Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 1. Februar 2014

Zweierlei Hefeschnecken

Als ich vor ein paar Wochen das erste Mal Zimtschnecken gebacken habe, war ich so begeistert von den kleinen Hefedingern, dass ich als nächstes unbedingt Nuss-Schnecken ausprobieren wollte. Dieses Mal habe ich mich an eine Variante mit frischer Hefe gewagt und mich für dieses Rezept von Life is Full Of Goodies entschieden. Die Füllung habe ich den Zutaten in meinem Schrank angepasst und heraus gekommen sind diese leckeren Mandel-Nuss-Schnecken:


Zutaten

Hefeteig:
1 Würfel Hefe
ca. 100ml lauwarme Milch
80g Zucker
120g Butter
500g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei (nicht im Originalteig)

Mandel-Nuss-Füllung (ausreichend für den halben Teig):
100 g gemahlene Mandeln
50g gehackte Haselnüsse
50g Zucker
ein paar Tropfen Bittermandelaroma
1 Ei
2 – 3 Esslöffel warmes Wasser

Guss:
2 – 3 EL Puderzucker, gesiebt
etwas Zitronensaft

Zubereitung

Die Hefe zerbröseln und mit der lauwarmen Milch und 1 Esslöffel vom Zucker verrühren. Ca. 15 Minuten gehen lassen. Die restlichen Teigzutaten hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Evtl. noch ein wenig Milch hinzugeben, so dass ein geschmeidiger Teig entsteht. Diesen an einem warmen Ort ca. 45 – 60 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Zutaten für die Füllung miteinander verrühren. Den Teig halbieren, ausrollen und die Füllung gleichmäßig darauf verstreichen. Die Teigplatte aufrollen und ca. 2-3 cm dicke Scheiben abschneiden. In Muffinförmchen setzen und nochmals 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach ca. 15 Minuten backen. Die Schnecken sollten schön goldgelb sein und eine leichte Bräunung bekommen. Aus Puderzucker und Zitronensaft einen Guss herstellen und die Nuss-Schnecken damit besprenkeln. 


Und da ich ja experimentierfreudig bin und außerdem beim Blaubeerigen Blog-Event von Schokohimmel mitmachen wollte, habe ich die andere Hälfte vom Teig mit Heidelbeeren und Schmand gefüllt:


Zutaten

Heidelbeer-Pudding-Füllung:
100 g Schmand
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
1 Schuss Milch
2 – 3 EL Zucker
2 – 3 handvoll TK-Heidelbeeren

Guss:
100g Schmand
2 – 3 EL Zucker

Zubereitung

Für die Pudding-Heidelbeer-Füllung den Schmand mit Zucker mischen. Puddingpulver in etwas Milch auflösen und mit dem Schmand verrühren. Den restlichen Teig ausrollen, die Schmandmasse verstreichen und die Heidelbeeren darauf verteilen. 


Den Teig von der längeren Seite her aufrollen, in Scheiben schneiden und in eine kleine Springform oder Auflaufform setzen.


 Ebenfalls 15 Minuten gehen lassen und ca. 20 – 25 Minuten backen.

Für den Guss den restlichen Schmand mit Zucker verrühren und auf den noch heißen Schnecken verteilen. Abkühlen lassen und genießen. 


Ich muss ehrlich gestehen, dass der Teig nicht so gut geworden ist, wie bei den Zimtschnecken. Er ist zwar aufgegangen, aber der Teig war nicht so schön elastisch, wie beim letzten Mal. Vielleicht hätte ich ja doch kein Ei rein machen sollen? Aber in den meisten Rezepten wird immer Ei verwendet :) Für die nächsten Experimente würde ich wohl wieder auf Trockenhefe zurückgreifen :)

Nichtsdestotrotz waren die Nuss-Schnecken unglaublich lecker und durch den Zitronenguss richtig schön erfrischend. Die Puddingschnecken würde ich beim nächsten Mal vielleicht auch lieber in einer Muffinform separat backen, da die Schnecken im Inneren noch leicht roh waren. Aber ansonsten hat auch diese Variante sehr gut geschmeckt, so dass ich diese gerne beim Blog-Event einreichen möchte:

http://schokohimmel.wordpress.com/2014/01/11/blog-event-wir-holen-uns-den-sommer-ins-haus-mit-euren-blaubeer-rezepten/

Wie sind eure Erfahrungen mit Hefeteig? Womit arbeitet ihr lieber? Frische Hefe oder Trockenhefe?

Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Hi liebe Yvonne, Zimtschnecken sind für mich ein richtiges Seelenfutter. Generell Hefeteig.
    Meistens greife ich auf Trockenhefe zurück, weil ich sie stets daheim habe und sie einfacher in der Verarbeitung ist. Zu oft ist mir schon passiert, dass die Milch für das Dampfl zu heiss war oder aus irgend einem anderen Grund der Teig nicht aufgegangen ist. Vielleicht bilde ich es mir auch ein, aber als "gelingsicherer" empfinde ich Trockengerm.

    Alles Liebe und einen tollen Samstag wünsch ich dir,
    Conny

    AntwortenLöschen
  2. Mmmhhhh, ich rieche förmlich den Duft! :-)

    AntwortenLöschen