestens eine Stunde kühl stellen.

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Giotto-Torte #ichbacksmir


Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Giotto-Torte #ichbacksmir

Das andere Erdbeerrezept kommt in den nächsten Tagen und bis dahin könnt ihr euch ja schon mal die Zusammenfassung bei tastesheriff angucken:

http://www.tastesheriff.com/ich-backs-mir-im-mai-erdbeer-plunderstuecke/

Eure Yvonne

Sonntag, 25. Mai 2014

Schoko-Beeren-Tarte mit einem Hauch Kaffee

Ich weiß gar nicht, warum ich mit der Veröffentlichung von dieser Tarte so lange gewartet habe. Irgendwie sind andere Rezepte immer dazwischen gekommen, dabei schmeckt die Schoko-Beeren-Tarte wirklich richtig richtig lecker. So unglaublich gut, dass man sich danach die Finger ablecken muss. Ja ganz ehrlich!!! Kein Scherz! Probiert es aus und ihr werdet schon sehen, wovon ich rede ;)

Experimente aus meiner Küche: Schoko-Beeren-Tarte mit einem Hauch Kaffee

Zutaten

Teig:
200g Mehl
1 EL Kakao
70g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Ei
100g kalte Butter

Füllung:
300g TK-Beeren
1 EL Zucker
50ml + 3 EL schwarzer Johannisbeersaft
1 gehäufter EL Speisestärke

Ganache:
300g Kaffee-Sahne Schokolade
150ml Sahne

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Kakao, Puderzucker, Salz und Ei in eine Schüssel geben. Butter in kleine Würfel schneiden und hinzufügen. Alles mit den Knethaken oder den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten, in Folie wickeln und 40 – 50 Minuten in den Kühlschrank legen.
Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen und mit der unteren Lage Backpapier direkt in die Tarteform (28cm) legen. Das andere Stück Backpapier zerknüllen, wieder auseinander falten und auf dem Teig verteilen (evtl. passend schneiden). Mit getrochneten Erbsen beschweren und ca. 20 Minuten blindbacken. Danach das Backpapier samt Erbsen entfernen und den Teig 10 Minuten weiterbacken. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Während der Teig im Ofen ist, kann man schon die Füllung vorbereiten. Dafür die Beeren etwas antauen lassen und mit 50ml Saft etwa 10 Minuten köcheln lassen. Danach kurz pürieren und Zucker zufügen. Den restlichen Saft mit der Speisestärke mischen und zu den Beeren geben. Nochmal kurz aufkochen und dann abkühlen lassen. Für die Ganache die Schokolade klein hacken und in einen Topf geben. Sahne in einem zweiten Topf erhitzen und dann über die Schokolade gießen. Mit einem Schneebesen solange rühren, bis die ganze Schokolade geschmolzen ist.
Sobald der Teig abgekühlt ist, die Füllung darauf verteilen und glatt streichen. Danach die Ganache darüber gießen und alles mindestens 2 Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank fest werden lassen.
 
Experimente aus meiner Küche: Schoko-Beeren-Tarte mit einem Hauch Kaffee

Aber Vorsicht! Es besteht akute Suchtgefahr! Selbst mein Papa hat zwei Stück aufgegessen, was wirklich ganz ganz selten vorkommt ;) Man kann gar nicht so schnell gucken und schon ist alles weg!

Experimente aus meiner Küche: Schoko-Beeren-Tarte mit einem Hauch Kaffee

Da hilft nur eins: noch mal backen ;)

Und weil es so gut passt, reiche ich das Rezept beim Schokoladen-Event von Küchenplausch ein:

http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/226

Eure Yvonne

Freitag, 23. Mai 2014

Bread Baking (Fri)day: Sauerteigbrot von Zorra

Als ich letzten Freitag mit dem Bread Baking (Fri)day gestartet bin, hätte ich nicht gedacht, dass die Aktion so gut ankommt. Es freut mich sehr, dass ich euch zum Brotbacken animieren kann und ich bedanke mich schon im Voraus bei allen, die an der Aktion teilnehmen werden. Ein ganz besonderer Dank geht heute an Zorra von kochtopf, die mit ihrem Sauerteigbrot den Anfang macht:


Danke liebe Yvonne, dass ich bei deiner Brotaktion dabei sein darf. Ich bin ja schon länger mit dem Brotbackvirus befallen, das heißt ich backe alle meine Brote selbst. Meine ersten Brotbackversuche waren Katastrophen. Die Brote waren schwer wie Ziegel, richtige Türstopper. Ich wollte schon aufgeben, dank Cascabel von Chili und Ciabatta habe ich es jedoch weiter versucht und irgendwann hat es Klick gemacht. Ich behaupte jetzt mal, dass heute die Mehrheit meiner Brote gelingen. Worüber ich sehr froh bin, denn Brotbacken macht wirklich Spaß. Es gibt doch fast nichts Besseres als ein frisches Brot aus dem Ofen zu holen. Der Duft und das Knistern des noch warmen Laibes ist unbezahlbar!

Heute habe ich ein einfaches Sauerteigbrot mitgebracht. Viele trauen sich nicht an Sauerteig, dabei ist es einfacher als man denkt. Die Teigherstellung mit Sauerteig braucht zwar etwas mehr Zeit. Ungeduldige wie ich, können schummeln und noch wenig Hefe in den Teig geben. So funktioniert es garantiert, und man braucht auch nicht so lange zu warten. 

Zutaten (für einen mittelgroßen Laib)

100g Vollkorn-Roggenmehl 
100g Vollkorn-Dinkelmehl
 300g Weizenmehl 
290g Wasser
 3g frische Hefe
 11g Salz

Zubereitung
 
 Mehle und Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den Sauerteig mit dem Wasser auflösen und in die Schüssel leeren. Teig 4 Minuten auf kleinster Stufe kneten, dann Salz zugeben und auf Stufe 1 oder 2, 6 Minuten fertigkneten. Teig zugedeckt bei 22°C 90 Minuten ruhen lassen, dabei insgesamt 2x nach je 30 Minuten falten. Teig länglich formen und mit Schluss nach unten in einem Gärkörbchen zugedeckt je nach Raumtemperatur 75-90 Minuten gehen lassen. Backofen und Blech auf 240°C aufheizen. Brot direkt auf das heiße Blech kippen und 20 Minuten bei 240°C backen, dann kurz Ofentür öffnen, um Dampf entweichen zu lassen, Temperatur auf 220°C herunterschalten und 15 Minuten fertigbacken. Das Brot auf einem Gitter auskühlen lassen. 



Das Brot könnte man - wie zum Beispiel das Kracher-Landbrot - auch im Topf backen.
Wer sich (noch) nicht an Sauerteig traut, dem empfehle ich mein Basisbrot-Rezept mit Hefevorteig. Ein Anfängerbrot, ideal um ein Teigfeeling zu entwickeln. Außerdem habe ich mit dem Basisrezept ein Projekt gemacht. Das heißt während dreier Jahre habe ich jeden Monat ein neues - natürlich auf dem Basisrezept basierenden - Rezept kreiert. Alle Rezepte dazu findet ihr im Blog und einen Teil davon sogar als kostenlose pdfs zum Runterladen:
Traut euch! Viel Spass beim Nachbacken! 
_________________________________________________________________
 
Vielen Dank liebe Zorra, für das tolle Rezept und die Anregungen! Wenn ich mir die Fotos so anschaue, dann sollte ich mich vielleicht doch mal an Sauerteig heranwagen ;)

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon Brote mit Sauerteig gebacken? Oder macht ihr - so wie ich bisher - einen großen Bogen darum? ;) 

Eure Yvonne
 

Mittwoch, 21. Mai 2014

Crispy Cookies für Little Red Temptations

Als mich Christine fragte, ob ich nicht Lust hätte mit einem Cookie Rezept bei ihrer Themenwoche mitzumachen, wollte ich im ersten Moment direkt absagen. Ich und Cookies? Es ist ja nicht so, dass ich noch nie welche gemacht hätte. Diese Frischkäse Cookies mit Schokolade waren so lecker, dass ich sie innerhalb von einer Woche gleich zweimal gebacken habe. Aber dennoch verirren sich Cookies eher selten in meine Küche :)

 Aber mein Ehrgeiz war geweckt! Und obwohl ich Christine erstmal um Bedenkzeit bat, war mir eigentlich direkt klar, dass ich auf jeden Fall mitmachen werde. So konnte ich endlich mal wieder ein Cookie-Rezept testen und gleichzeitig meine Kollegen und Nachbarn erfreuen:

Experimente aus meiner Küche: Crispy Cookies mit Cornflakes und Schokolade
 
 Die Cookies sind unglaublich lecker und auch nach 4 Tagen immer noch schön knusprig. Da muss ich meine Einstellung wohl noch einmal überdenken und doch öfter Cookies backen :)

Experimente aus meiner Küche: Crispy Cookies mit Cornflakes und Schokolade

Vor allem, wenn ich mir die Bilder gerade so anschaue, habe ich das dringende Bedürfnis, sofort wieder Cookies zu backen ;) Wenn es euch auch so geht, dann findet ihr das Rezept hier.

Eure Yvonne

Dienstag, 20. Mai 2014

Spargel-Flammkuchen mit Schinken

Manchmal muss es einfach schnell gehen! Da bleibt dann keine Zeit, um noch Hefeteig für Flammkuchen zu machen. Wie gut, dass es für solche Fälle auch fertigen Flammkuchenteig gibt ;) Belegt mit frischem Spargel, Speck und krossem Schinken kann man selbst aus Fertigteig ein wunderbares Essen zaubern ;)

Experimente aus meiner Küche: Spargel-Flammkuchen mit Schinken

Zutaten

650 – 700g grüner Spargel
1 TL Zucker
3 – 4 Lauchzwiebeln
Olivenöl
200g Bacon-Würfel, geräuchert
90g Serrano-Schinken
200g Schmand
Pfeffer, Salz, Rosmarin
evtl. 1 - 2 Knoblauchzehen
50g frischer Parmesan
1 Pck. Flammkuchenteig (z.B. von Tante Fanny)

Zubereitung

Den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. In einem Topf Salzwasser mit dem Zucker zum Kochen bringen. Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Die Stangen schräg in dünne Scheiben schneiden und etwa 2 Minuten in dem Wasser blanchieren. Danach abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.
Die Lauchzwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bacon-Würfel zusammen mit den Lauchzwiebeln darin kross anbraten.
Schmand mit Pfeffer, Salz und Rosmarin verrühren. Wer mag, kann auch noch Knoblauchzehen hineinpressen.
Den Teig auf einem Backblech entrollen und mit dem Schmand bestreichen. Spargel und Bacon gleichmäßig darauf verteilen. Mit Serrano-Schinken belegen und geriebenem Parmesan bestreuen. Im Backofen etwa 15 Minuten backen, herausnehmen und ggf. noch mit etwas Parmesan bestreut servieren. 
 
Experimente aus meiner Küche: Spargel-Flammkuchen mit Schinken 
 
Ich sag euch, die Kombination aus würzigem Speck, frischem Spargel und dem krossen Schinken ist einfach göttlich! Dazu noch der cremige Schmand und die Würze der Lauchzwiebeln. Lecker!!! Alle, die doch etwas mehr Zeit haben, können den Flammkuchen einfach nach diesem Rezept selber machen ;)

Und weil Spargel für mich zum (Früh)sommer einfach dazu gehört, reiche ich das Rezept beim Blogevent von Leben am Land ein:

http://lebenamland.wordpress.com/2014/04/15/blogevent-zum-1-geburtstag-sommerkuche/

Eure Yvonne

Sonntag, 18. Mai 2014

Erdbeer-Raffaello-Torte mit Schokolade

Also eigentlich wollte ich euch heute eine ganz andere Torte zeigen. Eine Kaffee-Schokoladentarte mit Himbeeren, die ich schon vor Wochen gebacken hatte. Oder den Rhabarber-Pudding-Kuchen, der ebenfalls schon seit ein paar Wochen auf seine Veröffentlichung wartet! Aber da ich ja spontan bin und mich den Wünschen meiner Leser (insbesondere der Instagram-Follower) anpasse, ziehe ich die Raffaello-Erdbeer-Torte, die ich gerade erst vor ein paar Tagen gemacht habe, vor :)

Die Kombination von Raffaello und Erdbeeren ist bei mir immer sehr beliebt. Habt ihr schon mal Raffaello Eis mit Erdbeeren probiert? Einfach nur göttlich! Dazu aber ein ander Mal mehr, kommen wir jetzt erstmal zu der
Raffaello-Erdbeer-Torte mit Schoko-Kokos-Teig:

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Raffaello-Torte mit Schokolade

Zutaten

Teig:
4 Eier
120g Zucker
125g Butter
125g Kokosraspel
125g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
25g Backkakao
2 EL Nuss-Nougat-Creme
100ml Milch

Füllung:
ca. 500g Erdbeeren
2 EL Milch
2 EL Nuss-Nougat-Creme

Creme:
150g weiße Schokolade
80g weiße Kokos-Schokolade
250g Frischkäse
200ml Sahne
1 Pck. Sahnefest
230g Raffaello

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für den Teig Eier mit Zucker schaumig schlagen. Butter etwas in der Mikrowelle erwärmen und mit der Nuss-Nougat-Creme glattrühren. Mehl, Kokosraspel, Kakao und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Nuss-Nougat-Butter und der Milch unter die Eiermasse rühren. Die Springform (26cm) mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Etwa 35 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Schokolade hacken und im Wasserbad schmelzen. Frischkäse solange mit einem Schneebesen unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Ich hatte übrigens 200g Light-Frischkäse, aber nur, weil ich mich beim Einkaufen vergriffen habe. Ich würde sonst nämlich nicht auf die Idee kommen, Kalorien sparen zu wollen ;) Die Creme kalt stellen. 20 Raffaellos mit einer Gabel zerdrücken und ggf. den Mandelkern herausnehmen. Sahne mit Sahnefest steif schlagen und zusammen mit der Raffaello-Creme unter die Frischkäsemasse rühren. Bis zur weiteren Verwendung wieder kalt stellen. Erdbeeren (bis auf ein paar schöne Exemplare für die Deko) waschen, vom Grün befreien und in Stücke schneiden.

Sobald der Kuchen abgekühlt ist, den Deckel abschneiden und in einer Schüssel zerbröseln. Mit Milch und Nuss-Nougat-Creme vermischen, so dass eine streichbaren Masse entsteht, die auf dem Boden verteilt wird. Erdbeeren auf die Schokomasse geben und alles mit der Raffaello-Creme bestreichen. Bis zum Verzehr kalt stellen.

Vor dem Servieren mit den restlichen Raffaellos und Erdbeeren garnieren.

Experimente aus meiner Küche: Erdbeer-Raffaello-Torte mit Schokolade

Schon beim Backen sind mir wieder tausend andere Ideen eingefallen, wie man die Torte abändern könnte. Da die Creme schon ganz schön mächtig ist, hätte ich mir fast noch mehr Früchte gewünscht. Beim nächsten Mal würde ich die Torte vielleicht noch mit einem Erdbeerpüree toppen. Ich könnte mir statt Erdbeeren auch Himbeeren ganz gut vorstellen oder oder oder ;) Und in einem Dessert würde sich die Creme bestimmt auch wunderbar machen!
Wie ihr seht, ist mein Kopf voller Ideen, die nur noch umgesetzt werden müssen ;)

Und wenn meine Ideen bei euch gut ankommen, dann freue ich mich natürlich sehr über Feedback in Form von Kommentaren oder Bildern von euren Werken :)

Zubereitung: Gebt die Eier sowie die beiden Zuckersorten in eine Rührschüssel und schlagt dies gut cremig. Vermischt das Mehl mit dem Backpulver, siebt diese Mischung ebenfalls in die Schüssel und rührt das Ganze gut um. Zum Schluss schmelzt ihr die Butter flott auf dem Herd und gebt sie, leicht abgekühlt, zum Teig. Langsam unterrühren, damit nichts spritzt.  Füllt den Teig in eine GUT gefettete und mit Semmelbröseln ausgekleidete Obstbodenform mit Rand und backt den Boden etwa 15 Minuten bei knapp 180 °C.

Eure Yvonne

Freitag, 16. Mai 2014

Bread Baking (Fri)day

Wie ihr sicherlich alle mitbekommen habt, backe ich in letzter Zeit immer öfter unser Brot selbst. Erstens schmeckt frisches Brot einfach göttlich und zweitens weiß ich dann genau, was alles da drin ist. Da meine bestehende Auswahl an Brotrezepten bisher noch sehr gering ist, habe ich mir überlegt – gemeinsam mit vielen anderen Bloggern – den Bread Baking (Fri)day auf meinem Blog einzuführen:

Experimente aus meiner Küche: Bread Baking (Fri)day

In den nächsten Wochen – vielleicht auch Monaten – wird es nun jeden Freitag ein neues Brotrezept geben. Da ich selber ein absoluter Anfänger beim Brotbacken bin, freue ich mich umso mehr, euch demnächst auch Rezepte von „Profis“ zeigen zu können. Ich will noch gar nicht zu viel verraten, aber ihr könnt sicher sein, dass für jeden etwas dabei und auch Herr Sauerteig mit an Bord sein wird ;)

Den Anfang mache ich jedoch mit einem wirklich sehr simplen Rezept, ohne Geh- und Wartezeiten und vor allem ohne Kneten. Das Grundrezept habe ich bei Schokohimmel gefunden und es inzwischen in verschiedenen Varianten ausprobiert, wovon ich euch heute gleich zwei vorstellen möchte:

Experimente aus meiner Küche: Bread Baking (Fri)day

 Zuerst jedoch das Grundrezept, welches ihr nach Lust und Laune variieren könnt:

Grundrezept

450ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
500g Mehl
2 TL Salz
2 EL Essig
150g Kerne, Nüsse, etc.

Zubereitung

Die frische Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Die restlichen Zutaten zufügen und alles mit einem Kochlöffel verrühren. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Kastenform geben und mit einem Küchenmesser der Länge nach leicht einritzen. Eine kleine Schale oder Auflaufform mit Wasser füllen und auf den Boden des Backofens stellen. Die Feuchtigkeit macht das Brot saftiger. Das Brot auf mittlerer Schiene in den kalten! Backofen geben und bei 200°C (Ober- und Unterhitze) etwa 60 Minuten backen. Wenn es sich von unten hohl anhört, ist es fertig.

 Es ist wirklich so einfach, wie es sich anhört und somit für jeden Anfänger geeignet. Man sollte lediglich darauf achten bei Vollkornmehl etwas mehr Wasser zuzufügen. Ansonsten sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt, so dass man innerhalb kürzerster Zeit dieses frische Walnuss-Brot zu Hause haben kann.

Experimente aus meiner Küche: Walnuss-Brot
 
Zutaten Walnuss-Brot

450ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
280g Weizenmehl 550
220g Dunkles Weizenmehl 1050
2 TL Salz
2 EL Walnuss-Balsamico-Essig
70g Walnüsse, gehackt
80g Sonnenblumenkerne
1 TL Chia-Samen* (z.B. von Davert)

Ich liebe es, wenn das Brot noch leicht warm ist! Dazu Butter, Salz und Schnittlauch und ich bin im Himmel ;)

Experimente aus meiner Küche: Walnuss-Brot

Das Schöne an dem Rezept ist, dass man selbst entscheiden kann worauf man gerade Lust hat oder was der Vorratsschrank so hergibt. Egal ob Sesam, Mohn, Sonnenblumen-, Kürbis- oder Pinienkerne. Erlaubt ist, was schmeckt!

Für das Haselnuss-Brot konnte ich gestern ein paar Mandelblättchen aufbrauchen :) Kombiniert mit zartschmelzenden Haferflocken hat auch diese Variante wunderbar geschmeckt.

Experimente aus meiner Küche: Haselnuss-Brot mit Haferflocken und Mandeln

Zutaten Haselnuss-Brot

460 - 470ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
280g Vollkornmehl
220g Weizenmehl
2 TL Salz
2 EL Balsamicoessig
90g Haselnüsse gehackt
35g Mandelblättchen oder Mandeln, gehackt
25g Haferflocken* (z.B. von Davert)

Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Rezept dazu animieren konnte, auch mal selber Brot zu backen. Falls ihr das Brotbacken schon längst für euch entdeckt habt, könnt ihr auch gerne an meiner Aktion teilnehmen. Ich freue mich über jeden Gastbeitrag. Ob mit Blog oder ohne spielt keine Rolle, hauptsache ihr habt ein Rezept und ein Foto von eurem Werk. Bei Interesse einfach melden unter yvonne.erfurth.81@gmail.com.

Eure Yvonne

*Diese Artikel wurde mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt. 


Dienstag, 13. Mai 2014

Dr. Oetker Blogger Workshop

Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, war ich am 2. Mai beim ersten Dr. Oetker Blogger Workshop in Bielefeld, wo ich mit sieben weiteren Bloggerinnen kreativ werden durfte. Bevor es jedoch soweit war, wurden alle Teilnehmer begrüßt und ein obligatorisches Gruppenfoto gemacht:

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Nachdem alle mit Namensschildern versorgt waren, wurden wir in die Versuchsküche geführt, wo von Anfang an für unser leibliches Wohl gesorgt war.

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Zuerst bekamen wir ein paar Einblicke in die Arbeitsweise der Versuchsküche und auch der Vortrag von Food-Stylistin Claudia Potgeter war sehr interessant, so dass wir (naja ich auf jeden Fall) gespannt zugehört haben

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Außerdem konnten wir schon fertig dekorierte Cupcakes, Muffins und Cake Pops bestaunen und uns somit Ideen/Anregungen für die eigenen „Meisterwerke“ holen.

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Danach hieß es: auf die Schürzen, fertig, los :) Es wurde dekoriert, modelliert und verziert. 

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Natürlich durfte das Probieren auch nicht zu kurz kommen, schließlich mussten wir uns ja davon überzeugen, dass die Gebäckcreme mit Zitronengeschmack genauso lecker ist wie die mit Schokoladengeschmack. Wie man sieht hatten wir dabei viel Spaß :)

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Nach der Mittagspause bekamen wir von Wolfgang Mentzel (Deko-Stylist) und Stephanie Gayer (Fotografin) viele wertvolle und überaus interessante Tipps (ich sage nur: Lachsverpackung) zum Thema Foodphotography, die wir im Anschluss daran gleich in die Praxis umsetzen konnten. Für das Fotoshooting unserer „Meisterwerke“ standen uns unzählige Requisiten zur Verfügung, die wir alle am liebsten direkt mit nach Hause genommen hätten ;)

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Das Fotoshooting und die dazugehörige Beratung von Herrn Mentzel waren mein persönliches Highlight! Auch wenn ich inzwischen mit den Fotos auf meinem Blog durchaus zufrieden bin, so fällt es mir doch unglaublich schwer, die Objekte gekonnt in Szene zu setzen. Ich benötige zu Hause immer mehrere Anläufe, bis es mir gefällt und manchmal fehlen mir einfach die Ideen. Umso schöner fand ich es, dass uns Herr Mentzel mit Rat und Tat zur Seite stand:

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Nie wäre ich auf die Idee gekommen, ein Schleifchen um mein Cupcake zu binden, aber ich finde, das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen. 

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Darüber hinaus war es auch sehr spannend, den anderen bei der "Arbeit“ zuzusehen :)

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

Ich bin immer noch fasziniert wie unterschiedlich und wundervoll die Gebäcke von jedem einzelnen
dekoriert und abgelichtet worden sind.

Experimente aus meiner Küche: Dr. Oetker Blogger Workshop

An dieser Stelle möchte ich mich bei Dr. Oetker für die Teilnahme an dem Workshop bedanken! Es war ein toller Tag, an dem ich mal wieder ganz viele nette Menschen kennengelernt habe. Allen voran natürlich folgende Bloggerinnen, die ich bei dieser Gelegenheit endlich persönlich treffen durfte:

Cakes and Candies
Frau Herzblut
glückSEEligkeit
Meine Küchenschlacht
Meine Torteria
Sandra´s Tortenträumereien
Schokohimmel

Es war schön mit euch!!

PS: Hier habt ihr noch zum 17.05. die Möglichkeit, ein kleines Dr. Oetker-Nachtisch-Paket zu gewinnen:
http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/2014/05/nachtischzeit-ist-gemeinsamzeit.html
 
Eure Yvonne

Montag, 12. Mai 2014

Grüner Spargel mit Gnocchi und Sesam für Sugarprincess

Anfang Mai war ich bei einer Großfamilie zu Gast und durfte - zwar nur virtuell - die liebe Yushka, ihren Mann und ihre sechs Kinder bekochen:

Experimente aus meiner Küche: Grüner Spargel mit Gnocchi und Sesam

Auf ihrem Blog Sugarprincess kocht und bäckt Yushka für ihre Familie und erzählt spannende Geschichten aus ihrem alltäglichen Wahnsinn mit sechs Kindern und einem Ritter :) Es ist immer wieder erfrischend und vor allem - für ein Einzelkind wie mich - überaus interessant zu sehen, wie das Leben in einer Großfamilie abläuft.

Für meinen Besuch habe ich grünen Spargel mitgebracht, den sogar meine 2,5 jährige Tochter gerne isst. In Kombination mit Gnocchi und Sesam ist das Rezept hoffentlich auch bei Yushka und ihrer Familie gut angekommen ;)
 
Experimente aus meiner Küche: Grüner Spargel mit Gnocchi und Sesam

Habt einen schönen Tag!

Eure Yvonne
 

Freitag, 9. Mai 2014

Rhabarber-Frischkäse-Schnecken

 Heute gibt es wieder ein schnelles Rezept für die Kaffeetafel, das zur Not auch 5 Minuten vor Ankunft der Gäste zubereitet werden kann. So war es nämlich am Montag bei mir ;) Ich hatte ja gehofft, dass meine Freunde evtl. etwas unpünktlich sind, damit die Blätterteig-Schnecken schon im Ofen wären, aber wie es halt im Leben so ist, waren sie natürlich überpünktlich. War aber nicht schlimm. Während wir uns erstmal über den restlichen Kuchen vom Wochenende hergemacht haben, waren die Rhabarber-Frischkäse-Schnecken im Ofen und wurden danach noch lauwarm von uns verspeist ;)

Experimente aus meiner Küche: Rhabarber-Frischkäse-Schnecken

Zutaten (für ca. 8 - 10 Stück)

1 Pck. frischer Blätterteig
2 EL Frischkäse
1 – 2 EL Marmelade (hier: Rhabarbermarmelade)
1 EL brauner Zucker

Zubereitung

Den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Blätterteig ausrollen. Frischkäse mit Marmelade verrühren, auf dem Blätterteig verteilen und mit dem Zucker bestreuen. Von der langen Seite her aufrollen und die „Naht“ etwas festdrücken. Mit einem scharfen Messer ca. 8 – 10 Schnecken abschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech (oder in Papier-Muffinförmchen) legen. Auf mittlerer Schiene etwa 15 – 20 Minuten goldgelb backen. Auskühlen lassen (oder eben nicht) und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. 

Experimente aus meiner Küche: Rhabarber-Frischkäse-Schnecken
 
Einen Vorteil hatte es ja, dass die Schnecken nicht rechtzeitig fertig geworden sind. Sie konnten direkt auf dem mitgebrachten Geschirr meiner Freundin fotografiert werden. Ist das nicht goldig? Das Geschirr hat ihre Mutter zur Hochzeit geschenkt bekommen und wollte es eigentlich wegwerfen. Zum Glück ist es vorher meiner Freundin in die Arme gefallen, die das antike Porzellan als Deko einsetzen will. Aber bevor es ihr Wohnzimmer schmücken wird, darf ich es erstmal für meine Fotos einsetzen. Danke meine Süße!!!! 

Experimente aus meiner Küche: Rhabarber-Frischkäse-Schnecken

Und was meint ihr zu dem Geschirr? ;)

Eure Yvonne