Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 5. April 2014

Kirsch-Bananensaft-Kuchen

Als ich vor ein paar Wochen die Möglichkeit bekommen habe die neuen fruchtig & leicht Säfte von granini zu testen, war ich gleich Feuer und Flamme. Ich weiß, dass Säfte nicht unbedingt zu meinem Gesundheitstrip vom letzten Beitrag passen, aber ich trinke halt ab und zu gerne mal ein Glas Saft anstatt immer nur Wasser. Und meine Lieblingssäfte sind schon seit eh und je die Sorten 
Orange-Mango“ und „Orange-Maracuja“ von granini. Leider guckt sich auch meine kleine Tochter das Trinkverhalten ab und will schon immer öfter Saft. Ich mische ihren Saft zwar immer mit Wasser und achte darauf, dass sie diesen nur gelegentlich bekommt, aber natürlich wäre es mir lieber, wenn sie auf die leeren Kalorien und den Zucker gänzlich verzichten würde.

Da kommen die neuen fruchtig & leicht Säfte von granini wie gerufen. Sie sind mit Stevia, einem Süßungsmittel natürlichen Ursprungs, gesüßt und haben somit 30 Prozent weniger Kalorien. Es gibt sie in den Sorten Pfirsich, Multivitamin und Banane. Während mir persönlich der Pfirsichsaft am besten geschmeckt hat, hat mich der Bananensaft zu einem neuen Rezept angeregt. Da ich Bananensaft pur nicht gerne trinke, habe ich mir eine andere Verwendung überlegt und kurzerhand einen Kirsch-Bananensaft-Kuchen gebacken:

Experimente aus meiner Küche: Kirsch-Bananensaft-Kuchen

Zutaten

4 Eier
200g Zucker
200ml neutrales Öl (hier: Sonnenblumenöl)
200ml Bananensaft (hier: granini fruchtig & leicht)
300g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Glas Schattenmorellen

100 - 150g Puderzucker
3 – 4 EL Bananensaft (hier: granini fruchtig & leicht)

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Schattenmorellen abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. Eier mit Zucker mindestens 5 Minuten schaumig schlagen, bis sich der Zucker auflöst und die Masse cremefarben wird. Öl und Bananensaft nacheinander unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen, darübersieben und kurz unterheben. Zum Schluss die Schattenmorellen zufügen. Eine Springform (26cm) mit Kranzeinsatz oder eine Gugelhupfform fetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig einfüllen und auf mittlerer Schiene etwa 50 Minuten backen. Evtl. nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen und aus der Form lösen. 

Aus 100g Puderzucker und dem Bananensaft einen Guss herstellen und auf dem Kuchen verteilen. Den restlichen Puderzucker mit 
1 EL Kirschsaft verrühren und streifenweise auf dem Bananenguss verteilen. Vor dem Servieren kurz trocknen lassen. 
 
Experimente aus meiner Küche: Kirsch-Bananensaft-Kuchen
 
Der Kuchen ist richtig schön saftig und nicht zu süß. Der Bananengeschmack kommt nur ganz leicht raus, was ich persönlich sehr positiv finde.

Die Kombination von Bananen und Kirschen ist natürlich nicht neu. In meiner Jugend (lang lang ist´s her) war KiBa DAS Getränk schlecht hin. Und da uns von den Schattenmorellen noch Saft übrig geblieben ist, gab es statt Kaffee einfach mal  
Kirsch-Bananen-Saft zu trinken. Meine Tochter hat sich gefreut ;)

Experimente aus meiner Küche: Kirsch-Bananensaft-Kuchen

Gebt ihr euren Kindern auch mal Saft oder seid ihr da konsequenter wie ich? 

Eure Yvonne 

*Dieser Artikel wurde mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

1 Kommentar:

  1. Hi liebe Yvonne! Mein Freund hat gerade einen Blick auf meinen Bildschirm geworfen, als ich deinen KiBa-Kuchen bewundert habe. "DEN musst du nachmachen" :)

    Kirsch-Bananensaft liebe ich, bei uns in Österreich gibts den aber nicht. Also nicht im Lokal zu bestellen. Daher freu ich mich immer auf Besuche bei den deutschen Nachbarn.

    Alles Liebe und ein tolles Wochenende,
    Conny

    AntwortenLöschen