Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 24. Oktober 2014

Bread Baking (Fri)day: Kartoffelbrot und was dazu?

Wer mir bei Instagram folgt, hat schon mitbekommen, dass ich in letzter Zeit wieder ganz viel Brot gebacken habe. Dabei ist euch sicherlich aufgefallen, dass es ganz oft - manchmal sogar zweimal in der Woche - das gleiche Brot gab. Unglaublich nicht wahr? Aber wenn ihr einmal dieses Kartoffelbrot ausprobiert, werdet ihr auch nicht mehr davon loskommen :)

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelbrot #breadbakingfriday

Wenn man jetzt mal die Kochzeit der Kartoffeln nicht mitrechnet, ist das Brot wirklich schnell zubereitet. Die Wartezeit liegt unter einer Stunde und der Geschmack ist einfach unschlagbar. Ihr könnt die Mehlsorten beliebig variieren. Ich habe schon diverse Kombinationen ausprobiert. Ob nun etwas mehr Vollkornmehl oder mehr Weizenmehl, bisher hat jedes Brot wunderbar geschmeckt!

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelbrot #breadbakingfriday

Zutaten (für 2 mittlere Laibe)

250g Kartoffeln
575g Mehl (z.B. 325g Dinkelvollkornmehl, 160g Dinkelmehl, 90g Weizenmehl)
1 Würfel frische Hefe
150ml lauwarmes Wasser
150ml lauwarme Milch
1 EL Salz

Zubereitung

Kartoffeln in der Schale kochen, noch warm schälen und fein stampfen oder durch die Kartoffelpresse drücken. Milch und Wasser mischen und die Hefe darin auflösen. Kurz stehen lassen, bis die Kartoffeln ein wenig abgekühlt sind. Danach Mehl, Salz und Kartoffeln zur Hefe geben und gut durchkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort aufgehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat. Bei mir hat es nicht mal 40 Minuten gedauert.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Teig nochmals gut durchkneten und zwei Laibe daraus formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und ca. 35 - 45 Minuten backen. Die Dauer hängt wie immer von eurem Backofen und der Größe eurer Brote ab. Wenn man auf die Unterseite klopft und es hohl klingt, dann ist es fertig ;)

Man kann natürlich auch Kartoffeln vom Vortag nehmen. Meistens koche ich jetzt immer ein paar mehr, damit ich am nächsten Tag das Brot - ohne zusätzlichen Aufwand - zubereiten kann.

Experimente aus meiner Küche: Kartoffelbrot #breadbakingfriday

Übrigens lasst euch nicht davon abschrecken, dass es zwei Laibe sind. Bei uns wird der erste Laib meistens direkt zum Abendbrot aufgegessen, weil es einfach so lecker ist. Der zweite reicht dann gerade so für zwei Tage zum Frühstück ;) Ihr könnt ansonsten aber auch ein Laib einfrieren und bei Bedarf auftauen.

Für das frische Brot - am besten noch lauwarm - brauche ich eigentlich nichts außer gesalzene Butter! Und vielleicht ein wenig Schnittlauch ;) Aber wenn wir Gäste haben, lasse ich mir gerne auch mal etwas einfallen. Bisher immer gut angekommen ist der Datteldip und auch der Thunfischdip ist heiß begehrt. Dieses Mal wollte ich aber für Abwechslung sorgen und habe mich - auf Wunsch von Schatz - an einem Eiersalat versucht. Gar nicht so einfach, wenn man bisher selbst nie welchen gegessen hat und überhaupt keine Ahnung hat, wie dieser schmecken soll :) Mit ein paar Anregungen meiner lieben Leser bei Instagram habe ich mich dann für folgende Variante entschieden:

Zutaten Eiersalat

10 Eier
 3 EL Mayo (hier: Miracel Whip)
2 Gewürzgurken (mittelgroß)
2 EL Gurkenwasser
2 - 3 EL Milch
1 TL Senf
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Eier hart kochen, abschrecken und pellen. Eier und Gewürzgurken klein hacken. Das geht ganz fix mit so einem Multischneider ;) Gurkenwasser, Mayo, Milch und Senf in einem Gefäß glatt rühren und mit den Eiern vermischen. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Bis zum Verzehr kalt stellen.

Experimente aus meiner Küche: Eiersalat

Tja und was soll ich sagen. Experiment ist gelungen! Der Eiersalat war richtig lecker und darf genau so ruhig öfter gemacht werden :)

Eure Yvonne


Kommentare:

  1. Ich werd's ausprobieren! Ich liebe schon die Kartoffelbrötchen hier vom Backer... das sieht echt köstlich aus!

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde das auch gern ausprobieren, das sieht so lecker aus! Meinst du ein paar Sonnenblumen- oder Kürbiskerne würden in das Brot passen?

    AntwortenLöschen
  3. Klingt richtig lecker, muss ich unbedingt selber ausprobieren haben noch nie Kartoffelbrot gegessen :)

    AntwortenLöschen
  4. Hat super funktioniert und schmeckt super lecker :)

    AntwortenLöschen
  5. Das Brot ist gerade in meinem Ofen und es duftet schon viel versprechend! Wenn es jetzt noch so super lecker schmeckt, wie es aussieht, wunderbar! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen