Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 20. Oktober 2013

Kürbissuppe mit Hackfleisch

Nach einer fast zweiwöchigen Abstinenz kam diese Woche bei uns wieder Kürbis auf den Tisch. Suppe sollte es werden und natürlich habe ich wieder etwas neues ausprobiert. Eine Mischung aus geröstetem Hokkaido und Spaghettikürbis, verfeinert (um den Mann glücklich zu machen) mit Hackfleisch und getoppt mit Kürbiskernen.


Zutaten

800g Hokkaido
750g Spaghettikürbis
300g Kartoffeln
3 – 4 Knoblauchzehen
1 Schalotte
1 EL Haselnussöl
2 EL Olivenöl
Salz, gemahlener Ingwer
1l Wasser + 0,5l Gemüsebrühe
500g Hackfleisch, gemischt
Paprikapulver
Cayennepfeffer
Salz, Pfeffer, Curry
geröstete und gesalzene Kürbiskerne

Zubereitung

Hokkaido-Kürbis waschen, Kerne mit einem Löffel rausholen und den Rest in grobe Würfel schneiden. Knoblauchzehen schälen. Zwiebel ebenfalls schälen und in Stücke schneiden. Alles mit Haselnussöl und Olivenöl mischen und mit Salz und gemahlenem Ingwer abschmecken. In einer Auflaufform im Backofen ca. 30 – 40 Minuten garen, bis der Kürbis weich und angeröstet ist. 

 
Die Idee den Kürbis vorher zu rösten, habe ich bei Christina macht was entdeckt und einfach mal ausprobiert. In der Suppe selbst, habe ich den gerösteten Kürbis nicht wirklich rausgeschmeckt, ABER ich habe den Kürbis natürlich vorher schon probiert und er schmeckt SOOOOO lecker! Ich weiß auch nicht, warum ich den Kürbis dann mitpüriert habe. Die Würfel hätten auch hervorragend als Suppenbeilage gepasst. Ein paar Tage später habe ich dann auch bei LanisLeckerEcke ein Rezept für Kartoffel-Kürbis-Würfel vom Blech entdeckt, was ich unbedingt bald ausprobieren muss.

Nun aber zurück zur Suppe. In der Zwischenzeit Hackfleisch scharf anbraten und mit Salz, Pfeffer, Cayennpfeffer und Paprika abschmecken. Aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Spaghettikürbis und Kartoffeln schälen und klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse kurz anbraten. Mit Wasser und Brühe ablöschen und mit Curry, Salz, Pfeffer und gemahlenem Ingwer würzen. So lange bei kleiner Flamme köcheln, bis alles weich ist. Den fertigen gegarten Hokkaido (ohne Knoblauchzehen) zur Suppe geben und alles pürieren. Evtl. abschmecken.

Zum Anrichten die Suppe auf Teller verteilen, 1 – 2 EL Hackfleisch mittig drapieren und mit gerösteten Kürbiskernen garnieren.



Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Jahr noch einmal Kürbissuppe machen werde. Zwar war es bisher mein Favorit unter den Kürbisgerichten, aber inzwischen habe ich so viele andere Verwendungsmöglichkeiten gefunden, die ich natürlich auch mal ausprobieren möchte. Und da ich noch Kürbis von der Suppe übrig hatte, habe ich nebenbei noch zwei Gläser Kürbispüree hergestellt, die schon auf ihren Einsatz warten :)

Da die Kürbissuppe wunderbar zum Thema Halloween passt, reiche ich das Rezept beim Blogevent von Melina´s süßes Leben ein:


Eure Yvonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen