Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 1. November 2013

Wie Soulfood zu Stressfood wird :)

Ich bin gerade ziemlich genervt. Da mein Mann mit Grippe und damit einhergehender Appetitlosigkeit im Bett liegt, musste ich meinen Speiseplan heute kurzfristig umstellen. Geplant war Lachs mit Ofengemüse und Salat, aber der Aufwand lohnt nicht, wenn der Liebste nicht mitisst :( Also musste Plan B her. Es sollte schnell gehen und vor allem der Tochter schmecken. Da sie sich fast die ganze Woche von diesem Nudelgericht ernährt hat, waren Nudeln schon mal aus dem Rennen. Dafür lachte mich aber eine Packung Milchreis an. Oh ja! Das essen doch alle Kindern gern, oder nicht? Und da mein Mann sowieso nicht auf süße Hauptgerichte steht, auch ein passender Zeitpunkt diesen zu kochen. In etwa 30 Minuten war nun der leckere Milchreis fertig und ich glücklich und zufrieden. Aber nach genau 2 Minuten war sämtliche gute Laune verflogen, nämlich als meine Tochter den Milchreis ausspuckte und mir ein „mag ich nicht“ entgegen brachte. Das kann doch nicht wahr sein!!! Mit viel Zuspruch und Bestechungsversuchen wurden dann doch etwa 3 Löffel davon gegessen, bevor der Milchreis gegen Joghurt ausgetauscht wurde. Somit musste ich – obwohl ich eigentlich gar keinen Hunger hatte – den Milchreis alleine aufessen und bin jetzt pappsatt und somit doppelt gefrustet :(

Irgendwie nicht mein Tag heute! Zum Glück kommt jetzt langsam die Sonne raus und hebt ein wenig meine Stimmung. Gerne hätte ich das Gericht – da es ja eigentlich zum Thema Seelenfutter passt – beim Blogevent von Schmeckt nach mehr eingereicht, aber ich habe gerade festgestellt, dass das Event gestern schon geendet hat. Ich sag ja: nicht mein Tag!

Trotzdem oder dennoch möchte ich euch den Milchreis à la Yvonne nicht vorenthalten :)
 

Zutaten (2 Personen)

125g Milchreis
500 – 600 ml Milch
Apfelmus oder Pflaumen-Zimt-Grütze

Zubereitung

500ml Milch mit dem Bratapfelgewürz mischen und erhitzen. Sobald die Milch aufkocht den Reis zufügen und bei mittlerer Hitze etwa 25 – 30 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren und ggf. noch Milch nachfüllen.

Den Milchreis auf Tellern anrichten und entweder mit Apfelmus (Rezept hier) oder Pflaumen-Zimt-Grütze (von Dr. Oetker) servieren. Mir persönlich hat die Variante mit der Grütze besser geschmeckt :)


Kennt ihr solche Situationen auch? Was macht ihr, um eure Laune aus dem Keller zu holen? ;)
Ich genieße jetzt erstmal den Mittagsschlaf meiner Tochter und werde dann später eine Runde zum Friedhof machen, meinen (gestern Abend gebackenen) Kuchen mitnehmen und mich bei Schwiegereltern zum Kaffee einladen :)

Habt einen schönen Tag!
Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Liebe Yvonne, mach die Runde zum Friedhof doch gleich ein bisschen größer. Denn wenn schon Seelenfutter stimmungsmäßig versagt hat, dann hilft mir oft ein zügiger Spaziergang, um mir die trüben Gedanken aus dem Kopf pusten zu lassen. Es sei denn, es hagelt und stürmt ... Ich drücke die Daumen, dass die Laune bald besser wird. Und danke für das Milchreis-Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist eine gute Idee :) Bin mir nur nicht sicher, ob meine Tochter die Idee auch so toll finden wird ;)
      Wünsche dir einen schönen Tag!
      Yvonne

      Löschen
  2. Oh du armes Ding wenn ich es gewußt hätte dann hätten wir euch beide mitgenommen hier gibt's es essen satt links und rechts man braucht nichts kochen und zum naschen auch genug , ich hab dich lieb und das nächste mal kommst du mit :) mach dir trotzdem ein schönen Tag .

    AntwortenLöschen