Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 19. September 2014

Bread Baking (Fri)day: Buttermilchbrot von Laura

Heute ist Laura bei mir zu Gast und auch sie hat uns ein leckeres Brot für den Bread Baking (Fri)day mitgebracht:

Experimente aus meiner Küche: Buttermilchbrot #breadbakingfriday

Schuld am Brot backen ist eigentlich meine Cousine. Sie backt schon bestimmt 2-3 Jahre selbst Brot und ist damit, so oder so natürlich immer ein gern gesehener Gast. Wenn sie sich auf den Weg zu mir gemacht hat, ist garantiert immer ein Laib Brot im Koffer gewesen und zu Familienfeiern kam sie auch nie mit leeren Händen. Bis vor einem halben Jahr habe ich mich aber auch nicht weiter damit beschäftigt. Bis es auf einmal irgendwie Klick machte und ich selbst Brot backen wollte. Mein Onkel schenkte mir dann das wunderbare Brotbackbuch von Lutz Geißler der den Plötzblog führt.
 

Wie Lutz am Anfang schreibt: einfach mal loslegen und schaun wies wird, die Fehler die man am Anfang macht, kann man dann im Laufe der Zeit und der Erfahrung korrigieren. Und so wars und Anfang Januar hab ich dann - stolz wie Bolle - mein erstes Brot aus dem Ofen geholt. Seitdem bin ich durch sein Buch halb durch und habe seit Januar kein fertiges Brot mehr gekauft. Das Bloggen widerum steckt bei mir bis jetzt noch in den Kinderschuhen - der kochende und backende Teil funktioniert schon ganz gut, an der Ver-bild-lichung und Ver-text-ung arbeite ich aber noch. Wer will kann mich aber natürlich trotzdem gerne besuchen auf www.laurakocht.wordpress.com.
Heute möchte ich euch gerne ein Buttermilchbrot vorstellen:
 
Experimente aus meiner Küche: Buttermilchbrot #breadbakingfriday

 Es ist eines der einfachsten Rezepte, die ich bisher gebacken habe: einfach alles mischen und los gehts.
 
Ihr braucht:
 
500g Weizenmehl 550
50g Weizenschrot (Dinkelschrot geht auch)
55g Wasser
325g Buttermilch
15g Frischhefe
15g Salz
10g Zucker
 
Zubereitung
 
Alle Zutaten mit der Knetmaschine 5 Minuten langsam und 10 Minuten schnell zu einem glatten und straffen Teig verkneten. 2 Stunden und 45 Minuten bei ca 24 Grad zur Gare stellen. Luftdicht abdecken, damit der Teig nicht austrocknet. Nach Stunde 1 und 2 den Teig aus der Schüssel nehmen zu einem Strang lang ziehen und wie einen Geschäftsbrief falten (ein Drittel von links und ein Drittel von rechts einklappen- es ist dann wieder ein kleines Päckchen). Dann wieder in die Schüssel geben. Nach dieser Zeit den Teig einmal kurz und kräftig durchkneten. Dann einen länglichen Laib mit spitzen Enden (=Bâtard) formen. Auf ein Backpapier legen und mit einer großen Schüssel oder Deckel (z.B. vom Tortentransporter) abdecken. 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen gut vorheizen auf 250 Grad. Das Backblech unbedingt mit aufheizen. Auf die unterste Schiene ein anderes Backblech mit Wasser füllen und ebenso mit aufheizen. Nach der Gare das Brot 2mal länglich etwa 2 cm tief einschneiden und vorsichtig (!!!) auf das obere Blech legen und für 10 Minuten sehr heiß backen. Der Wasserdampf aus dem unteren Blech sorgt dafür, dass das Brot eine schöne Farbe bekommt. Dann nach diesen 10 Minuten vorsichtig das Blech mit dem Wasser entfernen und die Temperatur auf 190 Grad reduzieren. Weitere 40 Minuten backen- die letzten 5 Minuten die Tür etwas öffnen, damit die Kruste schön knusprig wird. Auf einem Rost komplett auskühlen lassen.
 
Experimente aus meiner Küche: Buttermilchbrot #breadbakingfriday

Experimente aus meiner Küche: Buttermilchbrot #breadbakingfriday
 
Guten Gelingen und danke an Yvonne für den Bread Baking (Fri)day!

http://experimenteausmeinerkueche.blogspot.de/2014/05/bread-baking-friday.html
 ____________________________________________________________________
Liebe Laura, vielen Dank für dein tolles Rezept und schön, dass du es mit uns geteilt hast!
Und welches ist euer liebstes Brotrezept?
Eure Yvonne

1 Kommentar:

  1. Mmmhhh, das sieht ja köstlich aus. Ist es richtig, daß es ingesamt 100 g Weizenschrot sind? Bin etwas verwirrt, daß 2 x 50 g aufgeführt werden. Oder ist da noch eine andere Zutat mit im Spiel?

    Dickes Drückerle, Tanni

    AntwortenLöschen