Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dienstag, 11. Februar 2014

Kohlrabicremesuppe

Geht es euch manchmal auch so, dass ihr einkaufen geht ohne genau zu wissen, was ihr eigentlich benötigt? Am schlimmsten ist es, wenn man am Wochenende seinen Einkauf für die kommende Woche erledigen will, aber noch gar keinen Plan hat, was man in der Woche überhaupt kochen will. In diesen Situationen kaufe ich alles mögliche ein, was mir im Supermarkt ins Auge fällt und hoffe, dass ich irgendetwas Essbares daraus zaubern kann :) Manchmal habe ich dann aber auch Ware zu Hause, die mir Kopfzerbrechen bereitet. So ging es mir die Tage mit einer großen Kohlrabi, die ich vor einer Woche gekauft hatte, ohne zu wissen, wie ich diese verarbeiten möchte. Die ganze Zeit habe ich überlegt, wie ich endlich diese Kohlrabi loswerden könnte und mich heute schließlich für eine Kohlrabicremesuppe entschieden:


Zutaten (für 4 Personen)

600g Kohlrabi
600g Kartoffeln
1 große Zwiebel
1,2l Brühe
1 EL Knoblauchöl
Olivenöl
Salz, Pfeffer
100ml Sahne

Zubereitung

Kartoffeln und Kohlrabi schälen und in Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls schälen und klein schneiden. Knoblauch- und Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel kurz darin andünsten. Kartoffeln und Kohlrabi zufügen, anschwitzen und mit Gemüsebrühe aufgießen. Alles auf kleiner Flamme etwa 30 – 40 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Alles mit dem Mixstab pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss noch die Sahne untermischen und kurz aufkochen. Auf Tellern anrichten, mit frisch gemahlenem Pfeffer und ein bisschen Sahne garniert servieren.


Wer mag kann noch gerne Wiener Würstchen zufügen (so wie mein Mann und mein Kind) oder einfach pur genießen (so wie ich). Und da die Suppe alleine mir irgendwie zu langweilig war, habe ich noch ein paar herzhafte Muffins dazu gemacht, dessen Rezept ich euch in den nächsten Tagen zeigen werde.

Eure Yvonne

1 Kommentar:

  1. Boah, super Rezept! Vor allem, weil ich Kohlrabi im Haus habe! ;) Eigentlich hätte ich sie heute verkochen wollen, aber weil mein Arbeitstag sehr anstrengend war, hatte ich dann doch keine Lust und es gab etwas schnelles ;) Vielleicht probiere ich dein Rezept also gleich mal aus!
    Danke!

    Liebe Grüße,
    Judith

    AntwortenLöschen