Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 18. November 2013

Flammkuchen mal anders

Letzte Woche war meine Freundin zu Besuch da und als sie mich morgens fragte, was es denn zu Essen gäbe, kam ich ganz schön ins Grübeln. Eigentlich hatte ich an dem Tag gar nicht vorgehabt zu kochen, da meine Oma einen Tag vorher Kohlrouladen mitgebracht hatte. Aber natürlich wollte ich besagte Freundin nicht enttäuschen und habe mir kurzerhand überlegt Flammkuchen zu machen. Da gibt es doch auch so fertige Teige, die man nur belegen müsste. Leider gab es diese beim Lidl nicht und woanders wollte ich nicht noch extra einkaufen fahren. Also hab ich spontan beschlossen, den Teig einfach selber zu machen :) Bei EatSmarter hatte ich auch ein einfaches Rezept entdeckt und die Idee, den Flammkuchen mit Kürbis und Möhren zu belegen fand ich auch gut.
Leider hatte ich nicht damit gerechnet, dass die Möhren in meinem Kühlschrank schon schimmelig waren und auch das Kürbismus, was ich verwenden wollte, irgendwie nicht mehr gut schmeckte :(
Wie gut, dass ich gerade ein paar Tage zuvor, ein Rucola-Pesto zubereitet hatte, welches dann das Kürbismus ersetzt hat. Improvisation ist alles :)


Zutaten

Teig:
400 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Zucker
Mehl zum Arbeiten

Rucola-Pesto:
1 Bund Rucola
50g Kürbiskerne (geröstet und gesalzen)
50ml Olivenöl
20ml Knoblauchöl (z.B. von onemillionfruits)
30g geriebener Parmesan
1 handvoll Basilikum

Belag:
200g Creme fraîche
3 - 4 EL Rucola-Pesto
1 Bund Frühlingszwiebel
4 – 6 Scheiben Schinken (z.B. Serrano)
2 Scheiben würziger Käse
½ Birne

Zubereitung

Für den Teig Mehl mit Hefe, Salz und Zucker mischen und mit ca. 225 ml lauwarmem Wasser verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit das Pesto zubereiten. Dafür alle Zutaten mit einem Stabmixer oder einer Küchenmaschine pürieren. Die Menge ergibt ein großes Glas, welches mit Öl bedeckt im Kühlschrank aufbewahrt werden kann. Für den Flammkuchen einfach 3 – 4 EL vom Pesto mit Creme fraîche verrühren.

Den Backofen mit dem Backblech auf 240°C Unter- und Oberhitze vorheizen.

Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Schinken, Käse und Birne ebenfalls klein schneiden.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu 4 dünnen, ovalen Fladen ausrollen und auf Backpapier legen. Hierbei hatte ich mal wieder Hilfe von meiner kleinen Assistentin, die ganz happy war, dass sie beim Teig ausrollen helfen durfte :)


Alle Flammkuchen mit der Rucola-Creme bestreichen und nach Wunsch belegen. Ich habe zwei Flammkuchen mit Frühlingszwiebel und Schinken belegt und zwei mit Schinken, Käse und Birne.



Im Backofen 10 – 15 Minuten goldbraun backen und vor dem Servieren noch mit Balsamico Creme-Reduktion beträufeln. Ein Traum sag ich euch!


Uns hat die Variante mit Frühlingszwiebel und Schinken besser geschmeckt, da bei der anderen Variante die „Würze“ der Frühlingszwiebeln fehlte. Ich würde also unbedingt raten, immer Frühlingszwiebeln zu verwenden :) Dadurch erhält man auch den typischen Flammkuchengeschmack!

Ich habe schon viele Ideen, wie ich meinen Flammkuchen demnächst belegen könnte, so dass es das Gericht bestimmt noch öfter geben wird und vielleicht schaffe ich es ja auch noch die Variante mit Kürbis zu probieren :)

Habt ihr auch schon mal Flammkuchen selber gemacht?

Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Huhu, hab auch schon mal den Teig selber gemacht. War nach nem Rezept von dem schuhbeck aber der Teig war grauenhaft. Ich mag ja sonst keinen fertigteig mehr aber beim flammkuchenteig bleib ich dem lieber treu. Ich nehme entweder den vom Aldi oder von knack & back. Und belegt wird dann mit creme fraiche, Paprika und Zwiebeln. Wenns fertig ist würze ich mit pasta&pizza-gewürz von Maggi. Für einen food-blogger eigentlich peinlich aber so mag ich es am liebsten :-) deine Variante ist aber auch nicht von schlechten Eltern :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow du bist ja schnell :) Ich wollte ja auch eigentlich auch den Fertigteig nehmen :) Aber der Aufwand für den Teig hielt sich echt in Grenzen, nur hab ich es nicht geschafft ihn ganz so dünn auszurollen.
      Auch Foodblogger dürfen mal faul sein :)
      Lieben Gruß
      Yvonne

      Löschen
  2. Hallo Yvonne,
    ich nehme meine Ofenlieblinge Fladen und knete sie aus 250gr Mehl, 125gr Butter, 1 Tl Kräutersalz und 40gr kaltem Wasser. Ausrollen, einpiecksen und 10 Minuten backen bei 180 Grad. Dann gebe ich 200gr Schmand drauf und manchmal gehackte rohe Kartoffeln. Oder einfach die Genüsse, die ich im Kühlschrank finde.
    Guten Genuss weiterhin!
    Katrine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee mit den Kartoffeln ist ja auch sehr interessant. Deine Teigvariante gefällt mir auch sehr gut :)
      Lieben Gruß
      Yvonne

      Löschen