Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 14. Dezember 2014

Mohn-Mandel-Hefekranz

Letztes Wochenende lief mein Backofen wieder auf Hochtouren. Da ich meine Family zum Kaffee eingeladen hatte und die Plätzchen von der letzten Großbackaktion schon alle weg waren, musste Nachschub her. Neben ganz tollen Mandel-Marzipan-Kugeln und diesen Lebkuchen-Cantuccini durfte auch ein "ordentlicher" Kuchen nicht fehlen. Und weil Mohn bei uns sehr beliebt ist und mir schon der letzte Hefekranz so lecker geschmeckt hat, habe ich ein wenig experimentiert und dabei herausgekommen ist dieser gigantisch großer und unglaublich leckerer Mohn-Mandel-Hefekranz:

Experimente aus meiner Küche: Mohn-Mandel-Hefekranz

Zutaten

Hefeteig:
200ml Milch
80g Butter, flüssig
450g Mehl
75g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Pck. frische Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
1 Ei

Füllung:
200g gemahlener Mohn
275ml Milch
70g Butter
90g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100g Rosinen
100g gehackte Mandeln
1 TL Bratapfelgewürz (oder Zimt)
1 Fläschen Rum-Aroma
1 Prise Salz
1 EL Honig

Außerdem:
1 Eigelb
50g Aprikosenkonfitüre

Zubereitung

Für den Teig die Milch lauwarm erwärmen und die Hefe darin auflösen. Mehl, Zucker, Salz, Ei und die flüssige Butter in eine Schüssel füllen. Die Hefemilch dazugeben und alles mit der Küchenmaschine (oder den Händen) zu einem Teig kneten. An einem warmen Ort zugedeckt 45 - 60 Minuten gehen lassen. 
In der Zwischenzeit Milch mit Butter, Zucker und Vanillezucker aufkochen. Von der Kochplatte nehmen, den Mohn dazugeben und 20 Minuten quellen lassen. Danach Rosinen, Mandeln, Bratapfelgwürz, Rum-Aroma, Salz und Honig unterrühren.

Den Teig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (40x30cm) ausrollen und mit der Mohnmasse bestreichen. Teig von der Längsseite her aufrollen und zu einem Kranz formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und alle 2cm einschneiden (nicht durchschneiden). Hier könnt ihr die Zwischenschritte sehen. Die Schnittstelle ein wenig nach oben drehen und zugedeckt weitere 15 Minuten gehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Kranz mit Eigelb bestreichen und ca. 35 - 40 Minuten backen. Nach 20 Minuten ggf. mit Alufolie abdecken.

Auskühlen lassen. Aprikosenkonfitüre erwärmen und den Kranz damit gleichmäßig bestreichen.

Experimente aus meiner Küche: Mohn-Mandel-Hefekranz

In Stücke schneiden, zum Kaffee servieren und sich wie ein kleines Kind darüber freuen, dass die Verwandtschaft denkt, der Mohnkranz sei gekauft, weil er so unglaublich gut schmeckt ;)

Experimente aus meiner Küche: Mohn-Mandel-Hefekranz

 Und weil Mohn bei meiner Family so beliebt ist, gibt es bei uns zu Weihnachten auch immer ein Nachtisch mit ganz viel Mohn! Es ist eine polnische/oberschlesische Spezialität, die wohl fast jeder dort kennt. Da ich das Gericht immer erst einen Tag vor Heiligabend zubereite, möchte ich euch das Rezept (und alte Bilder) schon jetzt zeigen. Vielleicht schaffe ich es in diesem Jahr noch ordentliche Fotos davon zu machen! Bis dahin müsst ihr mir einfach anhand der Zutaten vertrauen, dass es unglaublich gut schmeckt ;)

Zutaten Mohnklöße (polnisch: Makówki)
(für 1 große Schüssel)

Mohnmasse:
250g gemahlener Mohn (kein Mohnback!)
100g Zucker
500ml Milch
60g Rosinen

60g gehackte Mandeln
evt. ein paar Tropfen Rumaroma 

Außerdem:
500ml Milch
100g Zucker

500g Zwieback

Zubereitung

Milch aufkochen und vom Herd nehmen. Mohn, Zucker und Rosinen unterrühren und 10 - 15 Minuten quellen lassen.  Zum Schluss die gehackten Mandeln zufügen. Die restliche Milch ebenfalls etwas erwärmen und den Zucker darin auflösen. Darin wird der Zwieback getränkt, der nun abwechselnd mit der Mohnmasse in einer Schüssel geschichtet wird.

Experimente aus meine Küche: Mohnklöße (Makówki)

Vor dem Verzehr mindestens zwei Stunden gut durchkühlen lassen. Am besten schmecken die Mohnklöße sowieso am nächsten Tag! Ich bestreue sie - rein für die Optik - immer noch mit ein paar Kokosraspeln ;)

Experimente aus meine Küche: Mohnklöße (Makówki)

Was gibt es bei euch an Heiligabend zum Nachtisch?

Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Wir die Mahnfüllung in deinem Nachtisch für Heiligabend fest?! Ich bin nämlich auf der Suche nach einer Mahnfüllung für eine Tarte...

    AntwortenLöschen
  2. Mhh sehr lecker! :) Eigentlich wollte ich dieses Jahr auch einen Mohnstrudel machen... solange sehe ich mich erstmal an deinem Kranz satt. :o
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Yvonne,
    Was für ein leckerer Zopf, sieht das fein aus :-)
    Genau meine Richtung...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh Mohn ist so unglaublich toll. =) Bei uns in der family ist das auch sehr beliebt. Vorallem mein Bruder. Süßes mit Mohn und herzhaftes mit Mais und er ist glücklich. Bei uns ist es noch nicht sicher was es geben wird. Letztes Jahr gab es Bratapfeltiramisu. Der Boden war ein Lebkuche... auch sehr lecker.
    Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das Rezept. Vielleicht geling mir der Kranz. Ich habe einmal versucht einen Hefestrudel zu backen...Ist leider in die Hose gegangen, weil die Füllung ist komplett rausgekommen...Na ja....Ich versuche. Es sieht soooo lecker aus.
    Makowki gibt auch bei uns ♥

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    Deinen Blog finde ich toll, aber deine "Makowki" hast Du etwas eingedeutscht :) In den traditionellen Rezept verwendet man in Scheiben geschnittene Brötchen oder Baguette und keinen Zwieback. Der verfälscht den Geschmack völlig. Außerdem kommen noch Nüsse dazu - und noch ein Tip, bitte unbedingt kalt halten und wenn er etwas antrocknet, Wasser mit Honig aufkochen und drüber gießen - Probierts mal aus - Ich liebe es!!!

    AntwortenLöschen
  7. Ein Nachtisch, den es jedes Jahr an Heilig Abend bei uns gibt ;-) Mein Vater bereitet ihn ein wenig anders zu, statt Zwieback nimmt er Brötchen und Kokosflocken werden durch Mandelblättchen ersetzt ;-) Der Lieblingsmann freut sich jedes Jahr auf den Nachtisch ;-)

    LG

    AntwortenLöschen